Abo
  • Services:
Anzeige
Der Generalbundesanwalt sucht jetzt die Bundestagshacker.
Der Generalbundesanwalt sucht jetzt die Bundestagshacker. (Bild: Bertholt Werner/CC-BY-SA 3.0)

Geheimdienstliche Agententätigkeit: Generalbundesanwalt sucht die Bundestagshacker

Der Generalbundesanwalt sucht jetzt die Bundestagshacker.
Der Generalbundesanwalt sucht jetzt die Bundestagshacker. (Bild: Bertholt Werner/CC-BY-SA 3.0)

Seit dem Hackerangriff auf den Deutschen Bundestag sind mittlerweile rund acht Monate vergangen - jetzt hat der Generalbundesanwalt Ermittlungen aufgenommen, um die Täter zu finden. Verdächtigt wird ein ausländischer Geheimdienst.

Generalbundesanwalt Peter Frank hat einem Bericht von Spiegel Online zufolge Ermittlungen wegen des Hackerangriffs auf den Deutschen Bundestag im vergangenen Jahr aufgenommen. Die Fachabteilung zur Bekämpfung von Spionagedelikten habe bereits Mitte Januar ein Strafverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Die unbekannten Täter werden der geheimdienstlichen Agententätigkeit verdächtigt. Ob die Bundesanwaltschaft neue, konkrete Hinweise hat, die die Beteiligung eines Geheimdienstes oder anderer staatlicher Akteure nahelegen, wollte eine Sprecherin Spiegel Online nicht bestätigen.

Anzeige

Die Angreifer werden in Russland vermutet

Bereits kurz nach Bekanntwerden der Angriffe wurden die Urheber des Angriffs in Russland vermutet. Konkrete Beweise für diese These gibt es bislang nicht. Wie genau der Angriff abgelaufen ist und welche Daten von den Angreifern kopiert wurden, ist noch immer nicht zweifelsfrei geklärt. Angeblich wurde mittels einer Phishing-Mail ein Trojaner auf mehreren Rechnern, die mit dem Parlamentsnetz Parlakom verbunden sind, installiert. Die Mail soll vom Aussehen und Absender her die Vereinten Nationen imitiert haben.

Der Bundestag ist nach dem Angriff dabei, die eigene IT zu überarbeiten. Zahlreiche Rechner wurden ausgetauscht, außerdem wurde das Parlamentsnetz zwischenzeitlich abgeschaltet. Mitarbeiter und Abgeordnete sollen künftig bestimmte, für Angriffe anfällige Browsererweiterungen wie den Flash Player nicht mehr nutzen dürfen. Außerdem wird der Zugriff auf zahlreiche möglicherweise infizierte Webseiten gesperrt.


eye home zur Startseite
cyzz 21. Jan 2016

Mit solchen Aussagen sollte man vorsichtig sein. Denn wenn es tatsächlich der Fall wäre...

Balion 21. Jan 2016

Das vernichten und manipulieren von Beweisen dauert nun mal eine...

pythoneer 21. Jan 2016

Für mich klingt das eher wie wimmerndes Weinen :'(



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Raum Berlin
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. TARGIS GmbH, Oldenburg
  4. EAE Engineering Automation Electronics GmbH, Ahrensburg bei Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,39€
  2. 1,49€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: 4G in indonesien zum vergleich

    DerDy | 22:51

  2. Re: Telekom-Grätsche?

    DerDy | 22:46

  3. Re: Kein Wunder, wenn man bedenkt, was letzte...

    Bautz | 22:44

  4. Re: Nonchalant? Echt jetzt?

    superdachs | 22:40

  5. Re: geht ja...

    nille02 | 22:22


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel