Geheimdienstkontrolleur: Grünen-Politiker Ströbele gestorben

Vom RAF-Anwalt zum Geheimdienstkontrolleur: Der frühere Abgeordnete Hans-Christian Ströbele galt bis zuletzt als das Gewissen seiner Partei.

Artikel veröffentlicht am ,
Hans-Christian Ströbele beim Abschluiss des NSA-Ausschusses im Bundestag
Hans-Christian Ströbele beim Abschluiss des NSA-Ausschusses im Bundestag (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der frühere Rechtsanwalt und Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele ist tot. Das berichtete die Berliner Tageszeitung (taz), zu deren Mitbegründern Ströbele im Jahr 1979 gehörte. Der frühere Bundestagsabgeordnete starb am 29. August 2022 in Berlin. Ströbele wurde 83 Jahre alt.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter - Datenanalystin / Datenanalyst (m/w/d)
    Kreis Nordfriesland, Husum
  2. DevOps Software Engineer im Bereich "Software Factory" (m/w / divers)
    Continental AG, Frankfurt
Detailsuche

Der frühere Rechtsanwalt, der in den 1970er Jahren unter anderem die RAF-Terroristen Andreas Baader, Gudrun Ensslin und Ulrike Meinhof verteidigt hatte, gehörte von 1998 bis 2017 dem Bundestag an. Im Jahr 2002 erzielte er im Berliner Wahlbezirk Friedrichshain - Kreuzberg - Prenzlauer Berg Ost das erste Direktmandat für die Grünen, das er dreimal verteidigte.

Seit 2002 gehörte Ströbele dem Parlamentarischen Kontrollgremium (PKGr) zur Kontrolle von Bundesnachrichtendienst (BND), Verfassungsschutz und Militärischem Abschirmdienst (MAD) an. Ebenfalls vertrat Ströbele die Grünen-Fraktion in einem BND-Untersuchungsausschuss.

In der Legislaturperiode 2013 bis 2017 gehörte Ströbele dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags an. Bereits vor dem Start des Ausschusses hatte sich Ströbele im Oktober 2013 mit dem früheren US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden in dessen Moskauer Asyl getroffen. Die Bemühungen des Grünen-Politikers, eine Vernehmung Snowdens in Deutschland durchzusetzen, wurden von der damaligen Bundesregierung unter Union und SPD bis zuletzt blockiert.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
  2. AZ-500 Microsoft Azure Security Technologies (AZ-500T00): virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.11.-01.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Blockiert wurden in der Regel auch Versuche Ströbeles, Licht in das Dunkel der geheimen Überwachungsprogramme der US-Geheimdienste zu bringen und die Zusammenarbeit der deutschen Dienste mit der NSA aufzuklären. Hier hielt sich der Jurist strikt an die rechtlichen Vorgaben, die ihn als Ausschussmitglied zur Verschwiegenheit verpflichteten. "Er war über alle Maßen integer", schrieb die taz in ihrem Nachruf.

"Erzieherische Wirkung aus der Ferne"

In einem Interview mit Golem.de verteidigte Ströbele die Arbeit der Geheimdienstkontrolleure dennoch: "Alleine die Erfahrung, dass die Dienste damit rechnen müssen, ihr jeweiliges Handeln vor der Öffentlichkeit oder dem Parlament rechtfertigen zu müssen, hat eine heilsame Wirkung, eine erzieherische Wirkung aus der Ferne."

Zur Bundestagswahl 2017 verzichtete Ströbele bereits aus gesundheitlichen Gründen auf eine weitere Kandidatur. Zu aktuellen Debatten meldete er sich kaum noch zu Wort. Der letzte Beitrag auf seiner Webseite datiert vom Februar 2019. Zuletzt kritisierte er die Grünenspitze dafür, nach dem russischen Angriff der Ukraine Waffen liefern zu wollen. Das "Gewissen der Partei", das er laut taz für viele Grünen darstellte, ist nun endgültig verstummt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 01. Sep 2022 / Themenstart

Der einzige Jurist, der in seinen Augen tadellos war, ist wahrscheinlich Freisler

oldmcdonald 01. Sep 2022 / Themenstart

Meine Hochachtung vor diesem Politiker, der sich nicht hat verbiegen lassen.

hell9000 31. Aug 2022 / Themenstart

Hui.. da hat jemand redebearf... Konzeptvorschlag: ich lese keine Apple news, Suv oder...

berritorre 31. Aug 2022 / Themenstart

Das Bild kommt wohl von Ströbeles Website, dort ist die Qualität besser, bzw. es sieht...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /