Geheimdienste: Wenn Hacker Hacker hacken, scheitert die Attribution

Einen Hack bis zu seinem Ursprung zurückzuverfolgen, gilt im IT-Sicherheitsbereich als schwieriges Geschäft. Neue Forschungen von Kaspersky zeigen, dass die Situation noch verfahrener ist, als bislang angenommen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
Hackergruppen nutzen auch die Infrastruktur anderer Gruppen, um sich zu verstecken.
Hackergruppen nutzen auch die Infrastruktur anderer Gruppen, um sich zu verstecken. (Bild: Pascal Guyot/Getty Images)

Was passiert eigentlich, wenn staatliche Hackergruppen andere staatlich geförderte Gruppen oder Geheimdienste hacken - und was bedeutet das für die Arbeit von Sicherheitsfirmen? Dieser Frage sind zwei Sicherheitsforscher von Kaspersky nachgegangen und haben die Ergebnisse ihrer Forschungen auf der Sicherheitskonferenz Virus Bulletin in Madrid vorgestellt (PDF).


Weitere Golem-Plus-Artikel
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!
Plattform oder Dienst betreiben: Macht es wie die Maurer!

Warum man die Operationalisierung einer Plattform nicht zu sehr aufblasen sollte, man durch Silodenken aber viel anfälliger für Ausfälle wird.
Ein Ratgebertext von Felix Uelsmann


Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!
Open Source: Der Patch-basierte Git-Workflow soll bleiben!

Patches für Open-Source-Projekte per E-Mail zu schicken, scheint umständlich und aus der Zeit gefallen, hat aber einige Vorteile.
Von Garrit Franke


Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
Von Michael Bröde


    •  /