Abo
  • Services:

Wenn der Energetic Bear mit Zählpixeln überwacht wird

Ein Beispiel der Forscher betrifft die Gruppe Energetic Bear, die der russischen Regierung zugeschrieben wird. Energetic Bear ist vor allem im Infrastrukturbereich aktiv und hat diverse Ziele in der Öl- und Gasindustrie angegriffen. Um die Operationen zu steuern, wird nach Angaben der Forscher ein Netzwerk aus gehackten Webseiten als Command-und-Control-Infrastruktur genutzt (C2-Infrastruktur).

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Über ein Managementportal soll es der Gruppe außerdem möglich gewesen sein, die gewonnenen Informationen auszulesen oder Angriffe zu steuern. Für eine begrenzte Zeit soll aber ein weiterer Akteur diese Infrastruktur infiltriert haben. Über ein Zählpixel wurden Informationen über die Aktivität der Webseiten ausgelesen.

Die gesammelten Informationen seien dann an einen Server nach China weitergeleitet worden. Mit dem Fingerprinting dieser Spionageaktion lässt sich nach Angaben von Kaspersky nicht viel Geld verdienen - es sei daher unwahrscheinlich, dass gewöhnliche Kriminelle solchen Aufwand betrieben. Die Firma geht daher davon aus, dass ein anderer Geheimdienst versucht habe, die Aktivitäten des APT zu überwachen und dabei eine möglicherweise in die Irre führende Spur nach China gelegt habe.

Backdoor in Nettraveler-Operation

In einem anderen Fall entdeckte Kaspersky auf Servern der Nettraveler-Gruppe eine Backdoor, die dort vermutlich von einem anderen mächtigen Akteur platziert wurde. Nettraveler hatte rund neun Jahre lang gezielt Regierungen und Forschungsinstitute ausspioniert.

  • Karte der Nettraveler-Opfer (Bild: Kasperksy Lab)
  • Chart zu den Nettraveler-Opfern (Bild: Kasperksy Lab)
Chart zu den Nettraveler-Opfern (Bild: Kasperksy Lab)

Bei der Backdoor handelt es sich nach Angaben der Sicherheitsfirma um eine modifizierte svchost.exe. Der Code sei in Assembler geschrieben und dann in eine ausführbare Visual-C-Datei implantiert worden, vermutlich um eine Erkennung durch Antivirenprogramme zu erschweren.

Über die entsprechende Infrastruktur hätten die Angreifer die Operationen der Gruppe nicht nur beobachten, sondern auch manipulieren können. Außerdem seien sie in der Lage, zahlreiche Informationen zu kopieren und damit eigene Angriffe durchzuführen.

 Geheimdienste: Wenn Hacker Hacker hacken, scheitert die AttributionDarkhotel gehackt 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

bombinho 09. Okt 2017

Dass den Russen immer viel zugeschrieben wird, ist ja mittlerweile zum Standardverfahren...

Vögelchen 07. Okt 2017

überlege ich mir, ob ich nicht einen Beil-Handel eröffnen sollte! Der Bedarf scheint ja...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /