• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimdienste: USA und Deutschland wollen Leitlinien vereinbaren

Krisengipfel im Bundeskanzleramt: Der Stabschef des Weißen Hauses und Obamas Sicherheitsberaterin sind nach Berlin gekommen. Ein "strukturierter Dialog" sei vereinbart worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Kanzleramtsminister Altmaier gilt als Merkels Mann für schwierige Aufgaben.
Kanzleramtsminister Altmaier gilt als Merkels Mann für schwierige Aufgaben. (Bild: Patrick Stollarz/AFP/Getty Images)

Im Streit um die Spionageaktivitäten der US-Geheimdienste in Deutschland will sich die Bundesregierung mit den USA auf Richtlinien einigen. Das teilte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane Wirtz nach dem Besuch einer hochrangige US-Delegation im Bundeskanzleramt am Dienstag in Berlin mit. Demnach traf sich der Stabschef des Weißen Hauses, Denis McDonough, mit Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) zu "ausführlichen Gesprächen über den Stand der bilateralen Beziehungen und die künftige Zusammenarbeit". An dem Gespräch nahmen auch die Sicherheitsberaterin von US-Präsident Barack Obama, Lisa Monaco, sowie der Geheimdienstkoordinator der Bundesregierung, Günter Heiß, teil.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. QUNDIS GmbH, Erfurt

In dem Treffen seien auch Fragen der Nachrichtendienste und der Sicherheit besprochen worden. McDonough und Altmaier vereinbarten demnach die Einrichtung "eines strukturierten Dialoges, in dessen Rahmen die beiderseitigen Anliegen besprochen und Leitlinien als Grundlage für die bestehende und zukünftige Zusammenarbeit vereinbart werden sollen". McDonough und Altmaier würden "den strukturierten Dialog eng begleiten".

"Tief greifende Meinungsverschiedenheiten"

Wegen der NSA-Affäre und der Anwerbung eines BND-Mitarbeiters durch den US-Geheimdienst CIA gibt es zwischen der Bundesregierung und den USA derzeit "tief greifende Meinungsverschiedenheiten über die Frage des Einsatzes von US-Nachrichtendiensten", wie Regierungssprecher Steffen Seibert in der vergangenen Woche gesagt hatte. Diese ließen sich "mit ein paar Gesprächen nicht lösen". Nach der Enttarnung des BND-Mitarbeiters hatte die Bundesregierung in einem ungewöhnlichen Schritt den höchsten CIA-Repräsentanten öffentlichkeitswirksam aus Deutschland ausgewiesen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte auf ihrer Sommerpressekonferenz am vergangenen Freitag ebenfalls "unterschiedliche Auffassungen" über das Verhältnis von Sicherheit und Datenschutz konstatiert und gesagt: "Das Vertrauen kann nur durch Gespräche und bestimmte Absprachen wiederhergestellt werden." Den erst vor kurzem durch Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) gestarteten Cyber-Dialog wollte Merkel allerdings "nicht zu hoch bewerten".

Bei dem angekündigten "strukturierten Dialog" handelt es sich offensichtlich um ein anderes Forum. Welchen Inhalt die angestrebten Leitlinien haben könnten, teilte die Bundesregierung nicht mit. Ein im vergangenen Jahr angestrebtes No-Spy-Abkommen gilt inzwischen als gescheitert. Um den Rauswurf des CIA-Mitarbeiters zu verhindern, soll US-Botschafter John Emerson angeboten haben, Deutschland in den exklusiven Spionage-Club der Five Eyes aufzunehmen. Wie der Guardian unter Berufung auf deutsche Quellen berichtete, lehnte die deutsche Seite dieses Angebot aus verschiedenen Gründen jedoch ab. Zum einen habe es sich nicht um das Angebot eines formellen No-Spy-Abkommens gehandelt, zum anderen sei man seit dem Besuch von Merkel Anfang Mai in Washington ohnehin nicht mehr so stark an einem solchen Abkommen interessiert.

Letzteres liege auch daran, dass ein solches Abkommen einen umfangreichen Austausch von Geheimdiensterkenntnissen voraussetze, der schwer mit den deutschen Datenschutzbestimmungen zu vereinbaren sei. Vor der Ausweisung des CIA-Mitarbeiters hatten US-Medien noch ausgiebig darüber spekuliert, ob das Bekanntwerden der beiden Spionagefälle beim BND und im Verteidigungsministerium dazu dienen könnte, das gewünschte No-Spy-Abkommen zu forcieren. Der jetzige Besuch von Obamas Stabchef zeigt jedoch, dass die US-Regierung inzwischen die Wichtigkeit des Themas für die Bundesregierung erkannt hat und möglicherweise versucht, den Forderungen der deutschen Seite entgegenzukommen. Eines hat Merkel aber zuletzt wieder klargestellt: Die Kooperation zwischen deutschen und US-amerikanischen Geheimdiensten sei unverzichtbar und solle auf jeden Fall fortgeführt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 81,40€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Ghostrunner für 11,99€, Planet Zoo - Deluxe Edition für 18,99€)
  3. (u. a. G403 Hero Gaming-Maus für 44€, G703 Hero für 66€, G513 mechanische Gaming-Tastatur...

Eve666 23. Jul 2014

Wie erklärt man seinen Chefs eigentlich, dass sie für die NSA als Terroristen gelten und...

Nemorem 23. Jul 2014

Die kostenlose U-Bahn Zeitung Kasperl hat heute früh den Erstentwurf der Leitlinien...

p12 23. Jul 2014

Jetzt schlägt die US-Regierung tatsächlich vor Deutschland in den Super Abenteuer Club...

non_sense 23. Jul 2014

Ich denke nicht. Ich denke, die Richtlinien werden so lauten, dass lediglich nur die...

Moe479 22. Jul 2014

an das sich eh keiner hält, ist noch nicht einmal ein vertrag, den man brechen...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /