Abo
  • IT-Karriere:

Geheimdienste und Bundeswehr: Masterstudiengang für Staatshacker gestartet

Bundeswehr und Nachrichtendienste haben einen großen Bedarf an IT-Experten. Ein neuer Studiengang soll nun Master of Intelligence and Security Studies ausbilden. Auch für die Wirtschaft könnte er künftig offenstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Universität der Bundeswehr in München bildet auch Master of Intelligence aus.
Die Universität der Bundeswehr in München bildet auch Master of Intelligence aus. (Bild: DistanceRunner/CC-BY-SA 3.0)

Bundeswehr und deutsche Nachrichtendienste haben einen eigenen Studiengang für IT-Experten begonnen. Der Studiengang Master of Intelligence and Security Studies (MISS) sei am Montag an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung und der Universität der Bundeswehr München gestartet, teilte die Bundesregierung mit. Im ersten Semester sollen 60 bis 70 Studenten aufgenommen werden, hatte der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, im vergangenen November in einer Bundestagsanhörung gesagt (Video, ab 2:34:20).

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. ista International GmbH, Essen

Davon solle die Bundeswehr 50 Studenten stellen, der BND 10, hatte Kahl erläutert. Zudem stünden weitere Studienplätze dem Bundesamt für Verfassungsschutz und dem Militärischen Abschirmdienst zur Verfügung. "In weiterer Zukunft ist es durchaus vorstellbar, dass auch Ministerien und dass auch teilweise die Wirtschaft Studenten in diesen Studiengang etablieren kann", hatte Kahl gesagt. Der Studiengang sei notwendig, um auf andere Länder in akademischer Hinsicht aufzuschließen.

Der Studiengang stehe "für eine umfassende wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Arbeit der Nachrichtendienste und deren Zusammenarbeit insbesondere mit dem Militärischen Nachrichtenwesen der Bundeswehr", sagte der Beauftragte der Bundesregierung für die Nachrichtendienste des Bundes, Staatssekretär Johannes Geismann. Ziel sei es, "die Professionalisierung der nachrichtendienstlichen und sicherheitsbezogenen Ausbildung weiter voranzutreiben und die Forschung durch die Einrichtung spezifischer Professuren zu fördern". Die Initiative gehe auf eine Zusammenarbeit zwischen dem Bundeskanzleramt sowie dem Bundesministerium der Verteidigung und dem Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat zurück.

Der Präsenzstudiengang sei auf zwei Jahre ausgelegt. Je nach Studienschwerpunkt werde am Ende ein Master of Arts (M.A.) oder ein Master of Science (M.Sc.) als akademischer Abschlussgrad im Fachgebiet Intelligence and Security Studies verliehen.

Die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung verfügt der Mitteilung zufolge über umfangreiche Erfahrungen in der nachrichtendienstlichen Aus- und Fortbildung. Die Universität der Bundeswehr München ergänze das Studienangebot in den Bereichen Big-Data-Analyse, Cyber-Sicherheit und Internationale Politik. Die Studenten sollten sich auch mit ethischen Fragestellungen beschäftigen.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hatte im Oktober 2016 die Abteilung Cyber- und Informationstechnik (CIT) der Bundeswehr gegründet. Allerdings sind Spezialisten dafür schwer zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  2. für 229,99€ vorbestellbar

plutoniumsulfat 16. Jan 2019

1. Ist Chemie sicherheitstechnisch ein ganz anderer Bereich. 2. Nur weil er die...

blacksheeep 16. Jan 2019

Keine Ahnung wie das anderswo ist. Aber MSc von einer Technischen Hochschule in der...

plutoniumsulfat 15. Jan 2019

Wie gut, dass in den letzten drei Jahrzehnten nirgends gegen das Völkerrecht verstoßen...

User_x 15. Jan 2019

Das, was du beschreibst, setzten doch andere Bereiche eh voraus? Also vermittelt man...

hG0815 15. Jan 2019

Ja und was ist mit Kapitalistenschw***en denen Geld wichtiger ist als Moral? Es gibt...


Folgen Sie uns
       


Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019)

Das neue Nokia 9 Pureview von HMD Global verspricht mit seinen fünf Hauptkameras eine verbesserte Bildqualität. Wir haben das im Hands on überprüft.

Nokia 9 Pureview - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /