• IT-Karriere:
  • Services:

Symantec: NSA verlor Hacking-Tools bereits 2016 an China

Bereits ein Jahr vor der Veröffentlichung der NSA-Hacking-Tools durch The Shadow Brokers soll die Hackergruppe Buckeye ähnliche Software für Angriffe eingesetzt haben. Die Gruppe wird dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zugeordnet.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland.
NSA-Hauptquartier in Fort Meade, Maryland. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Der US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) hat nach einem Bericht der New York Times bereits 2016 Hacking-Tools an eine staatliche Hackergruppe verloren. Die Software stammt aus dem Fundus der NSA-Hacking-Abteilung Equation Group. Sie sollen von der Advanced Persistent Threat (APT) Buckeye, die dem chinesischen Ministerium für Staatssicherheit zugeordnet wird, seit 2016 gegen Ziele in Europa und Asien eingesetzt worden sein. Im Jahr 2017 wurden ähnliche Tools von der Hackergruppe The Shadow Brokers veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Buckeye soll die NSA-Backdoor Doublepulsar gegen Ziele in Hongkong, Belgien, Luxemburg, Vietnam und den Philippinen eingesetzt haben. Es gebe keine Hinweise darauf, dass die USA mit den Programmen ihres Geheimdienstes angegriffen wurde, heißt es in dem Bericht. Die Sicherheitsfirma Symantec vermutet, dass die Angreifer davon ausgingen, dass die USA entweder Schutzmaßnahmen gegen die hauseigenen Tools entwickelt hätten oder schlicht nicht enttarnt werden wollten.

Die von Buckeye eingesetzte Doublepulsar-Version habe sich von der im April durch The Shadow Brokers veröffentlichten Version unterschieden: Sie habe neuere Windows-Versionen unterstützt und zusätzliche Funktionen zur Tarnung enthalten, schreibt Symantec in einer Untersuchung. Die Änderungen könnten laut Symantec durchaus von den ursprünglichen Autoren der Schadsoftware stammen.

China und die NSA-Tools

Wie Buckeye, die auch Gothic Panda, Threat Group-0110 oder schlicht APT3 genannt wird, vor dem Leak durch The Shadow Brokers an die NSA-Tools gelangen konnte ist unbekannt. Symantec spekuliert, dass Buckeye die Software aus Spuren, die ein Angriff hinterlassen habe, nachgebaut haben könnte. Sie könnten aber auch schlicht von einem schlecht gesicherten Server der Equation Group stammen oder bei einem Angriff abhanden gekommen sein.

Die Zuordnung von Hackerangriffen, insbesondere zu APTs, ist ein komplexes Unterfangen. Symantec geht aufgrund der Kombination von der Backdoor Doublepulsar mit für Buckeye typischer Schadsoftware wie Pirpi davon aus, dass es sich um die APT Buckeye handelt. Symantec habe seit der Enttarnung von Buckeye durch die USA 2017 keine Aktivität der Hackergruppe mehr festgestellt, allerdings sei die Schadsoftware der Equation Group weiter zum Einsatz gekommen. Symantec spekuliert, dass Buckeye die Tools an eine andere Gruppe weitergegeben haben oder mit neuer Software weiter aktiv sein könnte

Der Fall kann allerdings auch als weiterer Beleg für die Komplexität der Zuordnung von Angriffen gesehen werden: Verwenden die Angreifer gestohlene Tools von anderen APTs oder überwachen Hacker und übernehmen deren Programme und Angriffstechniken, erschwert dies die Zuordnung. Diese basiert meist auf Indizien wie den verwendeten Tools, den Timestamps in der Software, dem Vorgehen der Angreifer oder der Agenda des jeweiligen Landes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 17,99€
  3. 23,49€
  4. 4,99€

Bouncy 07. Mai 2019

Die Überschrift sorgt allerdings für gewaltige Gewichtung, egal was ganz unten noch so...

AgentBignose 07. Mai 2019

...lächerlich


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

    •  /