Abo
  • Services:
Anzeige
US-Soldaten bei einer Razzia in Bagdad im Juni 2005
US-Soldaten bei einer Razzia in Bagdad im Juni 2005 (Bild: Ben Brody/Reuters)

Geheimdienste: NSA fängt irakische Kommunikationsdaten komplett ab

Zu den Ländern mit der dichtesten NSA-Überwachung gehört wohl der Irak. Dies gab der Geheimdienst selbst preis, obwohl er sich sonst gegen solche Enthüllungen heftig wehrt.

Anzeige

Der US-Geheimdienst NSA hat in den vergangenen Jahren eine vollständige Echtzeitüberwachung der irakischen Kommunikation aufgebaut. Das sagte der frühere NSA-Vizechef John C. Inglis der Los Angeles Times. Während der neunjährigen Amtszeit des ausgeschiedenen NSA-Chefs Keith Alexander sei es gelungen, nun jede irakische E-Mail, jede Textnachricht und jedes Handy-Ortungssignal in Echtzeit sammeln, sortieren und bereitstellen zu können, sagte Inglis. Zuvor habe man nur die Hälfte der Kommunikationsdaten abfangen können und Stunden für die Verarbeitung benötigt. Nach Angaben von US-Militärs konnten auf diese Weise Gruppen zerschlagen werden, die Bomben am Straßenrand platzierten.

Kritik an der Preisgabe dieser Information kam umgehend von US-Enthüllungsjournalist Glenn Greenwald. Damit handele der Geheimdienst entgegen seinen häufig zuvor geäußerten Bedenken, wonach die Enthüllungen von geheimen Spähprogrammen das Leben von NSA-Mitarbeitern in den betroffenen Ländern gefährden könnten. So habe die Washington Post auf Bitten von Regierungsmitarbeitern in der vergangenen Woche nicht das Land genannt, dessen Telefongespräche komplett aufgezeichnet werden sollen. Das Blatt hatte NSA-Sprecherin Vanee Vines mit den Worten zitiert: "Die fortlaufende und ausgewählte Berichterstattung über spezielle Techniken und Werkzeuge, die für legitime US-Geheimdienstaktivitäten im Ausland genutzt werden, wirkt sich höchst nachteilig auf die nationale Sicherheit der USA und ihrer Alliierten aus und gefährdet diejenigen, die wir schützen müssen."

Sechs Milliarden Metadaten weltweit am Tag

Nach Ansicht Greenwalds veröffentlicht die NSA solche geheimen Angaben gezielt, um Werbung in eigener Sache zu machen. In der Los Angeles Times bezeichnete der frühere US-Oberbefehlshaber im Irak, General David H. Petraeus, das NSA-Programm als "absolut unschätzbar". Gehe es aber um kritische Berichte, würden diese mit Verweis auf die Gefährdung von US-Geheimdienstmitarbeitern zu verhindern versucht, schreibt Greenwald, der seit Juni 2013 fast wöchentlich aus den Unterlagen von US-Whistleblower Edward Snowden berichtet.

Aus der Aussage von Inglis lässt sich jedoch nicht schließen, ob der Irak tatsächlich das Land ist, dessen Telefongespräche mit dem Programm Mystic komplett aufgezeichnet werden. Das Überwachungsprogramm soll 2009 gestartet worden und in der Lage sein, den gesamten Telefonverkehr eines nicht genannten Staates über 30 Tage aufzuzeichnen. Die Washington Post berief sich auf Snowden-Dokumente sowie Gespräche mit nicht genannten US-Regierungsmitarbeitern.

Neue Zahlen über den Umfang der NSA-Überwachung gaben Spiegel-Redakteure bei der Präsentation ihres Buches Der NSA-Komplex am Montag in Berlin bekannt. Demnach sammelt der Geheimdienst sechs Milliarden Metadaten am Tag. Die Zahl sei in einer Präsentation für eine Geheimdienstkonferenz im Jahr 2010 genannt worden.


eye home zur Startseite
Chorris 01. Apr 2014

Ach die werden doch nicht gefangen. Hallo? Predator drohnen. Da kommt nix lebendig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. über JobLeads GmbH, Köln
  4. Power Service GmbH, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 69,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. MX Board Silent im Praxistest Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  3. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. Apple Planet der affigen Fernsehshows
  2. München Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

  1. Re: Und in der Nacht stehe ich bei dir draußen...

    GeXX | 09:55

  2. Re: ein mal ausprobieren und dann liegts in der ecke

    Anonymouse | 09:54

  3. Re: eMMC != SSD

    Sterling_Archer | 09:54

  4. Re: Raumübergreifend wäre echt noch gut...

    GeXX | 09:54

  5. Re: Endlich wieder Highend, danke Sony.

    niemandhier | 09:53


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel