Abo
  • Services:
Anzeige
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien
Das Hauptquartier des GCHQ in Cheltenham, Großbritannien (Bild: Ministry of Defence/Open Government Licence v1.0)

Geheimdienste GCHQ spioniert Mobilfunknetz aus

Neue Dokumente aus dem Snowden-Fundus zeigen, dass der britische Geheimdienst sich Zugang zum Mobilfunknetz verschafft und gezielt Diplomaten in 60 Ländern weltweit ausspioniert hat.

Anzeige

Wie weitreichend die Spionage der beiden Geheimdienste NSA und GCHQ ist, zeigen abermals Informationen, die aus Dokumenten des Whistleblowers Edward Snowden hervorgehen. Sie demonstrieren, wie erpicht die Geheimdienste waren, sich Zugriff auf das GRX (GPRS Roaming Exchange) zu verschaffen. "Sämtliche Diplomaten in aller Welt benutzen mittlerweile Smartphones", heißt es in den Dokumenten. Seine Fähigkeiten, sich in den Mobilfunk einzuklinken, habe er bereits auf den G20-Gipfeln 2009 eingesetzt, schreibt der GCHQ.

Bereits veröffentlichten Unterlagen zufolge hat der GCHQ den belgischen Provider Belgacom gehackt. Außerdem sammeln die Geheimdienste Reisedaten von Diplomaten aus den Reservierungssystemen für Hotels.

Zielgerichtet ausspioniert

Jede Zielperson habe laut den Unterlagen eine eindeutige ID in einer Datenbank für Zielpersonen, schreibt der Guardian. Das deute daraufhin, dass explizit Personen von den Geheimdiensten zur Überwachung ausgewählt worden sind und nicht in einer Rasterfahndung zufällig ausspioniert wurden.

Der britische Geheimdienst interessierte sich unter anderem für die offizielle Kommunikation zwischen Deutschland und der Türkei sowie nach Georgien. Außerdem soll die deutsche Botschaft in Ruanda Ziel der Geheimdienstler sein. Insgesamt seien Personen und Organisationen in 60 Ländern weltweit überwacht worden.

Diplomaten weltweit überwacht

Die Liste der überwachten Personen beinhaltet unter anderem den spanischen UN-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia, den einstigen israelischen Premierminister Ehud Olmert sowie den Verteidigungsminister Ehud Barak und seinen Stabschef Yoni Koren.

Auch ganze Organisationen sind offenbar Ziel der Überwachung durch Geheimdienste, darunter die Unicef und das französische Hilfswerk Ärzte der Welt (Médecins du Monde). Aus den Unterlagen geht auch hervor, dass der jetzige Darfur-Beauftragte Mohamed Ibn Chambas ebenfalls abgehört wurde. Dort sind auch SMS zu sehen, die Chambas als Präsident der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft in seinem Bemühen um einen Waffenstillstand in Liberia verschickt hatte.

Der britische Guardian, die New York Times und der Spiegel haben gemeinsam entsprechende Berichte veröffentlicht.


eye home zur Startseite
Kakiss 21. Dez 2013

Irgendwie fällt mir gerade auf was für Hauptquartiere die ganzen Geheimdienste haben. Die...

genussge 21. Dez 2013

Die wird von der NSA abgehört https://www.golem.de/news/handygate-nsa-stoppte-ueberwachung...

Anonymer Nutzer 21. Dez 2013

Wozu die Eile?

Seasdfgas 21. Dez 2013

ich glaub nicht das es so funktioniert... um eine revolution auf twitter unter falschen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. AKDB, München
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)

Folgen Sie uns
       


  1. Minecraft

    Eine Server-Farm für (fast) alle Klötzchenbauer

  2. Kabelnetz

    Unitymedia bringt neue Connect App, Booster und Sprachsuche

  3. PowerVR 9XE/9XM und PowerVR 2NX

    Imagination Technologies bringt eigenen AI-Beschleuniger

  4. Auslastung

    Wenn es Abend wird im Kabelnetz

  5. Milliarden-Deal

    Google kauft Teile der HTC-Smartphone-Sparte

  6. MPEG

    H.265-Nachfolger kann 30 bis 60 Prozent Verbesserung bringen

  7. Liberty Global

    Giga-Standard Docsis 3.1 kommt im ersten Quartal 2018

  8. Apache-Sicherheitslücke

    Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen

  9. Tianhe-2A

    Zweitschnellster Supercomputer wird doppelt so flott

  10. Autonomes Fahren

    Japan testet fahrerlosen Bus auf dem Land



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Re: sau dämliche Forderung

    M.P. | 10:43

  2. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    mrgenie | 10:40

  3. 64Bit

    flocke74 | 10:39

  4. Re: Upload höher als bei DSL?

    mrgenie | 10:39

  5. Und was ist mit der Xbox-360-Edition?

    Santobert | 10:38


  1. 10:03

  2. 10:00

  3. 09:00

  4. 08:00

  5. 07:10

  6. 07:00

  7. 18:10

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel