Abo
  • Services:
Anzeige
Ein jetzt entdecktes Spionageprogramm soll vom französischen Geheimdienst verwendet werden. Es wurde nach der Zeichentrickfigur Babar benannt.
Ein jetzt entdecktes Spionageprogramm soll vom französischen Geheimdienst verwendet werden. Es wurde nach der Zeichentrickfigur Babar benannt. (Bild: Neilson Barnard/Getty Images)

Geheimdienste: Eine Spionagesoftware namens Babar

Ein jetzt entdecktes Spionageprogramm soll vom französischen Geheimdienst verwendet werden. Es wurde nach der Zeichentrickfigur Babar benannt.
Ein jetzt entdecktes Spionageprogramm soll vom französischen Geheimdienst verwendet werden. Es wurde nach der Zeichentrickfigur Babar benannt. (Bild: Neilson Barnard/Getty Images)

Die NSA tut es, der französische Geheimdienst tut es offenbar auch: Mit selbst entwickelten Spionageprogrammen spähen sie Ziele im Iran aus. Und der BND?

Anzeige

Nicht nur die NSA und die britischen GCHQ entwickeln Spionagesoftware. Drei Sicherheitsforscher haben Spuren eines Staatstrojaners entdeckt und analysiert, hinter dessen Entwicklung sie den französischen Geheimdienst DGSE vermuten.

Wie Vice berichtet, handelt es sich um Malware, die Tastatureingaben, Internetnutzung sowie Skype- und andere Chatprogramme auf einem infizierten Rechner überwacht und mitschneidet. Das entspricht den Fähigkeiten eines handelsüblichen Trojaners, wie ihn auch deutsche Polizeibehörden zur Quellen- und Telekommunikationsüberwachung einsetzen. Das Babar genannte Überwachungsprogramm aber wurde gegen iranische Atomforschungseinrichtungen und Universitäten, europäische Finanzinstitutionen, ehemalige französische Kolonien und eine Medienorganisation in Kanada eingesetzt. Entwickelt wurde Babar wahrscheinlich vom französischen Geheimdienst, darauf deutet vieles hin.

Der Sicherheitsforscher Morgan Marquis-Boire hat sich die Analyse der drei Antivirenspezialisten Marion Marschalek, Paul Rascagneres und Joan Calvet angesehen. Er kommt ebenso wie die drei zu dem Schluss, dass Babar wohl einer Spionagesoftware entspricht, die der kanadische Geheimdienst CSEC im November 2009 entdeckt hatte, wie er in einer E-Mail an Zeit Online schreibt. Und diese Software sei vermutlich von den Franzosen entwickelt worden.

Sie sei von hoher Qualität und entspreche dem, was man "von einem Land mit einem sehr großen militärisch-industriellen Komplex erwarten kann", sagte Marquis-Boire im Gespräch mit Vice.

Marschalek, Rascagneres und Calvet scheinen "in freier Wildbahn" eine bisher unbekannte Version eines Spionageprogramms gefunden zu haben, das zuvor nur Geheimdiensten aufgefallen war: Jemand hatte ihnen Samples des Codes zugeschickt, möglicherweise ein Betroffener. Sie gehen davon aus, dass sie eine aktuellere Version von Babar gefunden haben als diejenige, die das CSE beschreibt.

Und der BND? 

eye home zur Startseite
Djinto 19. Feb 2015

Unsere NSA Aussenstelle soll doch keine Kompetenz haben, das könnte doch unbequem werden...

arm-zu-schlau 19. Feb 2015

immer das gleiche - neues OS geplant - dann will immer einer alles wissen und schnüffelt...

Argbeil 19. Feb 2015

so was gar nicht einzusetzen.

nicoledos 19. Feb 2015

wenn der BND derartige Software selbst entwickeln würde, statt diese von dubiosen...

attitudinized 19. Feb 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nachrichtendienste



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Bertrandt Services GmbH, Koblenz
  3. Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  4. symmedia GmbH, Bielefeld


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Piet Smiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  2. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei

  3. 3DMark

    Overhead-Test ersetzt Mantle durch Vulkan

  4. Tastatur-App

    Nutzer ärgern sich über Verschlimmbesserungen bei Swiftkey

  5. Kurznachrichten

    Twitter erwägt Abomodell mit Zusatzfunktionen

  6. FTTH

    M-net-Glasfaserkunden nutzen 120 GByte pro Monat

  7. Smartphone

    Google behebt Bluetooth-Problem beim Pixel

  8. 1.500 ppi

    Samsung soll Headset mit dreifacher Rift-Pixeldichte planen

  9. Hollywood

    Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen

  10. Chrome

    Google plant drastische Maßnahmen gegen Symantec



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

D-Wave: Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
D-Wave
Quantencomputer oder Computer mit Quanteneffekten?
  1. IBM Q Qubits as a Service
  2. Rechentechnik Ein Bauplan für einen Quantencomputer

  1. Re: 398 Tage maximale Gültigkeit wären mir zu wenig!

    My1 | 16:51

  2. Re: Identisches Konzept existiert bereits seit 3...

    Nikolai | 16:51

  3. Re: Nutzen von EV-Zertifikaten

    My1 | 16:50

  4. Re: Wohl wahr...

    alpha.ex | 16:49

  5. Re: Ernsthafte frage: Wo gab es das schon bei...

    Nikolai | 16:48


  1. 16:53

  2. 16:38

  3. 16:24

  4. 16:09

  5. 15:54

  6. 14:56

  7. 14:24

  8. 14:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel