Abo
  • Services:

Und der BND?

Babar ist ein Elefant, der Held einer französischen Kinderbuchreihe. Laut des kanadischen Geheimdienstes war Babar aber auch der interne Name einer staatlich gesteuerten Hackingoperation namens Snowglobe, die mit einiger Wahrscheinlichkeit von Frankreich ausging. Die Samples, die Marschalek und Rascagneres in die Finger bekamen, hießen Babar64. Die von ihnen entdeckte Spionagesoftware kommunizierte zudem mit Servern, die auch zwei andere mutmaßlich französische Programme nutzten. Und sie enthält einen prägnanten Tippfehler, der auch in der Version auftaucht, den das CSE beschreibt.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, Augsburg
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Auch zusammengenommen reicht das nicht, um beweisen zu können, wer wirklich hinter Babar steckt. Wie auch im Fall der hochkomplexen Spionagewerkzeuge der Equation Group sind es nur Indizien, die in eine bestimmte Richtung weisen. Es wäre allerdings nicht überraschend, wenn der französische Geheimdienst seine Software selbst entwickelt.

Ob auch der Bundesnachrichtendienst (BND) mit Steuergeld eigene Spionageprogramme programmiert und wenn ja, auf welcher Rechtsgrundlage er sie einsetzt, ist unklar.

Bis mindestens 2009 machte der BND jedenfalls von einem entsprechenden Trojaner Gebrauch, um mindestens 2.500 Computer im Ausland zu infiltrieren und zu überwachen, wie der Spiegel damals berichtete. Nicht immer war das nach deutschem Recht legal, weshalb die Bundesregierung versprach, den Einsatz der Software durch eine neue Dienstanweisung strenger zu reglementieren. Von wem die damals eingesetzte Software entwickelt worden war, ist ebenfalls unklar.

Mittlerweile sagt die Bundesregierung lieber nichts mehr

In der Folgezeit schwieg die Bundesregierung einfach zu entsprechenden Nachfragen. Zuletzt teilte sie in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken mit: "Bereits die Information, ob beziehungsweise in welchem Umfang der Bundesnachrichtendienst 'Trojaner' einsetzt, kann zu einer wesentlichen Schwächung der Aufgabenerfüllung führen. Die Offenlegung dieser Informationen kann mithin die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland gefährden oder ihren Interessen schweren Schaden zufügen." Deshalb ist diese Information als "Verschlusssache Geheim" eingestuft.

Möglich ist, dass der BND lieber seine Partner in den USA fragt, anstatt sich selbst die Hände schmutzig zu machen. Im Jahr 2012 jedenfalls baten die Deutschen noch die NSA um Hilfe beim Überwachen von Skype-Verbindungen. Das geht aus einem vom Spiegel veröffentlichten und als streng geheim klassifizierten Dokument hervor.

Personen, die mit der Materie befasst sind, sagten Zeit Online jedoch, es gebe Anzeichen dafür, dass der BND heute einen eigenen Trojaner hat und auch einsetzt. Das habe aber auch zu internen Diskussionen über die Rechtmäßigkeit und Forderungen des Nachrichtendienstes nach einer neuen Rechtsgrundlage geführt.

 Geheimdienste: Eine Spionagesoftware namens Babar
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 83,90€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Djinto 19. Feb 2015

Unsere NSA Aussenstelle soll doch keine Kompetenz haben, das könnte doch unbequem werden...

arm-zu-schlau 19. Feb 2015

immer das gleiche - neues OS geplant - dann will immer einer alles wissen und schnüffelt...

Argbeil 19. Feb 2015

so was gar nicht einzusetzen.

nicoledos 19. Feb 2015

wenn der BND derartige Software selbst entwickeln würde, statt diese von dubiosen...

attitudinized 19. Feb 2015

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Nachrichtendienste


Folgen Sie uns
       


Byton K-Byte - Bericht

Byton stellt in China den K-Byte vor.

Byton K-Byte - Bericht Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /