Abo
  • Services:

Projekt 6: CIA und deutsche Geheimdienste pflegten geheime Datenbank

Der US-Geheimdienst CIA hat jahrelang mit deutschen Geheimdiensten an einer geheimen Datenbank gearbeitet. Dort wurden Informationen zu mutmaßlichen islamistischen Terroristen gesammelt. Die dafür verantwortliche Anti-Terror-Einheit trug den Namen Projekt 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen.
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen. (Bild: Sebastian Widmann/AFP/Getty Images)

In einer geheimen Datenbank haben CIA sowie der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz Informationen über mutmaßliche islamische Terroristen gesammelt. Die Kooperation habe mehrere Jahre gedauert, schreibt der Spiegel. Die Datenbank trägt den Namen PX, die Einheit, die die Informationen gesammelt hat, hieß Projekt 6. Diese Anti-Terror-Einheit arbeitete zunächst in Neuss und später im Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Rosenheim

Gemeinsam hätten die deutschen und US-Geheimdienstler Informationen zu mutmaßlichen Terrorunterstützern und Dschihadisten gesammelt, um sich ein Bild von deren Umfeld zu machen, schreibt der Spiegel. Mit den Daten sollten auch mögliche Informanten angeworben werden. Ab 2005 haben die Geheimdienste zunächst Räume in Neuss gemietet. Später sei die Einheit dann nach Köln umgezogen.

Dem Spiegel bestätigte der Bundesnachrichtendienst die Existenz der Gruppe Projekt 6 und der Datenbank PX. Sie sei jedoch 2010 aufgelöst worden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte sich nicht zu "Einzelfällen in der internationalen Zusammenarbeit" äußern, versicherte dem Nachrichtenmagazin aber, dass die Ermittlungen "ausschließlich auf Grundlage der deutschen Rechtsbestimmungen" durchgeführt worden seien.

Informationsbeschaffung über Journalisten

Laut Spiegel geriet allerdings der NDR-Journalist Stefan Buchen durch die Ermittlungen ins Visier der Behörden. Buchen habe bei Recherchen mit einem islamistischen Prediger im Jemen telefoniert und sei mehrfach nach Afghanistan gereist. Deshalb habe es eine geheime Anfrage des CIA gegeben, bei der Name, Geburtsdatum und Passnummer des Journalisten aus der Datenbank übermittelt worden seien, so der Spiegel.

Der Datenschützer Peter Schaar kritisierte im Spiegel die geheime Datenbank und verglich sie mit der 2007 erstellten Anti-Terror-Datei. Wer ein solches Projekt betreibe, müsse auf jeden Fall gewährleisten, dass sämtliche Aktivitäten vollständig protokolliert werden und einer datenschutzrechtlichen Kontrolle unterworfen sind, sagte Schaar. Ihm sei das Projekt 6 bislang jedoch vollkommen unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

gaym0r 09. Sep 2013

Du denkst also dass Pressefreiheit heißt, dass Journalisten tun und lassen dürfen, was...

Demon666 08. Sep 2013

https://auspacken.wordpress.com/2013/09/06/objekt-u-s/ No Comment! Found on fefes blog. P...

Schnarchnase 08. Sep 2013

An einer solchen Datenbank ist erst einmal nichts auszusetzen, solange nicht...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /