Abo
  • Services:
Anzeige
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen.
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen. (Bild: Sebastian Widmann/AFP/Getty Images)

Projekt 6 CIA und deutsche Geheimdienste pflegten geheime Datenbank

Der US-Geheimdienst CIA hat jahrelang mit deutschen Geheimdiensten an einer geheimen Datenbank gearbeitet. Dort wurden Informationen zu mutmaßlichen islamistischen Terroristen gesammelt. Die dafür verantwortliche Anti-Terror-Einheit trug den Namen Projekt 6.

Anzeige

In einer geheimen Datenbank haben CIA sowie der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz Informationen über mutmaßliche islamische Terroristen gesammelt. Die Kooperation habe mehrere Jahre gedauert, schreibt der Spiegel. Die Datenbank trägt den Namen PX, die Einheit, die die Informationen gesammelt hat, hieß Projekt 6. Diese Anti-Terror-Einheit arbeitete zunächst in Neuss und später im Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln.

Gemeinsam hätten die deutschen und US-Geheimdienstler Informationen zu mutmaßlichen Terrorunterstützern und Dschihadisten gesammelt, um sich ein Bild von deren Umfeld zu machen, schreibt der Spiegel. Mit den Daten sollten auch mögliche Informanten angeworben werden. Ab 2005 haben die Geheimdienste zunächst Räume in Neuss gemietet. Später sei die Einheit dann nach Köln umgezogen.

Dem Spiegel bestätigte der Bundesnachrichtendienst die Existenz der Gruppe Projekt 6 und der Datenbank PX. Sie sei jedoch 2010 aufgelöst worden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte sich nicht zu "Einzelfällen in der internationalen Zusammenarbeit" äußern, versicherte dem Nachrichtenmagazin aber, dass die Ermittlungen "ausschließlich auf Grundlage der deutschen Rechtsbestimmungen" durchgeführt worden seien.

Informationsbeschaffung über Journalisten

Laut Spiegel geriet allerdings der NDR-Journalist Stefan Buchen durch die Ermittlungen ins Visier der Behörden. Buchen habe bei Recherchen mit einem islamistischen Prediger im Jemen telefoniert und sei mehrfach nach Afghanistan gereist. Deshalb habe es eine geheime Anfrage des CIA gegeben, bei der Name, Geburtsdatum und Passnummer des Journalisten aus der Datenbank übermittelt worden seien, so der Spiegel.

Der Datenschützer Peter Schaar kritisierte im Spiegel die geheime Datenbank und verglich sie mit der 2007 erstellten Anti-Terror-Datei. Wer ein solches Projekt betreibe, müsse auf jeden Fall gewährleisten, dass sämtliche Aktivitäten vollständig protokolliert werden und einer datenschutzrechtlichen Kontrolle unterworfen sind, sagte Schaar. Ihm sei das Projekt 6 bislang jedoch vollkommen unbekannt.


eye home zur Startseite
gaym0r 09. Sep 2013

Du denkst also dass Pressefreiheit heißt, dass Journalisten tun und lassen dürfen, was...

Demon666 08. Sep 2013

https://auspacken.wordpress.com/2013/09/06/objekt-u-s/ No Comment! Found on fefes blog. P...

Schnarchnase 08. Sep 2013

An einer solchen Datenbank ist erst einmal nichts auszusetzen, solange nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern bei Stuttgart
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. (u. a. BioShock: The Collection 16,99€, Borderlands 2 GOTY 7,99€, Civilization VI 35,99€ und...
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  2. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  3. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  4. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  5. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  6. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  7. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  8. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  9. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  10. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    Faksimile | 21:58

  2. Re: Tim Cook verspricht gar nix

    plutoniumsulfat | 21:57

  3. Re: 800¤ für ne GraKa?

    NommisLP | 21:52

  4. Re: Asse 2.0

    Ach | 21:49

  5. Re: Wir haben hier so ein Ding in der Firma stehen...

    plutoniumsulfat | 21:48


  1. 18:00

  2. 17:47

  3. 16:54

  4. 16:10

  5. 15:50

  6. 15:05

  7. 14:37

  8. 12:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel