Abo
  • Services:

Projekt 6: CIA und deutsche Geheimdienste pflegten geheime Datenbank

Der US-Geheimdienst CIA hat jahrelang mit deutschen Geheimdiensten an einer geheimen Datenbank gearbeitet. Dort wurden Informationen zu mutmaßlichen islamistischen Terroristen gesammelt. Die dafür verantwortliche Anti-Terror-Einheit trug den Namen Projekt 6.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen.
Der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz arbeiteten mit der CIA zusammen. (Bild: Sebastian Widmann/AFP/Getty Images)

In einer geheimen Datenbank haben CIA sowie der Bundesnachrichtendienst und das Bundesamt für Verfassungsschutz Informationen über mutmaßliche islamische Terroristen gesammelt. Die Kooperation habe mehrere Jahre gedauert, schreibt der Spiegel. Die Datenbank trägt den Namen PX, die Einheit, die die Informationen gesammelt hat, hieß Projekt 6. Diese Anti-Terror-Einheit arbeitete zunächst in Neuss und später im Bundesamt für Verfassungsschutz in Köln.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wittlich
  2. Ohrner IT GmbH, Böblingen bei Stuttgart

Gemeinsam hätten die deutschen und US-Geheimdienstler Informationen zu mutmaßlichen Terrorunterstützern und Dschihadisten gesammelt, um sich ein Bild von deren Umfeld zu machen, schreibt der Spiegel. Mit den Daten sollten auch mögliche Informanten angeworben werden. Ab 2005 haben die Geheimdienste zunächst Räume in Neuss gemietet. Später sei die Einheit dann nach Köln umgezogen.

Dem Spiegel bestätigte der Bundesnachrichtendienst die Existenz der Gruppe Projekt 6 und der Datenbank PX. Sie sei jedoch 2010 aufgelöst worden. Das Bundesamt für Verfassungsschutz wollte sich nicht zu "Einzelfällen in der internationalen Zusammenarbeit" äußern, versicherte dem Nachrichtenmagazin aber, dass die Ermittlungen "ausschließlich auf Grundlage der deutschen Rechtsbestimmungen" durchgeführt worden seien.

Informationsbeschaffung über Journalisten

Laut Spiegel geriet allerdings der NDR-Journalist Stefan Buchen durch die Ermittlungen ins Visier der Behörden. Buchen habe bei Recherchen mit einem islamistischen Prediger im Jemen telefoniert und sei mehrfach nach Afghanistan gereist. Deshalb habe es eine geheime Anfrage des CIA gegeben, bei der Name, Geburtsdatum und Passnummer des Journalisten aus der Datenbank übermittelt worden seien, so der Spiegel.

Der Datenschützer Peter Schaar kritisierte im Spiegel die geheime Datenbank und verglich sie mit der 2007 erstellten Anti-Terror-Datei. Wer ein solches Projekt betreibe, müsse auf jeden Fall gewährleisten, dass sämtliche Aktivitäten vollständig protokolliert werden und einer datenschutzrechtlichen Kontrolle unterworfen sind, sagte Schaar. Ihm sei das Projekt 6 bislang jedoch vollkommen unbekannt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,49€
  2. 39,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)

gaym0r 09. Sep 2013

Du denkst also dass Pressefreiheit heißt, dass Journalisten tun und lassen dürfen, was...

Demon666 08. Sep 2013

https://auspacken.wordpress.com/2013/09/06/objekt-u-s/ No Comment! Found on fefes blog. P...

Schnarchnase 08. Sep 2013

An einer solchen Datenbank ist erst einmal nichts auszusetzen, solange nicht...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

    •  /