Abo
  • Services:

Geheimdienste: Bundesregierung kooperiert eng mit NSA-Partnerunternehmen

In einer großangelegten Recherche widmen sich deutsche Medien den geheimen US-Aktivitäten in Deutschland. Ein Spionagedienstleister der NSA soll dabei seit Jahren mit der Bundesregierung im Computerbereich kooperieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden
Die deutsche Firmenzentrale von CSC in Wiesbaden (Bild: NDR/Screenshot: Golem.de)

Es ist gar nicht so schwer für einen Bundesbürger, es mit der Computer Science Corporation (CSC) zu tun zu bekommen. Das Unternehmen mit deutschem Sitz in Wiesbaden betreibt für die US-Botschaft auch deren Visa-Informationsdienst, wie es auf der Internetseite der Botschaft heißt. Doch die Firma übernimmt laut Recherchen von NDR und Süddeutscher Zeitung für die US-Regierung noch ganz andere Aufgaben. Die Mitarbeiter entwickelten demnach ein neues IT-System und eine Spionagesoftware für die NSA. Auch für die US-Bundespolizei FBI und den US-Auslandsgeheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) arbeitete CSC als IT-Dienstleister. Die Bundesregierung soll 2009 einen Rahmenvertrag mit dem Unternehmen unterschrieben haben.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. Sparkasse Herford, Herford

Dem Bericht zufolge erhielten zwischen 2009 und 2013 drei deutsche Tochterunternehmen der Computer Science Corporation genau 100 Aufträge von zehn unterschiedlichen Ministerien und dem Bundeskanzleramt. CSC hat unter anderem für das Bundeskriminalamt getestet, ob der Quellcode der Spionagesoftware "Bundestrojaner" verfassungskonform sei. Das Justizministerium erhielt demnach Hilfe bei der Einführung der elektronischen Akte für Bundesgerichte und den Generalbundesanwalt. Das Innenministerium wurde von der CSC bei der Erstellung des Waffenregisters und des Personalausweisregisters beraten. Außerdem sei die Firma am Projekt De-Mail für den sicheren E-Mail-Verkehr beteiligt gewesen. Das geht aus einem internen Papier des Innenministeriums hervor, das NDR und SZ vorliegt. Viele der Aufträge haben hochsensible Bereiche betroffen.

Die Bundesregierung will nach eigenen Angaben nicht gewusst haben, mit welcher Firma sie vor vier Jahren den Rahmenvertrag unterzeichnete. "Dem Bundesverwaltungsamt waren bei Abschluss der Verträge mit CSC Deutschland Solutions GmbH im Jahr 2009 keine Vorwürfe gegen deren US-amerikanischen Mutterkonzern bekannt", sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Der frühere NSA-Mitarbeiter und Whistleblower Thomas Drake hält das nicht für glaubwürdig: "Diese Naivität ist fast schon lachhaft. Ich kann nicht glauben, dass die Deutschen eine US-Firma nicht ordentlich überprüfen und vor allem die Beziehung mit der NSA nicht bemerkt haben sollen", sagte er dem Bericht zufolge. "Wir sehen ja, dass US-Geheimdienste ihre Geschäftsbeziehungen zu US-Firmen oft genutzt haben, um Zugang zu Orten überall auf der Welt zu bekommen."

Neues Geschäftsfeld Entführungen

Der Bericht erwähnt auch die seit 2011 bekannten Vorwürfe, wonach die CSC seit dem Kauf eines kleineren Sicherheitsunternehmens auch an Entführungen von Terrorverdächtigen beteiligt war. Die Aktivitäten der privaten Firmen sollen dazu beigetragen haben, den eigentlichen Auftraggeber für die Flüge der festgenommenen Verdächtigen, die CIA, zu verschleiern. Meist über verschlungene Flugrouten sind die Kidnapping-Flieger laut dem Bericht zu ihren Zielen gekommen. Unter anderem soll ein Gulfstream-Flugzeug im Auftrag von der CSC den entführten Deutschen Khaled al Masri 2004 aus einem Foltergefängnis in Afghanistan nach Albanien gebracht haben. Bei Khaled al Masris Rückflug wählte der Pilot eine Route von Washington D.C. über Irland, Zypern bis nach Kabul in Afghanistan, wo al Masri eingeladen wurde.

Die Veröffentlichungen von NDR und Süddeutscher Zeitung zu den US-Aktivitäten in Deutschland, zu denen auch der Drohnenkrieg gegen Islamisten gehört, stehen unter dem Titel "Geheimer Krieg". Dazu wurde auch ein gemeinsames Internetportal gestartet. Die US-Botschaft in Berlin reagierte vorab mit einer Stellungnahme auf die Berichte. Diese seien voll von "Halbwahrheiten, Spekulationen und Unterstellungen". Die Tatsache, dass die US-Einrichtungen nicht öffentlich zugänglich seien, bedeute nicht, dass dort illegale Aktivitäten organisiert würden. Zudem würden die USA "grundsätzlich nicht entführen und foltern". Kritik wurde in diesem Zusammenhang auch an der Bundesregierung laut. Der Grünen-Politiker Hans-Christian Ströbele sagte: "Wenn diese Angaben aus Süddeutscher Zeitung und NDR zutreffen, dann hat die Bundesregierung im BND-Untersuchungsausschuss sowie bei meinen Anfragen die Unwahrheit gesagt." Zur Dokumentation der Vorwürfe stellte er seine Fragen und die Antworten der Regierung online.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99€
  2. 24,99€
  3. 17,49€

Day 18. Nov 2013

Das erhöht aber leider nicht den Druck auf die NSA sondern nur den Druck auf den...

Atalanttore 17. Nov 2013

Das Beispiel Iran beweist das es praktisch durchsetzbar ist, aber ohne politischen...

jude 17. Nov 2013

Nun, die NSA kugelt sich wohl vor Lachen. Mit der NSA-Cloud von google und anderen NSA...

Deff-Zero 17. Nov 2013

Über soviel Inkompetenz seitens unserer Regierung platzt mir fast der Kopf: "CSC hat...

Atalanttore 16. Nov 2013

Spätestens wenn der Aufstieg Chinas die Weltherrschaftsphantasie der US-Regierung...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /