Abo
  • IT-Karriere:

Geheimdienste: Australien verbietet Huawei, 5G-Mobilfunknetz aufzubauen

Das Verhältnis zwischen Australien und China ist schon länger angespannt. Jetzt setzt der US-Bündnispartner die Vorgaben der dortigen Geheimdienste um und schließt Huawei von 5G aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Campus in Shenzen
Huawei-Campus in Shenzen (Bild: Aaron Tam/AFP/Getty Images)

Die australische Regierung hat dem weltgrößten Telekommunikationsausrüster Huawei Technologies untersagt, Ausrüstung für das geplante 5G-Mobilfunknetz des Landes zu liefern. Das berichten das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die Regierung. Auch ZTE ist davon betroffen. Das Verhältnis zwischen China und Australien ist seit längerem belastet.

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Kommunale Datenverarbeitung Oldenburg (KDO), Oldenburg

Beide Unternehmen haben ihren Hauptsitz in China, Huawei ist ein genossenschaftliches Privatunternehmen, ZTE ist indirekt staatlich finanziert.

Die australische Regierung, die damit ihrem Verbündeten USA folgt, erklärte am 23. August, dass Unternehmen, die "wahrscheinlich außergerichtlichen Anweisungen von einer ausländischen Regierung ausgesetzt seien, die mit australischem Recht in Konflikt stehen", nicht in der Lage sein werden, die Sicherheit des Netzwerks zu garantieren. In der Erklärung wurden chinesische Unternehmen nicht ausdrücklich erwähnt, aber Huawei sagte, es sei darüber informiert worden, dass es sowohl selbst als auch ZTE von der Einführung ausgeschlossen seien.

Australien: Huawei wehrt sich

"Dies ist ein extrem enttäuschendes Ergebnis für die Verbraucher", erklärte Huawei Australien bei Twitter. "Huawei ist ein weltweit führendes Unternehmen in 5G. Wir haben in Australien seit fast 15 Jahren sichere Mobilfunk-Technologie geliefert."

In der Stellungnahme der australischen Regierung hieß es, dass sich 5G von den derzeitigen Netzwerken unterscheide, die aus zwei Teilen bestehen. Darin gibt es einen Core (Kern), in dem die empfindlichsten Funktionen - zum Beispiel Sprach- und Datenrouting - laufen, während der Netzwerkrand (Edge) Kundengeräte wie Telefone und Laptops mit dem Kern verbinde.

Aber in einem 5G-Netzwerk werde "die Unterscheidung zwischen Core und Edge im Laufe der Zeit verschwinden", betonte die Regierung. "Diese Verlagerung stellt Carrier bei der Gewährleistung der Sicherheit ihrer Kunden vor neue Herausforderungen, da sich sensible Funktionen außerhalb der stark geschützten Kernumgebung bewegen."

Huawei ist seit Jahren in Australien tätig, wo es im Jahr 2017 mehr als 600 Millionen Dollar Umsatz erzielte, indem es Smartphones an Verbraucher und Ausrüstung an Netzbetreiber verkaufte, darunter Optus, eine Tochtergesellschaft von Singapore Telecommunications.

US-Handelsminister Wilbur Louis Ross sagte dagegen in einem Interview des Senders CNBC: "Ich habe viele Gerüchte über Huawei gehört. Im Moment glaube ich nicht, dass unser Ministerium Verstöße von Huawei festgestellt hat." In den USA ist Huawei vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland Partner der Deutschen Telekom, der Telefónica und von Vodafone beim Aufbau eines 5G-Netzes und von kommunalen Unternehmen wie M-net in München beim G.fast-Ausbau und FTTB (Fiber To The Building).



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

HistoricalInstance 24. Aug 2018

Wieso schreibt man so einen Unfug ohne sich auch nur im Ansatz mit dem Thema befasst zu...

deutscher_michel 23. Aug 2018

5Eyes halt.. Ich wette Cisco ist auch voll ok und wird ordentlich eingesetzt - aber...


Folgen Sie uns
       


AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test

Wir testen den Ryzen 9 3900X mit zwölf Kernen und den Ryzen 7 3700X mit acht Kernen. Beide passen in den Sockel AM4, nutzen DDR4-3200-Speicher und basieren auf der Zen-2-Architektur mit 7-nm-Fertigung.

AMD Ryzen 9 3900X und Ryzen 7 3700X - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /