Abo
  • Services:

Geheimdienste: Australien verbietet Huawei, 5G-Mobilfunknetz aufzubauen

Das Verhältnis zwischen Australien und China ist schon länger angespannt. Jetzt setzt der US-Bündnispartner die Vorgaben der dortigen Geheimdienste um und schließt Huawei von 5G aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei-Campus in Shenzen
Huawei-Campus in Shenzen (Bild: Aaron Tam/AFP/Getty Images)

Die australische Regierung hat dem weltgrößten Telekommunikationsausrüster Huawei Technologies untersagt, Ausrüstung für das geplante 5G-Mobilfunknetz des Landes zu liefern. Das berichten das Wall Street Journal und die Nachrichtenagentur Reuters unter Berufung auf die Regierung. Auch ZTE ist davon betroffen. Das Verhältnis zwischen China und Australien ist seit längerem belastet.

Stellenmarkt
  1. State Street Bank International GmbH, Frankfurt
  2. E. M. Group Holding AG, Wertingen, München

Beide Unternehmen haben ihren Hauptsitz in China, Huawei ist ein genossenschaftliches Privatunternehmen, ZTE ist indirekt staatlich finanziert.

Die australische Regierung, die damit ihrem Verbündeten USA folgt, erklärte am 23. August, dass Unternehmen, die "wahrscheinlich außergerichtlichen Anweisungen von einer ausländischen Regierung ausgesetzt seien, die mit australischem Recht in Konflikt stehen", nicht in der Lage sein werden, die Sicherheit des Netzwerks zu garantieren. In der Erklärung wurden chinesische Unternehmen nicht ausdrücklich erwähnt, aber Huawei sagte, es sei darüber informiert worden, dass es sowohl selbst als auch ZTE von der Einführung ausgeschlossen seien.

Australien: Huawei wehrt sich

"Dies ist ein extrem enttäuschendes Ergebnis für die Verbraucher", erklärte Huawei Australien bei Twitter. "Huawei ist ein weltweit führendes Unternehmen in 5G. Wir haben in Australien seit fast 15 Jahren sichere Mobilfunk-Technologie geliefert."

In der Stellungnahme der australischen Regierung hieß es, dass sich 5G von den derzeitigen Netzwerken unterscheide, die aus zwei Teilen bestehen. Darin gibt es einen Core (Kern), in dem die empfindlichsten Funktionen - zum Beispiel Sprach- und Datenrouting - laufen, während der Netzwerkrand (Edge) Kundengeräte wie Telefone und Laptops mit dem Kern verbinde.

Aber in einem 5G-Netzwerk werde "die Unterscheidung zwischen Core und Edge im Laufe der Zeit verschwinden", betonte die Regierung. "Diese Verlagerung stellt Carrier bei der Gewährleistung der Sicherheit ihrer Kunden vor neue Herausforderungen, da sich sensible Funktionen außerhalb der stark geschützten Kernumgebung bewegen."

Huawei ist seit Jahren in Australien tätig, wo es im Jahr 2017 mehr als 600 Millionen Dollar Umsatz erzielte, indem es Smartphones an Verbraucher und Ausrüstung an Netzbetreiber verkaufte, darunter Optus, eine Tochtergesellschaft von Singapore Telecommunications.

US-Handelsminister Wilbur Louis Ross sagte dagegen in einem Interview des Senders CNBC: "Ich habe viele Gerüchte über Huawei gehört. Im Moment glaube ich nicht, dass unser Ministerium Verstöße von Huawei festgestellt hat." In den USA ist Huawei vom US-Markt für Netzwerke ausgeschlossen. Ein Gesetz, das US-Netzbetreibern verbietet, Ausrüstung in China zu kaufen, existiert jedoch nicht. Es gibt nach Informationen von Golem.de jedoch Drohungen, dass der Betreiber nachteilige Konsequenzen wie das Ausbleiben staatlicher Aufträge zu befürchten hat oder dass es imageschädigend für das Geschäft mit Privatkunden sei. Nur kleinere regionale US-Netzbetreiber sind von dem Bann nicht erfasst. Huawei ist in Deutschland Partner der Deutschen Telekom, der Telefónica und von Vodafone beim Aufbau eines 5G-Netzes und von kommunalen Unternehmen wie M-net in München beim G.fast-Ausbau und FTTB (Fiber To The Building).



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Beyerdynamic DTX 910 Kopfhörer 27,99€, Honor 7X 64 GB 199,90€)
  2. 47,99€
  3. (u. a. Samsung NU8009 123 cm (49 Zoll) 629,99€)
  4. 599,00€

HistoricalInstance 24. Aug 2018

Wieso schreibt man so einen Unfug ohne sich auch nur im Ansatz mit dem Thema befasst zu...

deutscher_michel 23. Aug 2018

5Eyes halt.. Ich wette Cisco ist auch voll ok und wird ordentlich eingesetzt - aber...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /