Abo
  • IT-Karriere:

Geheimdienste: Auch Frankreich sammelt Metadaten

Der französische Geheimdienst DGSE sammelt offenbar ebenfalls Metadaten seiner Bürger und aus aller Welt. Die Daten sollen jahrelang gespeichert und ausgewertet worden sein. Die Tageszeitung Le Monde sieht Parallelen zum NSA-Projekt Prism in den USA.

Artikel veröffentlicht am ,
Geheimdienste: Auch Frankreich sammelt Metadaten
(Bild: DGSE/Screenshot: Golem.de)

Auch Frankreich überwacht offenbar nicht nur Ausländer, sondern auch seine eigenen Bürger systematisch. Wie die französische Tageszeitung Le Monde berichtet, sammelt der französische Geheimdienst DGSE (Direction Générale de la Sécurité Extérieure) Metadaten von Telefonaten, E-Mails und aus sozialen Medien und wertet sie aus, um Verknüpfungen zwischen Teilnehmern zu analysieren.

Stellenmarkt
  1. Universität Paderborn, Paderborn
  2. BWI GmbH, Bonn

Laut Le Monde werden die Daten schon seit Jahren gesammelt. Es handele sich aber nur um Metadaten, nicht um Inhalte. Abgegriffen würden E-Mails, Telefongespräche, SMS und Nutzerdaten unter anderem von Apple, Google, Facebook, Microsoft, Twitter und Yahoo. Die DGSE dürfe eigentlich nur im Ausland agieren, berichtet Le Monde, deshalb sei die inländische Abhöraktion bereits nach französischem Recht illegal. Laut Le Monde werden aber nicht nur Daten aus der Kommunikation zwischen Frankreich und dem Ausland abgehört, sondern auch die innerhalb Frankreichs.

Tagebücher über Bürger erstellt

Aus den gesammelten Metadaten wird demnach eine Art Tagebuch über Zielpersonen erstellt, etwa von wo und zu welcher Tageszeit eine weitere Person angerufen wird und welche Webseiten vor und nach dem Anruf angesteuert oder welche Nachrichten über soziale Medien in dem Zusammenhang versendet werden. Offenbar werden aber nicht nur die Kommunikationswege einzelner Zielpersonen analysiert, sondern eine umfassende Karte darüber erstellt, wer mit wem kommuniziert.

Die Daten werden dem Bericht zufolge nicht nur vom DGSE ausgewertet. Laut Le Monde haben auch weitere Behörden Zugriff auf die gesammelten Daten, darunter die sieben weiteren Geheimdienste Frankreichs. So dürfen etwa Zollfahnder die Daten nutzen, um mögliche Geldwäsche aufzudecken. Diese Dienste können bei Bedarf Kommunikation abgreifen oder abhören.

Eine offizielle Bestätigung der französischen Behörden steht noch aus. Le Monde, die die Abhöraktionen mit dem Prism-Projekt der NSA vergleicht, zitiert auch die Kommission zur Überwachung der Geheimdienstaktivitäten, die die Aktionen als legal bezeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,00€

Hirschin 09. Jul 2013

Da stimme ich dir vollkommen zu Kain! Der Begriff Metadaten sollte meiner Meinung nach...

Pluto1010 05. Jul 2013

k.w.T

BljedCazzo 05. Jul 2013

Ist doch klar das Frankreich da mit drin steckt. Erstens einmal wurde das Grundgesetz...

shazbot 05. Jul 2013

Quelle: http://www.tagesspiegel.de/politik/spaeh-programm-tempora-wie-die-briten-das...

Tamashii 05. Jul 2013

...schließlich kann sich Frankreich sicher sein, in einer der nächsten Veröffentlichungen...


Folgen Sie uns
       


Wolfenstein Youngblood angespielt

Zwillinge im Kampf gegen das Böse: Im Actionspiel Wolfenstein Youngblood müssen sich Jess und Soph Blazkowicz mit dem Regime anlegen.

Wolfenstein Youngblood angespielt Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /