Abo
  • Services:

Geheimdienste: Achtung, hier twittert die @CIA

Das Netz beobachtet die CIA schon seit vielen Jahren sehr genau. Nun aber startet sie auch offizielle Accounts bei Twitter und Facebook. Und wird sofort getrollt.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Die CIA hat ein Twitter-Konto eröffnet.
Die CIA hat ein Twitter-Konto eröffnet. (Bild: Twitter/Screenshot: Golem.de)

Die CIA ist nun auch bei Twitter und bei Facebook. Das bedeutet, um gleich den ersten Witz vorwegzunehmen, dass sie nun endlich auch einen offiziellen Account bei den beiden Plattformen besitzt - bei Twitter und Facebook ist sie nämlich schon viel länger. Spätestens seit 2011 ist bekannt, dass der amerikanische Geheimdienst die sozialen Netzwerke systematisch auswertet.

Stellenmarkt
  1. altona Diagnostics GmbH, Hamburg
  2. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Der Facebook-Account zeigt bislang nur ein Titelbild und ein zweites Foto zum Gedenken an den D-Day. Das und das Datum der Accounteröffnung - eben der Tag der Landung in der Normandie - könnten so verstanden werden, dass die Spione bei Facebook nun auch einen Brückenkopf errichten, um das Netzwerk zu erobern. Das kann man lustig finden, muss man aber nicht.

  • Die CIA eröffnet ein Twitter-Konto... (Screenshots: Golem.de)
  • ... und versucht es mit Humor.
  • Die Reaktionen kamen...
  • ... aber prompt.
Die CIA eröffnet ein Twitter-Konto... (Screenshots: Golem.de)

Unter @CIA gibt es nur zwei Tweets zu sehen, die sich ebenfalls in so etwas wie Humor versuchen. Der erste zitiert einen Satz, der in den USA unter dem Ausdruck "Glomar" bekannt ist und lautet: "We can neither confirm nor deny that this is our first tweet."

Übersetzt: Wir können weder bestätigen noch dementieren, dass das unser erster Tweet ist. We can neither confirm nor deny ist seit den 70er Jahren die Standardantwort amerikanischer Behörden auf Fragen, die sie einfach nicht beantworten wollen.

1974 versuchte die CIA, das gesunkene sowjetische Raketen-U-Boot K-129 zu heben und hatte dazu ein Schiff namens Glomar Explorer bauen lassen. Im Jahr darauf wollte die Los Angeles Times einen Artikel über das Unternehmen veröffentlichen und stellte der Behörde und der Regierung entsprechende Fragen. In dem Versuch, die Story zu verhindern, lehnte die CIA jede Stellungnahme ab und nutzte dazu erstmals den Ausdruck neither confirm nor deny. Seitdem heißt er nach dem Schiff Glomar-Response. Mehr zur Geschichte dieses Satzes gibt es hier.

  • Die CIA eröffnet ein Twitter-Konto... (Screenshots: Golem.de)
  • ... und versucht es mit Humor.
  • Die Reaktionen kamen...
  • ... aber prompt.
... und versucht es mit Humor.

Der zweite Tweet, sechs Stunden nach dem ersten gesendet, ist ebenfalls eine Anspielung, allerdings eine weitaus aktuellere. "Thank you for the @Twitter welcome! We look forward to sharing great #unclassified content with you." Danke für die Begrüßung auf Twitter. Wir freuen uns darauf, großartige nicht-geheime Inhalte mit Euch zu teilen. Eindeutig eine Anspielung auf den Whistleblower Edward Snowden und die NSA-Dokumente, die er veröffentlichte.

Der Rest klingt etwas weniger lustig. In der Selbstbeschreibung schreibt der Geheimdienst, er sei die "erste Verteidigungslinie des Landes". "Wir vollbringen, was andere nicht vollbringen können und gehen dahin, wo andere nicht hingehen können."

Allzu viel Einblick in die Arbeit der Spione wird es wohl nicht geben. In der Pressemitteilung hieß es, man werde "Fotos, Gedanken zur Geheimdienstgeschichte und lustige Tatsachen aus dem CIA World Factbook" präsentieren. Außerdem solle es Stellenausschreibungen und Einblicke in das CIA-Museum geben, das für die Öffentlichkeit sonst nicht zugänglich ist.

Cleveland Institute of Art (CIA)

Dass es so lange dauerte, bis die CIA einen Twitter-Account eröffnete, liegt wohl auch daran, dass der Name @CIA bislang bei Twitter besetzt war. Er gehörte dem Cleveland Institute of Art, das mit der gleichen Abkürzung geschlagen ist wie der Geheimdienst. Die CIA habe bei Twitter interveniert, zitiert NBC einen Sprecher, und den Account für sich beansprucht.

Das Kunstinstitut hatte kein Problem damit, sie wurden wohl immer mal wieder für Spione gehalten, was ihnen nicht gefiel, wie die Washington Post schreibt.

Der Account bekam sofort viel Aufmerksamkeit. Inzwischen hat er mehr als 300.000 Follower. Vor allem aber gibt es inzwischen unzählige Witze und sarkastische Bemerkungen im Netz.

  • Die CIA eröffnet ein Twitter-Konto... (Screenshots: Golem.de)
  • ... und versucht es mit Humor.
  • Die Reaktionen kamen...
  • ... aber prompt.
Die Reaktionen kamen...

"Ich zweifle ernsthaft daran, dass die CIA nur 25 Leuten folgt", schreibt beispielsweise Jason Gay vom Wall Street Journal.

  • Die CIA eröffnet ein Twitter-Konto... (Screenshots: Golem.de)
  • ... und versucht es mit Humor.
  • Die Reaktionen kamen...
  • ... aber prompt.
... aber prompt.

Und die CIA erlebte auch gleich, was es heißt, im Netz getrollt zu werden. Die Zeitschrift New York Review of Books twitterte an die CIA gerichtet diverse Auszüge aus einem in der Zeitschrift erschienenen Artikel von 2009 über die Foltermethoden der CIA: "US Torture. Voices from the Black Sites".

Die Tweets beschrieben Arten, mit denen in den geheimen Gefängnissen des Dienstes Menschen gequält werden.

Die CIA reagierte darauf nicht, weder mit einer lustigen Antwort noch mit einem Dementi.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /