Abo
  • Services:

Warum die Bundestagswahl nicht gehackt wurde

Maaßen forderte ebenfalls diese Möglichkeit. Diese könnten genutzt werden, um beispielsweise Daten auf Servern zu löschen, die zuvor bei Behörden oder anderen Einrichtungen illegal kopiert worden seien. Zudem sollte es die Möglichkeit geben, einen Angriffsserver zu infiltrieren, um etwas über die Urheber zu erfahren. Der Server werde dabei umgedreht, wie beispielsweise ein feindlicher Agent umgedreht werden könne. MAD-Präsident Gramm warnte in diesem Zusammenhang aber vor den völkerrechtlichen Implikationen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. CompuGroup Medical Deutschland AG, Oberessendorf

Und wie war das eigentlich mit dem angeblichen Informationskrieg rund um die Bundestagswahl? Genauso gut, wie die Geheimdienste vor den ganz sicher stattfindenden Manipulationsversuchen durch Russland gewarnt hatten, konnte Maaßen nun erklären, warum sie doch nicht stattgefunden haben. Zum einen seien die deutschen Wahlen komplett anders organisiert als in den USA und Frankreich, da es hierzulande um Parteien und nicht um Personen gehe. Zum anderen seien die politischen Kosten für einen Einsatz wohl als zu hoch eingeschätzt worden. Der Verfassungsschutz weiß aber nicht, ob es in den Monaten vor der Wahl erfolgreiche Cyberangriffe auf Parteien und Politiker gegeben hat und Material abgeflossen ist.

Opposition demnächst größer

Insgesamt können die drei Präsidenten nach den drei Stunden ebenso zufrieden nach Hause gehen wie die Abgeordneten der Koalition. Immerhin konnten sie in großer Öffentlichkeit ihre Wünsche präsentieren. Auch wenn Maaßen zwischendurch rausrutschte, dass er das doch eigentlich lieber direkt der Bundesregierung sage. Ob das Format noch weiterentwickelt wird, zeigt sich im nächsten Jahr. Etwas störend war bei der Premiere, dass jeder Abgeordnete querbeet zu jedem beliebigen Thema fragen konnte. Zudem waren Frage und Antwort auf zusammen fünf Minuten begrenzt.

Eine Änderung ist beim nächsten Mal auf jeden Fall sicher: Der Opposition dürften mehr Fragen zustehen, ob es nun zu einer Jamaika-Koalition oder doch zu einer Neuauflage der großen Koalition kommt. Dann bleibt den Geheimdienstchefs vielleicht auch weniger Zeit, ihre Wunschzettel zu präsentieren.

 Sicherheitstechnik-Cluster in München
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

bombinho 22. Okt 2017

Letztlich schreiben wir das Gros der heutigen Terroristen oelexportierenden Laendern zu...

bombinho 22. Okt 2017

82Mio. potentielle Terroristen alleine in Deutschland nennst du laecherlich? ;)

User_x 06. Okt 2017

dann regnet es halt und er steht wenn er denn einen Regenschirm dabei hat, zumindest im...

plutoniumsulfat 06. Okt 2017

Hab ich was verpasst?


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /