Geheimdienst: NSA speicherte wieder unzulässig Verbindungsdaten

Innerhalb weniger Monate hat der US-Geheimdienst NSA zwei Datenpannen einräumen müssen. Bürgerrechtler fordern die vollständige Einstellung des Überwachungsprogramms.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier der National Security Agency (NSA) in Maryland
Das Hauptquartier der National Security Agency (NSA) in Maryland (Bild: NSA)

Nach dem Bekanntwerden einer weiteren Datenpanne beim US-Militärgeheimdienst NSA fordern US-Bürgerrechtler politische Konsequenzen. Das Überwachungsprogramm sei "nicht mehr zu retten" und stelle ein "Desaster für Datenschutz und bürgerliche Freiheiten dar", sagte Patrick Toomey von der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Neue Dokumente zeigten, dass die NSA im Oktober 2018 ein weiteres Mal in unzulässiger Weise an Verbindungsdaten von US-Bürgern gelangt sei.

Stellenmarkt
  1. SAP Projektleiter (m/w/d) in der Operative IT/AMS
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. (Junior) Product Manager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Der Geheimdienst hatte erst im Juni 2018 eingeräumt, 600 Millionen Verbindungsdaten unzulässigerweise erhalten zu haben. Vor diesem Hintergrund sei es bemerkenswert, dass wenige Monate später die nächste Datenpanne aufgetreten sei, schrieb ACLU. Zudem habe sich durch die nun erhaltenen Dokumente (PDF) herausgestellt, dass die NSA auf Basis der unzulässig erhaltenen Daten den Antrag gestellt habe, eine oder mehrere Personen überwachen zu dürfen.

NSA selbst unzufrieden mit Programm

Die Abhörpraxis der NSA war vor allem durch die Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden im Juni 2013 bekanntgeworden. In der Folge war die Speicherpraxis geändert worden. Seit dem Jahr 2015 darf die NSA nicht mehr selbst massenhaft die Kommunikationsdaten von US-Bürgern speichern, sondern muss dies den Telefongesellschaften überlassen.

Mit diesem Verfahren ist selbst der Geheimdienst unzufrieden. Die NSA empfehle dem Weißen Haus, das Programm einzustellen, hatte das Wall Street Journal im November 2018 berichtet. Die Sammlung der Metadaten von Anrufen und SMS in den USA sei zu einer "logistischen und rechtlichen" Last geworden, hatte das Blatt unter Berufung auf Quellen geschrieben, "die vertraut mit der Materie sind". Nach Ansicht der ACLU ist die Datensammlung der NSA zu umfangreich. Es gebe viele Probleme mit der Einhaltung der Vorgaben und so gut wie keinen Nachweis über die Wirksamkeit des Programms. "Es gibt keinen Grund, diese Überwachungsbefugnis in den Händen der NSA zu belassen", sagte Toomey.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    28.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dem Wall Street Journal zufolge ist unklar, wie sich der Vorfall auf die Fortsetzung des NSA-Programms auswirkt. Das Programm läuft Ende dieses Jahres wieder aus und müsste vom US-Kongress verlängert werden. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump habe dazu noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Angespielt
Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Olaf Bleich

Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
Artikel
  1. Aura Aerospace Ranger: Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen
    Aura Aerospace Ranger
    Hybrid-Fluggerät soll 18.000 Kilometer weit fliegen

    Beim Start und der Landung sieht das Flugzeug aus wie das Raumschiff von Darth Vader.

  2. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  3. Freie Meinungsäußerung: Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen
    Freie Meinungsäußerung
    Meta untersagt Angestellten bestimmte Gesprächsthemen

    Neue Verhaltensregeln untersagen Mitarbeitern des Facebook-Konzerns, über Schwangerschaftsabbrüche, Impfstoffe und Waffen zu sprechen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /