• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimdienst: NSA speicherte wieder unzulässig Verbindungsdaten

Innerhalb weniger Monate hat der US-Geheimdienst NSA zwei Datenpannen einräumen müssen. Bürgerrechtler fordern die vollständige Einstellung des Überwachungsprogramms.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Hauptquartier der National Security Agency (NSA) in Maryland
Das Hauptquartier der National Security Agency (NSA) in Maryland (Bild: NSA)

Nach dem Bekanntwerden einer weiteren Datenpanne beim US-Militärgeheimdienst NSA fordern US-Bürgerrechtler politische Konsequenzen. Das Überwachungsprogramm sei "nicht mehr zu retten" und stelle ein "Desaster für Datenschutz und bürgerliche Freiheiten dar", sagte Patrick Toomey von der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Neue Dokumente zeigten, dass die NSA im Oktober 2018 ein weiteres Mal in unzulässiger Weise an Verbindungsdaten von US-Bürgern gelangt sei.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Arconic Fastening Systems / Fairchild Fasteners Europe - Camloc GmbH, Kelkheim (Taunus)

Der Geheimdienst hatte erst im Juni 2018 eingeräumt, 600 Millionen Verbindungsdaten unzulässigerweise erhalten zu haben. Vor diesem Hintergrund sei es bemerkenswert, dass wenige Monate später die nächste Datenpanne aufgetreten sei, schrieb ACLU. Zudem habe sich durch die nun erhaltenen Dokumente (PDF) herausgestellt, dass die NSA auf Basis der unzulässig erhaltenen Daten den Antrag gestellt habe, eine oder mehrere Personen überwachen zu dürfen.

NSA selbst unzufrieden mit Programm

Die Abhörpraxis der NSA war vor allem durch die Enthüllungen von US-Whistleblower Edward Snowden im Juni 2013 bekanntgeworden. In der Folge war die Speicherpraxis geändert worden. Seit dem Jahr 2015 darf die NSA nicht mehr selbst massenhaft die Kommunikationsdaten von US-Bürgern speichern, sondern muss dies den Telefongesellschaften überlassen.

Mit diesem Verfahren ist selbst der Geheimdienst unzufrieden. Die NSA empfehle dem Weißen Haus, das Programm einzustellen, hatte das Wall Street Journal im November 2018 berichtet. Die Sammlung der Metadaten von Anrufen und SMS in den USA sei zu einer "logistischen und rechtlichen" Last geworden, hatte das Blatt unter Berufung auf Quellen geschrieben, "die vertraut mit der Materie sind". Nach Ansicht der ACLU ist die Datensammlung der NSA zu umfangreich. Es gebe viele Probleme mit der Einhaltung der Vorgaben und so gut wie keinen Nachweis über die Wirksamkeit des Programms. "Es gibt keinen Grund, diese Überwachungsbefugnis in den Händen der NSA zu belassen", sagte Toomey.

Dem Wall Street Journal zufolge ist unklar, wie sich der Vorfall auf die Fortsetzung des NSA-Programms auswirkt. Das Programm läuft Ende dieses Jahres wieder aus und müsste vom US-Kongress verlängert werden. Die US-Regierung unter Präsident Donald Trump habe dazu noch keine endgültige Entscheidung getroffen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 4,32€
  3. 4,25€
  4. 3,58€

genussge 28. Jun 2019

https://s17.directupload.net/images/190628/lmybx4tf.jpg

Olliar 27. Jun 2019

Snowden sitzt in Russland in einem Blockhaus mit seiner Frau in der Küche. So mein...

Olliar 27. Jun 2019

with a lot of help from cisco


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /