Geheimdienst: NSA soll chinesisches Telekommunikationsnetz gehackt haben

Die NSA soll eine chinesische Universität und Telekommunikationsbetreiber gehackt haben. Das soll aus einer Analyse der Angriffe hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
NSA soll Leitungen in China angezapft haben.
NSA soll Leitungen in China angezapft haben. (Bild: beppek/Pixabay)

Der US-Geheimdienst NSA soll sich Zugang zu Teilen des chinesischen Kommunikationsnetzes verschafft haben. Das berichtet die chinesische Zeitung Global Times. Demnach sollen die initialen Angriffe über Phishing-E-Mails an Lehrkräfte und Studenten der Northwestern Polytechnical University erfolgt sein.

Stellenmarkt
  1. IT-Referent*in (m/w/d)
    Bundesnetzagentur, Bonn, Berlin, Cottbus, Mainz, Saarbrücken
  2. Informatiker*in / Netzwerk-Engineer (w/m/d)
    Stadt Norderstedt, Norderstedt
Detailsuche

Nach einer Analyse der Angriffe und der eingesetzten Schadsoftware durch Chinas Nationales Computer Virus Emergency Response Center und das Sicherheitsunternehmen 360 "mit der Unterstützung europäischer und südasiatischer Partner" werden die Angriffe den NSA-Abteilungen Tailored Access Operations (TAO) und Data Reconnaissance Bureau zugeordnet.

Neben den Kernnetzwerken der Universität soll die NSA auch Zugang zu Telekommunikationsbetreibern erlangt haben. Bei dem Angriff seien sensible Daten, darunter Betriebsdaten, Netzwerkkonfigurationsdaten und Schlüsseldateien, gestohlen worden.

Angriffe mit Phishing-E-Mails und Trojanern

Details zu den Angriffen nennt die Zeitung nicht, auch nicht die betroffenen Telekommunkationsunternehmen. Sie beruft sich bei ihrer Berichterstattung auf eine nicht genannte Quelle, die in Kürze weitere Einzelheiten über den Angriff veröffentlichen wolle.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entdeckung des Angriffes gab die Northwestern Polytechnical University bereits am 22. Juni 2022 bekannt. Damals hieß es, dass ausländische Angreifer beim Versenden von Phishing-E-Mails und Trojanern an Studenten und Lehrkräfte erwischt worden seien.

In den Phishing-E-Mails soll es um wissenschaftliche Bewertungen, die Verteidigung von Abschlussarbeiten und Informationen über Auslandsreisen gegangen sein. Auf diese Weise hätten die Angreifer an die Zugangsdaten der Betroffenen gelangen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Spracherkennung: BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik
    Spracherkennung
    BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik

    Nach FiatChrysler setzt nun auch BMW auf eine speziell angepasste Version von Amazons Sprachassistenten Alexa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /