Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Protestplakat vor der BND-Zentrale. Auch die Geheimdienstkontrolleure äußern jetzt Kritik.
Ein Protestplakat vor der BND-Zentrale. Auch die Geheimdienstkontrolleure äußern jetzt Kritik. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Geheimdienstkontrolleure: BND spioniert EU-Staaten aus und das noch nicht mal gut

Ein Protestplakat vor der BND-Zentrale. Auch die Geheimdienstkontrolleure äußern jetzt Kritik.
Ein Protestplakat vor der BND-Zentrale. Auch die Geheimdienstkontrolleure äußern jetzt Kritik. (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der Bundesnachrichtendienst hat über Jahre hinweg EU-Regierungen, Ministerien und Medien abgehört. Das halten die Geheimdienstkontrolleure im Bundestag für unverhältnismäßig. Die Spionage habe in vielen Fällen zudem keine relevanten Erkenntnisse gebracht.

Die Geheimdienstkontrolleure aus dem sogenannten Parlamentarischen Kontrollgremium haben die Spionagepraxis des Bundesnachrichtendienstes in einem Bericht [PDF] verurteilt. Die Überwachung sei an einigen Stellen zu weit gegangen, andere Spionagemaßnahmen waren dem Bericht zufolge ineffektiv.

Anzeige

Das Parlamentarische Kontrollgremium setzt sich aus Vertretern aller im Bundestag vertretenen Fraktionen zusammen und soll die Arbeit der Dienste überwachen. Den Mitgliedern ist es jedoch weitgehend verboten, über ihre Erkenntnisse zu sprechen, was eine effektive Kontrolle erschwert. Außerdem ist die Ressourcenausstattung des Gremiums relativ schlecht.

3.300 Ziele in EU- und Nato-Staaten

Insgesamt standen auf der Spionageliste des BND etwa 3.300 Ziele in EU- und Nato-Staaten. Erst im Jahr 2013 wurde dem BND verboten, dort zu spionieren. Nach Angaben der dpa befindet sich eine niedrige zweistellige Anzahl von Staats- und Regierungschefs sowie Ministern unter den Zielen des Geheimdienstes. Dabei wurden Amtssitze genauso abgehört wie Stäbe oder Büros. Auch militärische Einrichtungen wurden zum Ziel.

Die Kontrolleure beurteilen das Abhören eines nicht näher genannten Staats- und Regierungschefs beziehungsweise dessen enger Mitarbeiter als unverhältnismäßig. Hintergrund für den Beginn der Spionage war demnach ein Entführungsfall. Der BND erwartete sich Informationen zum internationalen Terrorismus. Brauchbare Ergebnisse brachte die Abhöraktion nicht.

Bezüge zu Kernthemen des BND reichen nicht aus

Der BND habe in der Begründung für die Aktion Bezüge zu einem seiner Kernthemen hergestellt, schreiben die Ermittler. Sie kritisieren: "Mit einer solchen Argumentation, die zulässt, dass selbst hochsensible politische Ziele aufgeklärt werden können, um auf diesem (Um)Weg Informationen zu relevanten Themen und Ländern zu erhalten, wäre jedoch nahezu eine unbegrenzte Aufklärung potentiell vielversprechender politischer Akteure weltweit möglich."

Relevante Erkenntnisse nur in einer E-Mail 

eye home zur Startseite
Icestorm 11. Jul 2016

Also haben wir entweder keine Freunde oder Merkel hat gelogen. Hmmm ... was wohl...

dabbes 11. Jul 2016

Jetzt wo die Prepaid-Karten nur mit Ausweis kaufbar sind, JETZT gehts rund! Jaaaa! ;)

DY 11. Jul 2016

Auch eine Form von Widerstand.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. medavis GmbH, Karlsruhe
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  2. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  3. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  4. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  5. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  6. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  7. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf

  8. Sparc M8

    Oracles neuer Chip ist 40 Prozent schneller

  9. Cloud

    IBM bringt die Datenmigration im 120-Terabyte-Koffer

  10. Fire HD 10

    Amazon bringt 10-Zoll-Full-HD-Tablet mit Alexa für 160 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

Mobilestudio Pro 16 im Test: Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
Mobilestudio Pro 16 im Test
Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  1. Wacom Vorschau auf Cintiq-Stift-Displays mit 32 und 24 Zoll

Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

  1. Die Idee dahinter ist die Unfähigkeit...

    jude | 17:29

  2. Re: SFTP ist kein FTP

    AgentBignose | 17:29

  3. Re: Fire HD 10: Ganz schön teuer

    Lapje | 17:24

  4. AI gibt es nicht.

    bolzen | 17:23

  5. Re: warum ständig neue Versionen und Downloads?

    FreierLukas | 17:22


  1. 17:01

  2. 16:46

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 16:11

  6. 16:02

  7. 15:50

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel