Geheimdienst: Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt

50 Terabyte NSA-Daten wurden bei dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Harold T. Martin III 2016 entdeckt. Nun wurde er zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Ob ein Zusammenhang mit den Leaks von The Shadow Brokers besteht, konnte nicht endgültig geklärt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hinter Gittern in den USA
Hinter Gittern in den USA (Bild: TayebMEZAHDIA/Pixabay)

Der ehemalige Mitarbeiter des Überwachungsgeheimdienstes National Security Agency (NSA) Harold T. Martin III wurde zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Der heute 54-Jährige soll in einem Zeitraum von 20 Jahren über 50 Terabyte NSA-Daten gesammelt haben. Diese wurden 2016 während einer Hausdurchsuchung sichergestellt. Die Verteidigung erklärte den Datenfundus mit Martins Sammelleidenschaft. Ob die gehorteten Daten oder Martin selbst mit der Veröffentlichung der NSA-Hackingtools durch die Hackergruppe The Shadow Brokers in Zusammenhang stehen, konnte das Gericht laut dem Wall Street Journal nicht abschließend klären. Martin wurde nur wegen der rechtswidrigen Aufbewahrung von Daten, nicht aber wegen deren Weitergabe angeklagt.

Stellenmarkt
  1. Integration Solution Engineer (w/m/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Teamleiter (m/w/d) Software-Entwicklung im Bereich Verstellsysteme
    Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
Detailsuche

Martin hatte der Sicherheitsfirma Kaspersky merkwürdige Twitter-Nachrichten geschrieben - kurz bevor die Leaks der The Shadow Brokers begannen. Die Kaspersky-Mitarbeiter vermuteten einen Zusammenhang zwischen Martin und den Shadow Brokers und recherchierten im Internet. Sie fanden heraus, dass Martin das Twitter-Handle "HAL999999999" auch an anderer Stelle verwendete und im US-Geheimdienstbereich arbeitete.

Die gesammelten Informationen gab Kaspersky an US-amerikanische Behörden weiter. Der Tipp führte schließlich zur Verhaftung von Martin am 27. August 2016 und dem Fund der Daten bei der anschließenden Hausdurchsuchung. Die gesammelten Daten enthielten laut dem Wall Street Journal Namen von verdeckten Geheimdienstmitarbeitern, Details zu geheimen Operationen und Plänen des Geheimdienstes sowie Software und Code der NSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Windows 11
Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
Artikel
  1. Project Taara: Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung
    Project Taara
    Google schafft Durchbruch mit Laserdatenübertragung

    Datenverbindungen mit Laserlicht sind störanfällig durch Nebel und Dunst. Googles Abteilung X scheint das Problem gelöst zu haben.

  2. Sjömärke: Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische
    Sjömärke
    Ikea integriert drahtloses Laden in normale Tische

    Ikea hat ein Qi-Ladegerät vorgestellt, um Tische mit drahtloser Ladetechnik zu versorgen. Es wird unten an der Tischplatte angebracht.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /