• IT-Karriere:
  • Services:

Geheimdienst: Ehemaliger NSA-Mitarbeiter zu neun Jahren Haft verurteilt

50 Terabyte NSA-Daten wurden bei dem ehemaligen Geheimdienstmitarbeiter Harold T. Martin III 2016 entdeckt. Nun wurde er zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Ob ein Zusammenhang mit den Leaks von The Shadow Brokers besteht, konnte nicht endgültig geklärt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hinter Gittern in den USA
Hinter Gittern in den USA (Bild: TayebMEZAHDIA/Pixabay)

Der ehemalige Mitarbeiter des Überwachungsgeheimdienstes National Security Agency (NSA) Harold T. Martin III wurde zu neun Jahren Gefängnis verurteilt. Der heute 54-Jährige soll in einem Zeitraum von 20 Jahren über 50 Terabyte NSA-Daten gesammelt haben. Diese wurden 2016 während einer Hausdurchsuchung sichergestellt. Die Verteidigung erklärte den Datenfundus mit Martins Sammelleidenschaft. Ob die gehorteten Daten oder Martin selbst mit der Veröffentlichung der NSA-Hackingtools durch die Hackergruppe The Shadow Brokers in Zusammenhang stehen, konnte das Gericht laut dem Wall Street Journal nicht abschließend klären. Martin wurde nur wegen der rechtswidrigen Aufbewahrung von Daten, nicht aber wegen deren Weitergabe angeklagt.

Stellenmarkt
  1. Studierendenwerk Hamburg Anstalt des öffentlichen Rechts, Hamburg
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden

Martin hatte der Sicherheitsfirma Kaspersky merkwürdige Twitter-Nachrichten geschrieben - kurz bevor die Leaks der The Shadow Brokers begannen. Die Kaspersky-Mitarbeiter vermuteten einen Zusammenhang zwischen Martin und den Shadow Brokers und recherchierten im Internet. Sie fanden heraus, dass Martin das Twitter-Handle "HAL999999999" auch an anderer Stelle verwendete und im US-Geheimdienstbereich arbeitete.

Die gesammelten Informationen gab Kaspersky an US-amerikanische Behörden weiter. Der Tipp führte schließlich zur Verhaftung von Martin am 27. August 2016 und dem Fund der Daten bei der anschließenden Hausdurchsuchung. Die gesammelten Daten enthielten laut dem Wall Street Journal Namen von verdeckten Geheimdienstmitarbeitern, Details zu geheimen Operationen und Plänen des Geheimdienstes sowie Software und Code der NSA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

chefin 23. Jul 2019

Dir fehlen etwas die Kenntnisse was Verschlüssselung genau macht. Du kannst zwar deine...


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

    •  /