Abo
  • IT-Karriere:

Geheimdienst: Die geheime Überwachungswunschliste des BND

Der Bundesnachrichtendienst will für 300 Millionen Euro Technik kaufen. Einiges davon braucht der Nachrichtendienst. Manches aber ist gefährlich. Zeit Online erklärt die geheime Liste.

Artikel von Kai Biermann/Zeit Online veröffentlicht am
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Erstaunliche Gleichzeitigkeit: Im Europasaal des Bundestags steht seit März der Bundesnachrichtendienst vor Gericht. Ein Untersuchungsausschuss versucht zu klären, wie tief der BND in die weltweite Überwachung des amerikanischen Geheimdienstes NSA verstrickt ist. Stundenlang befragen Abgeordnete einzelne Mitarbeiter des BND und versuchen herauszufinden, wen der Dienst alles ausforscht. Derweil verhandelt der BND nur wenige Meter weiter mit Mitgliedern des Haushaltsausschusses darüber, wie sich diese Überwachung in Zukunft noch verbessern und ausbauen ließe. Und verlangt dafür mehr Geld.

Inhalt:
  1. Geheimdienst: Die geheime Überwachungswunschliste des BND
  2. Bei fremden Internetanbietern einbrechen
  3. Rückkehr zur Analyse der Gesprächsinhalte

Der Bundestag, so wünscht es sich der Auslandsgeheimdienst, soll ihm über seinen normalen Etat hinaus ein Modernisierungspaket in Höhe von 300 Millionen Euro genehmigen. "Strategische Initiative Technik (SIT)" heißt das Konzept. Es soll den Bundesnachrichtendienst "im Cyberbereich auf Augenhöhe mit den Partnern" bringen. So ist es in den als geheim gekennzeichneten Plänen des BND zu lesen.

Einiges von dem, was der BND sich wünscht, ist nachvollziehbar. Wer einen schlagkräftigen Geheimdienst will, muss ihm auch die notwendigen Mittel geben. Doch in der Liste der 26 Projekte verstecken sich nach Informationen von Zeit Online auch bedenkliche bis gefährliche Vorhaben. Sie gehen sehr viel weiter als das, was der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung unter dem Projektnamen NITIDEZZA zuletzt berichteten.

Die Projektpläne zeigen, dass der BND in seinen Überwachungswünschen nicht besser ist als die NSA. Der Dienst will beispielsweise bei fremden Internetanbietern nach technischen Schwachstellen suchen, sie ausnutzen und sich so heimlich in deren Systeme hacken. Dort will er dann Daten unerkannt absaugen. Auch will der BND wie die NSA Verschlüsselungen brechen und in als sicher geltende Lösungen Hintertüren einbauen, durch die er dann spionieren kann. Schließlich will der Dienst möglichst jeden denkbaren Weg nutzen, um Menschen im Internet zu überwachen und zu identifizieren.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Als Auslandsgeheimdienst darf der BND keine deutschen Bürger ausforschen. Doch die Projektskizzen legen nahe, dass es die Beamten mit dem Datenschutz nicht allzu genau nehmen. Beispielsweise scheinen sie kein Problem damit zu haben, ihre Informationen mit anderen Geheimdiensten zu tauschen. Aber gerade der Ringtausch, wie ihn die NSA, der britische GCHQ und der BND betreiben, wird im Untersuchungsausschuss heftig kritisiert.

Neue Kooperation mit fremdem Geheimdienst

In der Liste des BND findet sich zum Beispiel ein Projekt namens ALLIANCE. Dahinter steht das Vorhaben, mit einem nicht genannten "europäischen Nachrichtendienst" eine "gemeinsame Dienststelle" aufzubauen. Neun Millionen Euro soll das kosten. In dieser Dienststelle sollen neue Werkzeuge entwickelt werden, mit denen das Internet ausgespäht werden kann und Daten ausgewertet werden können.

In den Planungen schreibt der BND, es gehe nicht darum, die Daten auch gemeinsam abzufischen. Man halte sich an die nationalen Vorschriften zur Datenübermittlung. Doch es gab schon einmal eine solche gemeinsame Dienststelle, in der deutschen Abhörstation in Bad Aibling. Dort werteten BND und NSA jahrelang zusammen Informationen aus. Eben diese Zusammenarbeit wird vom Untersuchungsausschuss scharf kritisiert. Denn bis heute ist nicht klar, welche Vereinbarungen die deutschen und amerikanischen Beamten getroffen und unterschrieben hatten und ob sie damit gegen Gesetze verstießen. Während dieser Fall also noch gar nicht aufgeklärt ist, sollen im Rahmen von ALLIANCE schon neue Kooperationsverträge geschlossen werden.

Bei fremden Internetanbietern einbrechen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. 334,00€
  4. 299,00€

Zzimtstern 14. Nov 2014

Und da haben wir schon das Problem. Das ganze erfordert eigen Initiative und Engagement...

Zzimtstern 14. Nov 2014

Das Problem ist, dass der Grad zwischen Schwarzmalerischen- und Realistischen-Gedanken so...

Prypjat 13. Nov 2014

Das sollte keine Kritik sein. Ich fand die Unterhaltung wirklich gut. Wirklich jetzt...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  2. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera
  3. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /