Abo
  • Services:
Anzeige
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Geheimdienst: Die geheime Überwachungswunschliste des BND

Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin
Zentrale des Bundesnachrichtendienstes in Berlin (Bild: Adam Berry/Getty Images)

Der Bundesnachrichtendienst will für 300 Millionen Euro Technik kaufen. Einiges davon braucht der Nachrichtendienst. Manches aber ist gefährlich. Zeit Online erklärt die geheime Liste.
Von Kai Biermann

Erstaunliche Gleichzeitigkeit: Im Europasaal des Bundestags steht seit März der Bundesnachrichtendienst vor Gericht. Ein Untersuchungsausschuss versucht zu klären, wie tief der BND in die weltweite Überwachung des amerikanischen Geheimdienstes NSA verstrickt ist. Stundenlang befragen Abgeordnete einzelne Mitarbeiter des BND und versuchen herauszufinden, wen der Dienst alles ausforscht. Derweil verhandelt der BND nur wenige Meter weiter mit Mitgliedern des Haushaltsausschusses darüber, wie sich diese Überwachung in Zukunft noch verbessern und ausbauen ließe. Und verlangt dafür mehr Geld.

Anzeige

Der Bundestag, so wünscht es sich der Auslandsgeheimdienst, soll ihm über seinen normalen Etat hinaus ein Modernisierungspaket in Höhe von 300 Millionen Euro genehmigen. "Strategische Initiative Technik (SIT)" heißt das Konzept. Es soll den Bundesnachrichtendienst "im Cyberbereich auf Augenhöhe mit den Partnern" bringen. So ist es in den als geheim gekennzeichneten Plänen des BND zu lesen.

Einiges von dem, was der BND sich wünscht, ist nachvollziehbar. Wer einen schlagkräftigen Geheimdienst will, muss ihm auch die notwendigen Mittel geben. Doch in der Liste der 26 Projekte verstecken sich nach Informationen von Zeit Online auch bedenkliche bis gefährliche Vorhaben. Sie gehen sehr viel weiter als das, was der Spiegel und die Süddeutsche Zeitung unter dem Projektnamen NITIDEZZA zuletzt berichteten.

Die Projektpläne zeigen, dass der BND in seinen Überwachungswünschen nicht besser ist als die NSA. Der Dienst will beispielsweise bei fremden Internetanbietern nach technischen Schwachstellen suchen, sie ausnutzen und sich so heimlich in deren Systeme hacken. Dort will er dann Daten unerkannt absaugen. Auch will der BND wie die NSA Verschlüsselungen brechen und in als sicher geltende Lösungen Hintertüren einbauen, durch die er dann spionieren kann. Schließlich will der Dienst möglichst jeden denkbaren Weg nutzen, um Menschen im Internet zu überwachen und zu identifizieren.

Als Auslandsgeheimdienst darf der BND keine deutschen Bürger ausforschen. Doch die Projektskizzen legen nahe, dass es die Beamten mit dem Datenschutz nicht allzu genau nehmen. Beispielsweise scheinen sie kein Problem damit zu haben, ihre Informationen mit anderen Geheimdiensten zu tauschen. Aber gerade der Ringtausch, wie ihn die NSA, der britische GCHQ und der BND betreiben, wird im Untersuchungsausschuss heftig kritisiert.

Neue Kooperation mit fremdem Geheimdienst

In der Liste des BND findet sich zum Beispiel ein Projekt namens ALLIANCE. Dahinter steht das Vorhaben, mit einem nicht genannten "europäischen Nachrichtendienst" eine "gemeinsame Dienststelle" aufzubauen. Neun Millionen Euro soll das kosten. In dieser Dienststelle sollen neue Werkzeuge entwickelt werden, mit denen das Internet ausgespäht werden kann und Daten ausgewertet werden können.

In den Planungen schreibt der BND, es gehe nicht darum, die Daten auch gemeinsam abzufischen. Man halte sich an die nationalen Vorschriften zur Datenübermittlung. Doch es gab schon einmal eine solche gemeinsame Dienststelle, in der deutschen Abhörstation in Bad Aibling. Dort werteten BND und NSA jahrelang zusammen Informationen aus. Eben diese Zusammenarbeit wird vom Untersuchungsausschuss scharf kritisiert. Denn bis heute ist nicht klar, welche Vereinbarungen die deutschen und amerikanischen Beamten getroffen und unterschrieben hatten und ob sie damit gegen Gesetze verstießen. Während dieser Fall also noch gar nicht aufgeklärt ist, sollen im Rahmen von ALLIANCE schon neue Kooperationsverträge geschlossen werden.

Bei fremden Internetanbietern einbrechen 

eye home zur Startseite
Zzimtstern 14. Nov 2014

Und da haben wir schon das Problem. Das ganze erfordert eigen Initiative und Engagement...

Zzimtstern 14. Nov 2014

Das Problem ist, dass der Grad zwischen Schwarzmalerischen- und Realistischen-Gedanken so...

Prypjat 13. Nov 2014

Das sollte keine Kritik sein. Ich fand die Unterhaltung wirklich gut. Wirklich jetzt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, St. Ingbert, Schöneck, Köln
  2. Robert Bosch GmbH, Hildesheim
  3. VSA GmbH, München
  4. Joblocal GmbH, Kolbermoor


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Einigung zu Störerhaftung

    Koalition ersetzt Abmahnkosten durch Netzsperren

  2. NNabla

    Sony gibt Deep-Learning-Bibliothek frei

  3. Mobilfunk

    Deutsche Telekom betreibt noch 9.000 Richtfunkstrecken

  4. Global Internet Forum

    Social-Media-Verbund gegen Terrorpropaganda

  5. ESTA-Programm

    Curl-Entwickler Stenberg darf nicht in die USA fliegen

  6. EU-Kommission

    Google muss in EU 2,42 Milliarden Euro Strafe zahlen

  7. Core i9-7900X im Test

    Intels 10-Kern-Brechstange

  8. Supercomputer und Datencenter

    Lenovo verabschiedet sich vom PC

  9. United Internet

    1&1 nutzt Glasfasernetz von M-net

  10. Tablet-Projekt

    Jolla will Lizenzeinnahmen für Entschädigungen nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Skull & Bones angespielt: Frischer Wind für die Segel
Skull & Bones angespielt
Frischer Wind für die Segel
  1. Forza Motorsport 7 Dynamische Wolken und wackelnde Rückspiegel
  2. The Frozen Lands Eisige Erweiterung für Horizon Zero Dawn vorgestellt
  3. Rennspiele Thrustmasters T-GT-Lenkrad kostet 800 Euro

Sony Xperia XZ Premium im Test: Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
Sony Xperia XZ Premium im Test
Taschenspiegel mit übertrieben gutem Display
  1. Keine Entschädigung Gericht sieht mobiles Internet nicht als lebenswichtig an
  2. LTE Deutsche Telekom führt HD Voice Plus ein
  3. Datenrate Vodafone bietet im LTE-Netz 500 MBit/s

1Sheeld für Arduino angetestet: Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
1Sheeld für Arduino angetestet
Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  1. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren
  2. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  3. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif

  1. Re: Egal was AMD für marketingtricks aufbietet...

    Sarkastius | 14:13

  2. Re: Thinkpads sind meiner Meinung nach die...

    gadthrawn | 14:13

  3. Re: Media Markt / Saturn

    My1 | 14:13

  4. Re: Wer kauft sich einen Core i5-7640X

    Dwalinn | 14:12

  5. Re: SAP-Experten werden zwar besser bezahlt...

    bombinho | 14:12


  1. 14:20

  2. 13:59

  3. 13:37

  4. 13:11

  5. 12:39

  6. 12:21

  7. 12:08

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel