Geheimdienst: BND brauchte zwei Jahre Planung für Instagram

Der Auslandsgeheimdienst BND ist jetzt auf Instagram und versucht weiter, mit einem neuen Image Nachwuchs zu gewinnen.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Der BND sucht nach Nachwuchs, nun auch auf Instagram.
Der BND sucht nach Nachwuchs, nun auch auf Instagram. (Bild: Ohn Macdougall/AFP via Getty Images)

Der Bundesnachrichtendienst (BND) baut seine Social-Media-Aktivitäten mit einem eigenen Instagram-Account aus. Dem nun angekündigten Start für den Instagram-Auftritt des BND ging laut der Deutschen Presse-Agentur (DPA) wohl eine gut zweijährige Planungsphase voraus. Im Januar hat der Nachrichtendienst dann eine eigene Redaktion mit einer Handvoll Expertinnen und Experten eingerichtet. Zum Team gehören junge Mitarbeiter, die Social-Media-Erfahrungen aus Unternehmensberatungen oder Wirtschaftsverbänden mitbringen.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d)
    ilum:e informatik ag, Mainz
  2. IT-Mitarbeiter Application MES (m/w/d)
    Craemer GmbH, Herzebrock-Clarholz
Detailsuche

Per Instagram will der Dienst junge Menschen vor allem aus den MINT-Berufen - Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik - ansprechen. Damit der früher auf Abschottung bedachte BND lebendiger erscheint, sollen auf Instagram auch persönliche Anekdoten von Mitarbeitern zu finden sein - wegen der Geheimhaltung allerdings ohne Gesicht und Namen.

Dazu gehören Fotos mit Eindrücken von Arbeitsplätzen - etwa das von einer goldenen asiatischen Winkekatze. Die sei zwar "total kitschig, aber ich liebe sie", schreibt ein Mitarbeiter. "Sie erinnert mich an meine letzte große Reise vor Corona. Ich habe sie in Chinatown in Singapur gekauft".

Besseres Image per Social Media

Der Instagram-Account dient dabei wie erwähnt vor allem der Nachwuchsgewinnung. "Ein moderner Arbeitgeber muss auch dort präsent sein, wo sich mögliche Bewerberinnen und Bewerber tummeln", sagte BND-Präsident Bruno Kahl der DPA in Berlin. Der BND war früher für seine strikte Zurückhaltung in der Öffentlichkeit bekannt.

Golem Akademie
  1. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
  2. Cloud Transformation Roadmap: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bereits vor wenigen Monaten hatte der BND eine Marketingkampagne im Stile des sogenannten Guerilla-Marketings umgesetzt. In einem Kommentar hat Golem.de den Geheimdienst dabei allerdings dafür kritisiert, damit "über seine üblen Machenschaften hinwegzutäuschen". Immerhin gehören zu den Zielen des BND durchaus auch mal Journalisten.

Der Geheimdienst versucht seit längerem, sich ein der Öffentlichkeit zugewandtes Bild zu geben und vor allem Schulabgänger, Uniabsolventen oder junge Berufstätige zur Nachwuchsgewinnung anzusprechen. Bereits im vergangenen Jahr hatten wir dazu kommentiert, dass der BND aber letztlich auch nur eine im Vergleich zur Industrie schlecht bezahlende Bundesbehörde ist und der Hackerethik verpflichtete Menschen schlicht bessere Angebote haben, bei denen der BND nicht mithalten kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


us61170 17. Mai 2021

Ist euch das bewusst!

thomas65 17. Mai 2021

Es ist doch vollkommen idiotisch sich als BND, Bund oder Kommune auf solchen Kanälen zu...

elidor 17. Mai 2021

Wir sprechen hier über den öffentlichen Dienst. Einfach so für eine bestimmte...

spambox 17. Mai 2021

Für kriminelle Banden ist Telegram die bessere Plattform. #sb

pool 17. Mai 2021

Im Artikel geht es exklusiv um "employer branding". Also das Werben für die eigene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /