Abo
  • Services:
Anzeige
Siemens-Gebäude in München (Symbolbild): Lieferte Siemens Spionagetechnik nach Russland?
Siemens-Gebäude in München (Symbolbild): Lieferte Siemens Spionagetechnik nach Russland? (Bild: Lukas Barth/Reuters)

Geheimdienst-Affäre: NSA wollte Siemens via BND ausspionieren

Siemens-Gebäude in München (Symbolbild): Lieferte Siemens Spionagetechnik nach Russland?
Siemens-Gebäude in München (Symbolbild): Lieferte Siemens Spionagetechnik nach Russland? (Bild: Lukas Barth/Reuters)

Die NSA hat den BND offensichtlich auch zur Wirtschaftsspionage benutzt: Mit Hilfe des deutschen Geheimdienstes soll der technische US-Geheimdienst Siemens ausgespäht haben.

Anzeige

Der technische US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) wollte über den Bundesnachrichtendienst (BND) den deutschen Konzern Siemens auszuspähen. Das berichtet die Wochenzeitung Bild am Sonntag (BamS) unter Berufung auf US-Geheimdienststellen. Anlass dafür seien Geschäfte von Siemens mit einem russischen Geheimdienst.

Nach Ansicht der NSA hat Siemens nachrichtendienstliche Kommunikationstechnik an den russischen Geheimdienst SSSN geliefert. Der SSSN, der 2003 aus dem Geheimdienst FAPSI hervorging, ist der technische Geheimdienst Russlands und damit das Pendant zur NSA.

Siemens äußert sich nicht zu Russland-Geschäften

Siemens wollte sich zu Geschäften mit den Russen nicht äußern. Ein Sprecher sagte der BamS: "Siemens sind keinerlei Fakten im Verantwortungsbereich des Unternehmens bekannt, die eine Motivation von nachrichtendienstlicher Seite nachvollziehbar machen würden."

Der BND hat für die NSA jahrelang tausende Ziele in Westeuropa und Deutschland ausgespäht. Der US-Geheimdienst gab dem BND Suchbegriffe, nach denen abgeschöpfte Daten durchsucht wurden.

NSA gab BND unzulässige Suchbegriffe

Viele dieser sogenannten Selektoren waren nicht zulässig, da sie nicht den Absprachen der Geheimdienste entsprachen: Sie verletzten die Rechte deutscher Bürger sowie deutsche und europäische Interessen. Das widerspricht den Vorgaben für die Zusammenarbeit deutscher Dienste mit der NSA.

Die NSA hat so den BND dazu benutzt, Unternehmen, darunter Airbus, aber auch Beamte der französischen Regierung sowie der EU-Kommission in Brüssel auszuspionieren.


eye home zur Startseite
AnonymerHH 11. Mai 2015

gute namenswahl, ist das die schwester von fappy? ;)

theWhip 11. Mai 2015

... Herr Sigmar Gabriel da hinterfragt hat und ihm im persönlichem Gespräch versichert...

M.P. 11. Mai 2015

Gähn, Artikel von 1999 Da wird Siemens bereits als Ziel von Industriespionage...

SchmuseTigger 11. Mai 2015

Wurde jetzt nicht mehrfach vom BND bestätigt das die Selektoren die in Bad Aibling...

Prinzeumel 11. Mai 2015

xDDDD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Harvey Nash GmbH, Hamburg
  2. IT2media GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 49,99€
  3. 109,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Amazons Gewinn bricht stark ein

  2. Sicherheitslücke

    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

  3. Open Source

    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

  4. Q6

    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

  5. Google

    Youtube Red und Play Music fusionieren zu neuem Dienst

  6. Facebook Marketplace

    Facebooks Verkaufsplattform kommt nach Deutschland

  7. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test

    Harte Gegner für Intels Core i3

  8. Profitbricks

    United Internet kauft Berliner Cloud-Anbieter

  9. Lipizzan

    Google findet neue Staatstrojaner-Familie für Android

  10. Wolfenstein 2 angespielt

    Stahlskelett und Erdbeermilch



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt

  1. Re: Das ist doch nur, um den Store zu pushen

    me2 | 22:46

  2. Re: Immer dieselben, schlechten Synchronsprecher

    KillerJiller | 22:44

  3. Re: für mich geht nix über mumbi

    SzSch | 22:40

  4. Re: man MUSS Skins kaufen...

    dxp | 22:38

  5. Re: Wann kommt endlich ein bezahlbares 10 GBit...

    Karl-Heinz | 22:32


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel