Abo
  • Services:
Anzeige
Der BND soll eine Operation an offiziellen Regierungsstellen vorbei geplant haben.
Der BND soll eine Operation an offiziellen Regierungsstellen vorbei geplant haben. (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Geheimdienst-Affäre: BND plante Operation ohne Wissen des Kanzleramtes

Der BND soll eine Operation an offiziellen Regierungsstellen vorbei geplant haben.
Der BND soll eine Operation an offiziellen Regierungsstellen vorbei geplant haben. (Bild: Christof Stache/AFP/Getty Images)

Ohne Wissen des Kanzleramtes oder anderer Regierungsstellen plante der BND offenbar eine Geheimdienstoperation in Zusammenarbeit mit dem britischen GCHQ und der NSA. Dabei sollten weitere Rohdaten aus in Deutschland verlaufenden Leitungen gewonnen werden.

Anzeige

Der Bundesnachrichtendienst (BND) hat nach Recherchen des Spiegels am Kanzleramt vorbei eine weitere heikle Geheimdienstoperation geplant. Um an eine zentrale Datenleitung der Deutschen Telekom in Frankfurt/Main zu gelangen, soll der britische Geheimdienst GCHQ dem BND 2012 ein hoch entwickeltes Erfassungs- und Verarbeitungssystem angeboten haben.

Inländische Daten im Tausch gegen Auslandsdaten

Demnach sollte der BND dieses System nutzen, um durch Deutschland verlaufende Datenleitungen anzuzapfen und daraus Rohdaten zu übermitteln. Im Gegenzug wollte der britische Dienst GCHQ laut dem Bericht Daten aus seiner Auslandserfassung liefern. Als dritten Partner wollten die Deutschen demnach die NSA einbinden. Die Operation trug den Namen "Monkeyshoulder".

Trotz erheblicher interner rechtlicher und politischer Bedenken soll der BND das Projekt bis weit ins Jahr 2013 vorangetrieben haben. Intern sei vorgegeben worden, niemanden offiziell in Kenntnis zu setzen - weder das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik noch das Bundeskanzleramt als oberste Aufsichtsbehörde.

Operation kurz nach Bekanntwerden der NSA-Affäre gestoppt

BND-Mitarbeiter seien in mehreren Workshops geschult worden, das Erfassungssystem des GCHQ bedienen zu können. BND-Präsident Gerhard Schindler habe die Operation schließlich im August 2013 - wenige Wochen nach Beginn der NSA-Affäre - gestoppt. Der BND wollte sich auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur nicht zu dem Bericht äußern.

Mittlerweile regt sich zunehmend stärkere Kritik innerhalb der deutschen Politiklandschaft am Verhalten der Bundesregierung in der Affäre. So drängt unter anderem der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil auf eine vollständige Offenlegung der Vorfälle. "Der gegenwärtige Zustand ist unerträglich, die Bundesregierung muss aufhören zu mauern", sagte der SPD-Politiker der Bild-Zeitung.


eye home zur Startseite
Nantan-Lupan 04. Mai 2015

Der von der Regierung bezahlte Spiegel hat recherchiert .... Das heißt also im Klartext...

smirg0l 04. Mai 2015

Aber mal ganz ehrlich, das funktioniert nur mit halbwegs gebildeten Bürgern, die sich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Joke Technology GmbH, Bergisch-Gladbach
  2. ALD Vacuum Technologies GmbH, Hanau
  3. Mobile Collaboration GmbH, Ettlingen
  4. Landespolizeiamt Schleswig-Holstein, Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 69,99€
  3. 27,99€

Folgen Sie uns
       


  1. RSSB und Thales

    Zugeinstieg per Bluetooth-Ticket

  2. Bundesnetzagentur

    Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler

  3. Amazon Fire TV

    Die Rückkehr der Prime-Banderole

  4. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on

    Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

  5. Snap Spectacles

    Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar

  6. Status-Updates

    Whatsapp greift mit vergänglichem Status Snapchat an

  7. Megaupload

    Dotcom droht bei Auslieferung volle Anklage in den USA

  8. PC-Markt

    Unternehmen geben deutschen PC-Käufen einen Schub

  9. Ungepatchte Sicherheitslücke

    Google legt sich erneut mit Microsoft an

  10. Torus

    CoreOS gibt weitere Eigenentwicklung auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Merkels NSA-Vernehmung: Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
Merkels NSA-Vernehmung
Die unerträgliche Uninformiertheit der Kanzlerin
  1. US-Präsident Zuck it, Trump!
  2. Begnadigung Danke, Chelsea Manning!
  3. Glasfaser Nun hängt die Kabel doch endlich auf!

Apple: Planet der affigen Fernsehshows
Apple
Planet der affigen Fernsehshows
  1. Streaming Vodafone GigaTV ermöglicht Fernsehen unterwegs
  2. Kabelnetz Unitymedia hat neue Preise für Internetzugänge
  3. Deutsche TV-Plattform über VR "Ein langer Weg vom Wow-Effekt zum dauerhaften Format"

Mobile-Games-Auslese: Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler
Mobile-Games-Auslese
Schiffbruch auf der Milchstraße für mobile Spieler

  1. Re: Netflix ist die absolute Frechheit!

    PiranhA | 11:01

  2. Re: Genau wie die Steam Machines, der Steam...

    laZee | 11:01

  3. Re: Schulungskosten seien für beide Systeme...

    taudorinon | 11:00

  4. Re: Warum kann man es nicht gleich in den...

    PiranhA | 10:58

  5. Re: Schuldfrage?

    gadthrawn | 10:57


  1. 10:54

  2. 09:06

  3. 08:05

  4. 08:00

  5. 07:27

  6. 07:12

  7. 18:33

  8. 17:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel