Geheim und anonym: CIA-Webseite im Tor-Netzwerk

Anonym, sicher und nicht rückverfolgbar: Der US-Geheimdienst CIA betreibt seine offizielle Webseite nun auch mit der .onion-Endung im Tor-Netzwerk. Der Geheimdienst hat seit kurzem auch ein Instagram-Profil.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Geheimdienst CIA hat eine Webseite im Tor-Netzwerk.
Der US-Geheimdienst CIA hat eine Webseite im Tor-Netzwerk. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Auch Geheimdienste nutzen den Anonymisierungsdienst Tor. Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) ist seit kurzem auch ganz offiziell unter einer eigenen .onion-Webseite erreichbar. Cia.gov kann nun auch über die kryptische Adresse ciadotgov4sjwlzihbbgxnqg3xiyrg7so2r2o3lt5wz5ypk4sxyjstad
.onion
im Tor-Netzwerk erreicht werden. Das Tor-Netzwerk wurde ursprünglich vom US-Militär entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Head (m/w/d) of Software Development
    Körber Pharma Packaging GmbH, Schloß Holte-Stukenbrock
  2. IT-Spezialist (w/m/d) mit Schwerpunkt Personalanwendungen
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf (Home-Office möglich)
Detailsuche

"Unsere weltweite Mission verlangt, dass uns Individuen sicher von jedwedem Ort kontaktieren können. Das Erstellen einer Onion-Webseite ist nur einer von vielen Wegen, auf denen wir dahin gehen, wo die Menschen sind", sagt Brittany Bramell, Direktor für die Öffentlichkeitsarbeit der CIA. Erst kürzlich hat der Geheimdienst ein Instagram-Profil erstellt - auch hier verkündet der Geheimdienst mit dem Bild einer Zwiebel die neue Kontaktmöglichkeit.

Neben den Informationen wie dem World Factbook oder deklassifizierten Dokumenten findet sich auf der Webseite nun auch eine Anleitung, wie sich Nutzer den Tor-Browser installieren können. Neben dem Abruf von Informationen soll die Seite jedoch auch als sichere, anonyme und nicht rückverfolgbare Kontaktmöglichkeit dienen, heißt es in der CIA-Ankündigung.

Onion-Sites

Webseiten mit der Endung .onion sind nur über das Tor-Netzwerk, beispielsweise über den Tor-Browser, erreichbar. Eine Webseite kann durch die Technik des Tor-Netzwerks sowohl anonym betrieben als auch besucht werden. Besucher und Webseiten stellen über einen Rendevouz-Punkt - ein Server im Tor-Netzwerk - eine verschlüsselte Verbindung her. Die ausgetauschten Daten werden mehrfach verschlüsselt und über mehrere Tor-Server geleitet. Jeder Tor-Server löst eine Verschlüsselungsschicht - wie die Schicht einer Zwiebel (engl. Onion) - und erhält jeweils nur die Information, von welchem Server das Paket kommt und an welchen er es weiterschicken muss. Kein Tor-Server kann den Nutzer und dessen Standort mit der besuchten Webseite und deren Standort in Verbindung bringen. Neben Webseiten können auch andere Dienste wie Chat oder E-Mail über das Tor-Netzwerk getunnelt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Neben der CIA sind auch Facebook, Wikileaks und einige Mailanbieter wie Protonmail, Mailbox.org oder Riseup sowie anonyme Briefkästen von Zeitungen über das Tor-Netzwerk erreichbar. Auch über den CDN Cloudflare lassen sich Onion-Sites betreiben. In der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland dominieren jedoch Handelsplattformen, über die beispielsweise Drogen erstanden werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lanski 09. Mai 2019

Du hast den Amazon Marketplace und den Apple und Play Store vergessen. Gerade letzteres...

Ave2000 08. Mai 2019

Ich glaube nicht das die Idee ist selber anonym zu bleiben (den Anspruch sollte man bei...

randya99 08. Mai 2019

Verwendest du es denn? Ich verwende es standardmäßig zum Browsen, aber kenne sonst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Discovery+: Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar
    Discovery+
    Neues Streamingabo in Deutschland verfügbar

    Während etwa Netflix oder Disney werbefinanzierte Varianten ihrer Abos planen, startet Discovery+ gleich mit einem solchen Dienst.

  3. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI GeForce RTX 3080 Ti Ventus 3X 12G OC 1.049€ • Alternate (u. a. Corsair Vengeance LPX 32 GB DDR4-3600 106,89€) • MindStar (Patriot P300 512 GB 39€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Samsung Galaxy Watch 3 R840 119€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /