• IT-Karriere:
  • Services:

Geheim und anonym: CIA-Webseite im Tor-Netzwerk

Anonym, sicher und nicht rückverfolgbar: Der US-Geheimdienst CIA betreibt seine offizielle Webseite nun auch mit der .onion-Endung im Tor-Netzwerk. Der Geheimdienst hat seit kurzem auch ein Instagram-Profil.

Artikel veröffentlicht am ,
Der US-Geheimdienst CIA hat eine Webseite im Tor-Netzwerk.
Der US-Geheimdienst CIA hat eine Webseite im Tor-Netzwerk. (Bild: Saul Loeb/AFP/Getty Images)

Auch Geheimdienste nutzen den Anonymisierungsdienst Tor. Der US-Geheimdienst Central Intelligence Agency (CIA) ist seit kurzem auch ganz offiziell unter einer eigenen .onion-Webseite erreichbar. Cia.gov kann nun auch über die kryptische Adresse ciadotgov4sjwlzihbbgxnqg3xiyrg7so2r2o3lt5wz5ypk4sxyjstad
.onion
im Tor-Netzwerk erreicht werden. Das Tor-Netzwerk wurde ursprünglich vom US-Militär entwickelt.

Stellenmarkt
  1. Dräger Medical Deutschland GmbH, Lübeck
  2. Comline AG, Dortmund

"Unsere weltweite Mission verlangt, dass uns Individuen sicher von jedwedem Ort kontaktieren können. Das Erstellen einer Onion-Webseite ist nur einer von vielen Wegen, auf denen wir dahin gehen, wo die Menschen sind", sagt Brittany Bramell, Direktor für die Öffentlichkeitsarbeit der CIA. Erst kürzlich hat der Geheimdienst ein Instagram-Profil erstellt - auch hier verkündet der Geheimdienst mit dem Bild einer Zwiebel die neue Kontaktmöglichkeit.

Neben den Informationen wie dem World Factbook oder deklassifizierten Dokumenten findet sich auf der Webseite nun auch eine Anleitung, wie sich Nutzer den Tor-Browser installieren können. Neben dem Abruf von Informationen soll die Seite jedoch auch als sichere, anonyme und nicht rückverfolgbare Kontaktmöglichkeit dienen, heißt es in der CIA-Ankündigung.

Onion-Sites

Webseiten mit der Endung .onion sind nur über das Tor-Netzwerk, beispielsweise über den Tor-Browser, erreichbar. Eine Webseite kann durch die Technik des Tor-Netzwerks sowohl anonym betrieben als auch besucht werden. Besucher und Webseiten stellen über einen Rendevouz-Punkt - ein Server im Tor-Netzwerk - eine verschlüsselte Verbindung her. Die ausgetauschten Daten werden mehrfach verschlüsselt und über mehrere Tor-Server geleitet. Jeder Tor-Server löst eine Verschlüsselungsschicht - wie die Schicht einer Zwiebel (engl. Onion) - und erhält jeweils nur die Information, von welchem Server das Paket kommt und an welchen er es weiterschicken muss. Kein Tor-Server kann den Nutzer und dessen Standort mit der besuchten Webseite und deren Standort in Verbindung bringen. Neben Webseiten können auch andere Dienste wie Chat oder E-Mail über das Tor-Netzwerk getunnelt werden.

Neben der CIA sind auch Facebook, Wikileaks und einige Mailanbieter wie Protonmail, Mailbox.org oder Riseup sowie anonyme Briefkästen von Zeitungen über das Tor-Netzwerk erreichbar. Auch über den CDN Cloudflare lassen sich Onion-Sites betreiben. In der öffentlichen Wahrnehmung in Deutschland dominieren jedoch Handelsplattformen, über die beispielsweise Drogen erstanden werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  2. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)
  3. (aktuell u. a. Acer Aspire 5 Laptop für 549,00€, Emtec X150 120GB SSD für 19,49€, Corsair M65...
  4. (u. a. Ace Combat 7 - Skies Unknown für 20,49€, Assassin's Creed: Origins für 11,99€ und PSN...

Lanski 09. Mai 2019

Du hast den Amazon Marketplace und den Apple und Play Store vergessen. Gerade letzteres...

Ave2000 08. Mai 2019

Ich glaube nicht das die Idee ist selber anonym zu bleiben (den Anspruch sollte man bei...

randya99 08. Mai 2019

Verwendest du es denn? Ich verwende es standardmäßig zum Browsen, aber kenne sonst...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /