• IT-Karriere:
  • Services:

Gehaltskürzungen: Huawei bestraft Mitarbeiter für Twitter-Feeds vom iPhone

Einige Huawei-Angestellte müssen Gehaltskürzungen hinnehmen. Der Grund: Sie waren verantwortlich für Twitter-Feeds, die von einem iPhone im Namen Huaweis verschickt wurden. Das gefiel dem chinesischen Hersteller gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei mag es nicht, wenn die Twitter-Nachricht vom falschen Smartphone kommt.
Huawei mag es nicht, wenn die Twitter-Nachricht vom falschen Smartphone kommt. (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Für einige Mitarbeiter von Huawei in China fing das neue Jahr denkbar schlecht an. Sie sollen dafür verantwortlich sein, dass Twitter-Feeds mit Neujahrsgrüßen im Namen Huaweis von einem iPhone verschickt wurden. Die betreffenden Twitter-Botschaften wurden zwar schnell gelöscht, sollen aber auf verschiedenen Plattformen als Screenshot weiterhin sichtbar sein. Auf diesen Vorfall reagiert der chinesische Hersteller mit Gehaltskürzungen, berichtet Reuters mit Verweis auf ein internes Huawei-Memo.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Erlangen
  2. bol Behörden Online Systemhaus GmbH, Unterschleißheim

In dem Memo beklagt sich Chen Lifang, Senior Vice President und Direktor des Vorstands von Huawei, dass der Vorfall Schäden an der Marke Huawei verursacht habe. Die von Huawei beauftragte Presseagentur Sapient betreut den Social-Media-Auftritt des Unternehmens. Am Silvestertag sollte die Agentur über Twitter Neujahrsgrüße versenden. Weil Twitter - wie viele andere nicht-chinesische Dienste wie Google oder Facebook - in China gesperrt ist, wird dafür eine VPN-Verbindung benötigt.

Normalerweise werden solche Mitteilungen offenbar vom Computer aus versendet, aber dieser hatte Probleme mit der VPN-Verbindung. Daher habe sich die Agentur entschieden, den Neujahrsgruß von einem iPhone mit einer Roaming-SIM-Karte zu versenden, damit er rechtzeitig erscheinen konnte. In der Twitter-Nachricht gab es den Hinweis, dass diese von einem iPhone aus gesendet wurde.

Huaweis Strafe

Huawei sieht darin ein Versagen der zuständigen Manager im Unternehmen. Zwei verantwortliche Mitarbeiter sollen einen Rang herabgestuft worden sein; ihr monatliches Gehalt sei um 5.000 Yuan (etwa 640 Euro) gekürzt worden. Zudem soll dem Digital Marketing Director bei Huawei das Gehalt eingefroren worden sein. Für die nächsten zwölf Monate werde er keine Gehaltserhöhung bekommen, heißt es in dem Memo.

Reuters hat Huawei und Sapient um eine Stellungnahme gebeten. Huawei verweigerte einen Kommentar und Sapient reagierte nicht auf Anrufe und Mitteilungen. Im Smartphone-Markt ist Huawei einer von Apples Konkurrenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis (bis 10.11., 17 Uhr)
  2. (u. a. Sandisk Ultra PCIe-SSD 1TB für 88,46€, Seagate IronWolf 4TB HDD für 104,33€, Seagate...
  3. (u. a. Gainward GeForce RTX 3060 Ti Phoenix GS für 619€, MSI GeForce RTX 3080 SUPRIM X 10G für...
  4. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3090 Trinity 24GB GDDR6X für 1.629€)

chefin 07. Jan 2019

Deine komplette Ausführung gilt so NUR in Deutschland. Nichtmal in Europa ist das überall...

tg-- 06. Jan 2019

Huawei ist kein Quasi-Regierungsunternehmen. Zumindest nicht mehr so als _alle_...

ffrhh 05. Jan 2019

Ich denke nichts. Aber die Notwendigkeit besteht wohl auch kaum. Und bei Samsung werden...

Emulex 05. Jan 2019

Huawei ist ja nur Hardwarehersteller, die Software kommt von Google. Die Mitarbeiter...

gehtjanx 05. Jan 2019

Sicher müssen die direkt bei Huawei angestellt sein, sie können ja nicht andere...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /