Abo
  • IT-Karriere:

Gehaltskürzungen: Huawei bestraft Mitarbeiter für Twitter-Feeds vom iPhone

Einige Huawei-Angestellte müssen Gehaltskürzungen hinnehmen. Der Grund: Sie waren verantwortlich für Twitter-Feeds, die von einem iPhone im Namen Huaweis verschickt wurden. Das gefiel dem chinesischen Hersteller gar nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei mag es nicht, wenn die Twitter-Nachricht vom falschen Smartphone kommt.
Huawei mag es nicht, wenn die Twitter-Nachricht vom falschen Smartphone kommt. (Bild: Lluis Gene/AFP/Getty Images)

Für einige Mitarbeiter von Huawei in China fing das neue Jahr denkbar schlecht an. Sie sollen dafür verantwortlich sein, dass Twitter-Feeds mit Neujahrsgrüßen im Namen Huaweis von einem iPhone verschickt wurden. Die betreffenden Twitter-Botschaften wurden zwar schnell gelöscht, sollen aber auf verschiedenen Plattformen als Screenshot weiterhin sichtbar sein. Auf diesen Vorfall reagiert der chinesische Hersteller mit Gehaltskürzungen, berichtet Reuters mit Verweis auf ein internes Huawei-Memo.

Stellenmarkt
  1. Reply AG, Berlin, Bremen, Hamburg
  2. Heidemark GmbH, Ahlhorn

In dem Memo beklagt sich Chen Lifang, Senior Vice President und Direktor des Vorstands von Huawei, dass der Vorfall Schäden an der Marke Huawei verursacht habe. Die von Huawei beauftragte Presseagentur Sapient betreut den Social-Media-Auftritt des Unternehmens. Am Silvestertag sollte die Agentur über Twitter Neujahrsgrüße versenden. Weil Twitter - wie viele andere nicht-chinesische Dienste wie Google oder Facebook - in China gesperrt ist, wird dafür eine VPN-Verbindung benötigt.

Normalerweise werden solche Mitteilungen offenbar vom Computer aus versendet, aber dieser hatte Probleme mit der VPN-Verbindung. Daher habe sich die Agentur entschieden, den Neujahrsgruß von einem iPhone mit einer Roaming-SIM-Karte zu versenden, damit er rechtzeitig erscheinen konnte. In der Twitter-Nachricht gab es den Hinweis, dass diese von einem iPhone aus gesendet wurde.

Huaweis Strafe

Huawei sieht darin ein Versagen der zuständigen Manager im Unternehmen. Zwei verantwortliche Mitarbeiter sollen einen Rang herabgestuft worden sein; ihr monatliches Gehalt sei um 5.000 Yuan (etwa 640 Euro) gekürzt worden. Zudem soll dem Digital Marketing Director bei Huawei das Gehalt eingefroren worden sein. Für die nächsten zwölf Monate werde er keine Gehaltserhöhung bekommen, heißt es in dem Memo.

Reuters hat Huawei und Sapient um eine Stellungnahme gebeten. Huawei verweigerte einen Kommentar und Sapient reagierte nicht auf Anrufe und Mitteilungen. Im Smartphone-Markt ist Huawei einer von Apples Konkurrenten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€
  2. 59,99€
  3. ab 17,99€
  4. 799,90€

chefin 07. Jan 2019

Deine komplette Ausführung gilt so NUR in Deutschland. Nichtmal in Europa ist das überall...

tg-- 06. Jan 2019

Huawei ist kein Quasi-Regierungsunternehmen. Zumindest nicht mehr so als _alle_...

ffrhh 05. Jan 2019

Ich denke nichts. Aber die Notwendigkeit besteht wohl auch kaum. Und bei Samsung werden...

Emulex 05. Jan 2019

Huawei ist ja nur Hardwarehersteller, die Software kommt von Google. Die Mitarbeiter...

gehtjanx 05. Jan 2019

Sicher müssen die direkt bei Huawei angestellt sein, sie können ja nicht andere...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

      •  /