• IT-Karriere:
  • Services:

Gehalt.de: Was Frauen in IT-Jobs verdienen

Bei den wenigen Frauen in der Informationstechnologie wirkt sich die Lohnlücke im Vergleich zu Männern nicht so stark aus. Wenn sich weibliche Beschäftigte hier durchsetzen, bekommen sie ein überdurchschnittlich hohes Gehalt.

Artikel veröffentlicht am ,
Studentin in Berlin in einem TU-Werbevideo
Studentin in Berlin in einem TU-Werbevideo (Bild: TU Berlin/Screenshot Golem.de)

Frauen mit einem technisch-naturwissenschaftlichen Studium verdienen am besten in der IT-Projektleitung. Hier beträgt ihr durchschnittliches Bruttojahresgehalt 67.144 Euro. Dies geht aus der Gehaltsanalyse des Vergleichsportals Gehalt.de hervor, die am 27. Juni 2016 vorgelegt wurde. Untersucht wurden insgesamt 4.812 Gehaltsdatensätze aus MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Berufen ohne disziplinarische Personalverantwortung.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Im Produktmanagement verdienen Frauen durchschnittlich 64.443 Euro, in der technischen Forschung und Entwicklung werden 63.989 Euro jährlich erreicht. Relativ gut bezahlt werden auch Angestellte in der Versicherungsmathematik (63.968 Euro) und in der Unternehmensberatung (62.217 Euro). Ein weiterer Top-Beruf für Frauen ist die IT-Beratung mit 58.093 Euro.

Entgeltlücke zu Männern wird kleiner, verschwindet aber nicht

Die Entgeltlücke zu den Männern in den ausgewerteten Berufen liegt zwischen 2,2 Prozent in der Versicherungsmathematik und bei höchstens 17 Prozent im Produktmanagement. Die Lohnlücke zwischen männlichen und weiblichen Angestellten der untersuchten Berufe erreicht mehrheitlich unter 10 Prozent.

"Laut unserer Auswertung weisen die Berufe, in denen ein Abschluss in einem technischen oder naturwissenschaftlichen Fach die Grundlage bildet, einen sehr geringen Frauenanteil von 11 Prozent auf", sagte Philip Bierbach, Geschäftsführer von Gehalt.de. "Wenn weibliche Beschäftigte sich in diesen männerdominierten Berufen durchsetzen, liegt häufig eine überdurchschnittlich hohe Vergütungsstruktur zugrunde." Das wirke sich positiv auf die Entgeltlücke aus.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-70%) 2,99€
  3. 22,99€
  4. 59,99€

RaZZE 29. Jun 2016

Und wie es die gibt. Ich verdiene 1000¤ mehr als meine Kollegin. Beide...

ibsi 28. Jun 2016

Du willst was gruseliges Lesen? Hier bitte: elitepartner.de/forum/ Die erste Seite reicht...

Eheran 28. Jun 2016

Von welcher Statistik sprichst du? Solche wie im Artikel mit xy% sind Rundumschläge...

zZz 28. Jun 2016

Finde ich auch, auch wenn ich Buzzword für ein Modewort halte :-D

aLpenbog 28. Jun 2016

Nun bin kein Akademiker, verdiene nicht wie einer, ist aber auch ok. Viele Akademiker...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
    Dauerbrenner
    Bis dass der Tod uns ausloggt

    Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
    Von Daniel Ziegener

    1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
    2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
    Nitropad im Test
    Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

    Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
    Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
    2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
    3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

      •  /