Abo
  • Services:
Anzeige
Smartwatch-Steuerung mit Joystick-Elementen
Smartwatch-Steuerung mit Joystick-Elementen (Bild: CMU Future Interfaces Group)

Gehäuse als Joystick: So werden Smartwatches künftig bedient

US-Forscher haben eine neue Eingabemöglichkeit für Smartwatches entwickelt, die trotz der winzigen Displays eine vernünftige Bedienung der Handgelenksrechner ermöglicht. Dabei verwenden sie das Uhrengehäuse als Joystick.

Anzeige

Die wenigen Quadratzentimeter, die ein Smartwatch-Display bietet, eignen sich kaum für eine vernünftige Touchscreen-Steuerung, weil der Finger des Anwenders den Bildschirminhalt verdeckt und das Zielen auf winzige Bedienelemente praktisch unmöglich ist. Viele Hersteller reduzieren die Oberflächen deshalb auf ein Minimum oder wollen den Anwender dazu bringen, gar mit der Uhr zu sprechen. Einen anderen Weg gingen Forscher der Carnegie Mellon University in den USA.

Der Smartwatch-Prototyp der Wissenschaftler lässt komplexe Eingaben zu, weil sich das Uhrendisplay bewegen lässt und dies erkennt. Anstelle von Scrollgesten auf dem Touchscreen neigt der Anwender das Uhrengehäuse einfach leicht mit den Fingern. Auf Kartenausschnitten lässt sich so viel besser navigieren als mit dem Touchscreen auf dem Display. Der Uhrenträger drückt einfach das Display wie bei einem Steuerkreuz leicht nach links, rechts, oben oder unten und bewegt so die Kartenansicht. Gezoomt wird, indem man das Gehäuse etwas eindrückt.

Besonders interessant ist diese Art der Steuerung auch in verzweigten Menüs. Sie ließen sich ähnlich bedienen wie Konsolenspiele mit einem Controller, ohne dass der Anwender ein einziges Mal das Gehäuse loslassen muss. Die Uhr lässt sich auch leicht drehen, womit sich zum Beispiel die Musiklautstärke verändern oder der Wecker stellen lässt.

Der Prototyp der Forscher wird auf der Konferenz "ACM CHI Conference on Human Factors in Computing Systems" im kanadischen Toronto ausgestellt, die noch bis zum 1. Mai 2014 läuft.

Im wissenschaftlichen Begleitaufsatz (PDF) schreiben die Forscher Robert Xiao, Gierad Laput und Chris Harrison, dass ihr Ansatz nicht nur preiswert, sondern vor allem kompakt genug ist, um in Smartwatches eingesetzt zu werden. Ob dieses Benutzerinterface allerdings tatsächlich einmal bei einer Armbanduhr Verwendung findet, ist nicht absehbar.


eye home zur Startseite
silas79 01. Mai 2014

Falsche Tatsachenbehauptung und später wieder relativieren... mag den Stil ebenfalls nicht.

Moridin 30. Apr 2014

Beim iRiver S10 Aber Hauptsache, man "forscht" erstmal...

TraxMAX 30. Apr 2014

Bringt doch einfach 4 Tasten an der Seite und vielleicht eine oben an und gut ist. Die...

david_rieger 30. Apr 2014

Wer behauptet, der Joystick würde nur eine Woche durchhalten? Muss nur halbwegs gescheit...

MaxT 30. Apr 2014

So ein Konzept wurde hier auf der CHI in der gleichen Session auch vorgestellt. Ich wei...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten
  2. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  2. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  3. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  4. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  5. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel