• IT-Karriere:
  • Services:

Gehacktes Babyfon: Das Kind schreit, und die Welt hört mit

Der Fremde im Kinderzimmer: Durch Sicherheitslücken in Babyfonen dringen Angreifer in besonders private Bereiche der Familie ein. Viele aktuelle Modelle sind angreifbar - und ermöglichen sogar eine Fernsteuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Babyfon - nicht immer der Eltern bester Freund
Babyfon - nicht immer der Eltern bester Freund (Bild: Wifibaby)

Wer seine Kinder beim abendlichen Nachbarschaftsumtrunk auf der Terrasse über ein aktuelles Babyfon im Blick behalten will, muss ungebetene Mitseher fürchten. Das geht aus einer Untersuchung aktueller, gängiger Babyfone hervor, die das IT-Sicherheitsunternehmen Rapid 7 am 2. September vorgestellt hat. Aktuelle Babyfone übertragen nicht mehr nur Geräusche aus dem Kinderzimmer über das Stromnetz, sondern verwenden häufig Kameras, um das Geschehen im Blick zu behalten. Nutzer können die Videobilder dann über ein Webinterface oder eine App auf ihrem Smartphone verfolgen. Doch viele der Geräte können manipuliert werden.

Zahlreiche Sicherheitslücken

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Rodgau, Frankfurt, Wiesbaden, Mainz, Mannheim (Home-Office)

Gefährdet sind unter anderem die aktuellen Geräte der Firmen iBaby Labs, Philips Trendnet und Summer Infant. Sie können auf vielfältige Weise angegriffen werden. Die Schwachstelle, von der die meisten Geräte betroffen sind, sind hardgecodete Benutzernamen und Passwörter von fragwürdiger Qualität - bei manchen Geräten lautet es schlicht "admin". Bei dem Gerät Philips In.Sight B120/37 hat der Hersteller einfach die Firmwareeinstellungen der verwendeten Kamerakomponente übernommen, ohne sie an den neuen Einsatzzweck anzupassen.

Das getestete Gerät der Firma Summer Infant ermöglicht es, über einen manipulierten HTTP-Get-Request ohne Passwort oder Benutzernamen zusätzliche Nutzer hinzuzufügen und so den Zuschauerkreis zu erweitern. Eine andere Sicherheitslücke ermöglicht es auch Nutzern, die keine Administratorrechte haben, weitgehende Einstellungen im Webinterface vorzunehmen. Damit können die Angreifer das Gerät sogar fernsteuern.

Root-Zugang für alle

Bei anderen Geräten war es dank falsch eingestellter Dateisystemberechtigungen möglich, vollen Root-Zugang zu bekommen und so zum Beispiel vorher aufgezeichnete Videos anzuschauen. Die Sicherheitsforscher haben alle gefundenen Sicherheitslücken an die jeweiligen Hersteller weitergeleitet - doch nur Philips reagierte bis zum Zeitpunkt der Publikation der Studie mit einem konkreten Zeitplan, um die gefundenen Lücken zu beseitigen. Erst nach Medienberichten versprachen auch andere Hersteller, sich um die Sicherheitslücken zu kümmern. Bei einigen kleinen Herstellern hatten die Forscher sogar Probleme, die Verantwortlichen zu finden - Suchanfragen nach der Firma führten stets nur auf das Amazon-Profil.

Nicht nur graue Theorie

Sicherheitslücken in entsprechenden Geräten werden nicht nur von Sicherheitsforschern gefunden, sondern wurden bereits in realen Situationen ausgenutzt. Erst Mitte August berichteten Eltern aus Houston, Texas, über einen Vorfall: Einem Angreifer gelang es, sich von außen Zugang zu dem Babyfon zu verschaffen. Das verwendete Gerät hatte neben einem Mikrofon auch einen Lautsprecher, um mit dem Kind zu kommunizieren. Darüber beschimpfte der Angreifer das Kind wüst, bevor er sich schnell verabschiedete.

Um auf Sicherheitslücken in IP-Kameras hinzuweisen, griffen Sicherheitsforscher im vergangenen November zu einem umstrittenen Mittel: Sie erstellten eine Webseite, die Videofeeds ungesicherter Geräte live überträgt. Mindestens eine der Kameras übertrug auch Szenen aus einem Kinderzimmer. Bei der Aktion ging es den Hackern jedoch darum, Nutzer für bessere Sicherheitseinstellungen zu sensibilisieren, im aktuellen Beispiel sind vor allem die Hersteller gefragt.

Empfehlungen für besorgte Eltern

Die Forscher empfehlen, die Geräte stets nur im lokalen Netzwerkmodus zu betreiben, um ungebetene Gäste fernzuhalten. Nutzer, die eines der getesteten Modelle - Gyonii (GCW-1010), iBaby (M3S), iBaby (M6), Lens (LL-BC01W), Philips (B120/37), Summer (28630), Trendnet (TV-IP743SIC), Wifibaby (WFB2015) oder Withing (WBP01) - besitzen und die Onlinefunktionen nutzen wollen, sollten zudem den Hersteller nach einem Firmwareupdate fragen.

Sicherheitsrisiken im Internet of Things

Mit ihrer Untersuchung wollten die Sicherheitsforscher exemplarisch auf Sicherheitsrisiken im Internet der Dinge hinweisen. Oftmals würden bei diesen Geräten unsichere Standartkomponenten verwendet und etablierte Sicherheitsstandards wie sichere Verschlüsselungsverfahren nicht angewandt. Babyfone sind aus Sicht der Forscher ein ideales Testobjekt, da sie einen sehr privaten Lebensbereich betreffen und als Sicherheitstool vermarktet werden. Viele der verwendeten Geräte seien nur mühsam zu patchen - und viele unerfahrene Anwender wären damit überfordert. Die Hersteller sollten also von sich aus deutlich mehr in die Sicherheit der Geräte investieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 369,99€ (Bestpreis!)
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 634,90€ (Bestpreis!)
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Rubbelbubbel 29. Sep 2015

Du kannst als Aufsteller von Dixieklos nicht ernsthaft erwarten, daß dann hinterher...

Dwalinn 04. Sep 2015

Beispielsweise wenn ein Elternteil auf eine lange Reise muss, die Stimmen der Eltern sind...

x-beliebig 04. Sep 2015

das demnächst niemand mehr für mehr Sicherheit sorgen darf, indem er die klapperige...

AlexanderSchäfer 03. Sep 2015

Gibt es nicht neben Google nicht auch noch andere vertrauenswürdigere Quellen wie z.B...

onkel hotte 03. Sep 2015

Kein Problem. Kauf dir ein weit verbreitetes Babyfon z.b. unser AngelCare und stell dich...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Tutorial: Was ein On Screen Display alles kann
Tutorial
Was ein On Screen Display alles kann

Werkzeugkasten Viele PC-Spieler schwören auf ein OSD. Denn damit lassen sich Limits erkennen, die Bildqualität verbessern und Ruckler verringern.
Von Marc Sauter


    Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
    Shifoo
    Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

    Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
    3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

      •  /