Abo
  • Services:
Anzeige
Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen.
Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen. (Bild: Graham Clueley)

Gehackte Zugänge: Kriminelle versenden Malware mit Mailchimp-Accounts

Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen.
Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen. (Bild: Graham Clueley)

Kriminelle nutzen offenbar übernommene Mailchimp-Accounts, um Malware zu verbreiten. Das geschieht vor allem über Mails mit angeblichen Rechnungen. Alle 2.000 betroffenen Accounts wurden vorläufig stillgelegt.

Rund 2.000 Accounts von Mailchimp-Nutzern sind in den vergangenen Wochen von Kriminellen missbraucht worden. Offenbar gab es aber keinen Sicherheitsvorfall beim Provider selbst, vielmehr wurden die Zugangsdaten wohl per Malware individuell abgegriffen. Mailchimp ist ein Provider für E-Mail-Marketing und versendet nach eigenen Angaben mehr als zehn Milliarden E-Mails pro Monat.

Anzeige

Mailchimp selbst verneint, dass es einen Hack gegeben hat. Alle betroffenen Nutzer seien informiert worden, die Passwörter wurden zurückgesetzt. Das Unternehmen sagte Motherboard: "Am frühen Morgen haben wir im Rahmen normaler Compliance-Prozesse eine kleine Menge von Accounts identifiziert und deaktiviert, die falsche Rechnungen versendet haben. Wir haben die Situation genauer untersucht und keine Hinweise dafür gefunden, dass es einen Einbruch bei Mailchimp gegeben hat." Alle betrügerischen Aktivitäten seien gestoppt worden.

Mails mit Malware-Archiven

Troy Hunt hatte zunächst berichtet, dass die Datenbank von Kunden eines legitimen Mailchimp-Accounts Nachrichten mit dem Betreff "Inoice 00317" [sic!] bekommen hat. In der Mail war dann ein Link zu einem mit Malware infizierten Dateiarchiv. Offenbar war aber nicht nur ein Provider betroffen, die Webseite Business News Australia hatte auf ihrem E-Mail-Account als Reaktion einen Auto-Responder aufgesetzt, der vor der vermeintlichen Rechnung warnt.

Der Sicherheitsforscher Graham Cluley berichtet, dass ein Hacker ihm von einem Dokument mit rund 2.000 gehackten Accountdaten von Mailchimp berichtet hatte. Die Accountdaten sollen mit Hilfe des Trojaners Vawtrak von den Rechnern der Nutzer gesammelt worden sein. Vawtrack verbreitet sich vor allem über infizierte Word-Dokumente.

Der beste Schutz gegen einen solchen Angriff ist es, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Mailchimp fördert diese Maßnahme sogar explizit und bietet Kunden einen Rabatt von zehn Prozent, wenn sie die zusätzliche Accountsicherung aktivieren.


eye home zur Startseite
Apfelbrot 27. Nov 2016

Vergiss es der Typ hat noch nie mit hohem Mailaufkommen zu tun gehabt. Wir nutzen...

RipClaw 25. Nov 2016

Ich hab schon öfters mitbekommen das Spammer ganz "legale" Newsletterdienste zum...

Kleba 25. Nov 2016

"Mailchimp fördert diese Maßnahme sogar explizit und bietet Kunden einen Rabatt von zehn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. aia automations Institut GmbH, Amberg
  2. Smartexposé GmbH, Berlin-Kreuzberg
  3. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. censhare AG, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-10%) 53,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    ve2000 | 03:06

  2. Re: Wieviel Akku vertrödelt eigentlich GPS permaON?

    DASPRiD | 03:06

  3. Re: Ich kann diskriminieren wen ich will...

    Ipa | 03:04

  4. Re: Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 03:04

  5. Re: zum glück kann ich mir meine kunden noch...

    Trollifutz | 02:57


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel