• IT-Karriere:
  • Services:

Gehackte Zugänge: Kriminelle versenden Malware mit Mailchimp-Accounts

Kriminelle nutzen offenbar übernommene Mailchimp-Accounts, um Malware zu verbreiten. Das geschieht vor allem über Mails mit angeblichen Rechnungen. Alle 2.000 betroffenen Accounts wurden vorläufig stillgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,
Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen.
Zahlreiche Mailchimp-Accounts wurden übernommen. (Bild: Graham Clueley)

Rund 2.000 Accounts von Mailchimp-Nutzern sind in den vergangenen Wochen von Kriminellen missbraucht worden. Offenbar gab es aber keinen Sicherheitsvorfall beim Provider selbst, vielmehr wurden die Zugangsdaten wohl per Malware individuell abgegriffen. Mailchimp ist ein Provider für E-Mail-Marketing und versendet nach eigenen Angaben mehr als zehn Milliarden E-Mails pro Monat.

Stellenmarkt
  1. Modis, Karlsruhe
  2. EDAG Engineering GmbH, Ulm

Mailchimp selbst verneint, dass es einen Hack gegeben hat. Alle betroffenen Nutzer seien informiert worden, die Passwörter wurden zurückgesetzt. Das Unternehmen sagte Motherboard: "Am frühen Morgen haben wir im Rahmen normaler Compliance-Prozesse eine kleine Menge von Accounts identifiziert und deaktiviert, die falsche Rechnungen versendet haben. Wir haben die Situation genauer untersucht und keine Hinweise dafür gefunden, dass es einen Einbruch bei Mailchimp gegeben hat." Alle betrügerischen Aktivitäten seien gestoppt worden.

Mails mit Malware-Archiven

Troy Hunt hatte zunächst berichtet, dass die Datenbank von Kunden eines legitimen Mailchimp-Accounts Nachrichten mit dem Betreff "Inoice 00317" [sic!] bekommen hat. In der Mail war dann ein Link zu einem mit Malware infizierten Dateiarchiv. Offenbar war aber nicht nur ein Provider betroffen, die Webseite Business News Australia hatte auf ihrem E-Mail-Account als Reaktion einen Auto-Responder aufgesetzt, der vor der vermeintlichen Rechnung warnt.

Der Sicherheitsforscher Graham Cluley berichtet, dass ein Hacker ihm von einem Dokument mit rund 2.000 gehackten Accountdaten von Mailchimp berichtet hatte. Die Accountdaten sollen mit Hilfe des Trojaners Vawtrak von den Rechnern der Nutzer gesammelt worden sein. Vawtrack verbreitet sich vor allem über infizierte Word-Dokumente.

Der beste Schutz gegen einen solchen Angriff ist es, die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren. Mailchimp fördert diese Maßnahme sogar explizit und bietet Kunden einen Rabatt von zehn Prozent, wenn sie die zusätzliche Accountsicherung aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

Apfelbrot 27. Nov 2016

Vergiss es der Typ hat noch nie mit hohem Mailaufkommen zu tun gehabt. Wir nutzen...

RipClaw 25. Nov 2016

Ich hab schon öfters mitbekommen das Spammer ganz "legale" Newsletterdienste zum...

Kleba 25. Nov 2016

"Mailchimp fördert diese Maßnahme sogar explizit und bietet Kunden einen Rabatt von zehn...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
    Handelskrieg
    Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

    "Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
    Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

    1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
    2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
    3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

      •  /