• IT-Karriere:
  • Services:

Gehackte Webseiten: 620 Millionen Zugangsdaten im Darknet angeboten

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter sollen von 16 Webseiten stammen - von manchen war bisher nicht bekannt, dass sie gehackt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten.
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten. (Bild: mohamed_hassan/Pixabay)

Für weniger als 20.000 US-Dollar werden auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet 620 Millionen Zugangsdaten zum Verkauf angeboten. Die Daten sollen von 16 gehackten Webseiten stammen und bestehen laut einem Bericht von The Register hauptsächlich aus Benutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashten Passwörtern. Die Passwörter müssen zuerst geknackt werden, bevor sie verwendet werden können. Teilweise wird noch das alte Hash-Verfahren MD5 eingesetzt, welches leicht umgangen werden dürfte.

Stellenmarkt
  1. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte

Je nach Webseite enthält der Datensatz zudem persönliche Daten, den Standort oder Social-Media-Tokens zur Authentifizierung. Bank- oder Kredikartendaten sind nach Angaben von The Register nicht enthalten. Das Online-Magazin hat die Zugangsdaten stichprobenartig überprüft und hält sie für authentisch.

Angeboten werden die Zugangsdaten folgender Webseiten (die Anzahl der Zugangsdaten steht jeweils in Klammern): Dubsmash (162 Millionen), MyFitnessPal (151 Millionen), MyHeritage (92 Millionen), ShareThis (41 Millionen), HauteLook (28 Millionen), Animoto (25 Millionen), EyeEm (22 Millionen), 8fit (20 Millionen), Whitepages (18 Millionen), Fotolog (16 Millionen), 500px (15 Millionen), Armor Games (11 Millionen), BookMate (8 Millionen), CoffeeMeetsBagel (6 Millionen), Artsy (1 Millionen) und DataCamp (700.000).

Verkäufer möchte Hackern das Leben einfacher machen

Die Zugangsdaten stammen hauptsächlich aus dem Jahr 2018. Bei mehreren betroffenen Webseiten war bereits bekannt, dass sie gehackt wurden - beispielsweise MyHeritage und MyFitnessPal. Diese hatten ihre Kunden bereits über kompromittierte Zugangsdaten unterrichtet. Andere Webseiten wurden von der Veröffentlichung überrascht.

Golem Akademie
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler
    31. Mai - 1. Juni 2021, online
Weitere IT-Trainings

The Register kontaktierte den Zugangsdaten-Verkäufer. Neben dem Verdienen von Geld sei es sein Ziel, es Hackern einfacher zu machen und Internetnutzer über Gefahren aufzuklären. Insgesamt will er seit 2012 über eine Milliarde Zugangsdaten erhackt haben - nicht alle biete er zum Verkauf an, einen Teil möchte er selbst nutzen.

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  2. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  3. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)

Anonymouse 15. Feb 2019

Du bist natürlich das Maß der Dinge. @Golem: Bitte Artikel löschen. Er besitzt keine...

AntiiHeld 14. Feb 2019

Ich fahre mit Catch All bei Mailbox auch sehr gut. Man kann in den Einstellungen auch...

violator 13. Feb 2019

Myfitnesspal ist im Fitnessbereich bekannt, Armorgames gibts bestimmt seit 15 Jahren und...

Anonymouse 13. Feb 2019

Muss man auch erstmal schaffen, so einen ganzen Absatz zu überlesen :)

das_mav 13. Feb 2019

haben entweder eine IT-Security die besser in Rente wäre, andere einfach gar keine mehr...


Folgen Sie uns
       


Purism Librem 5 - Test

Das Librem 5 ist ein Linux-Smartphone, das den Namen wirklich verdient. Das Gerät enttäuscht aber selbst hartgesottene Linuxer.

Purism Librem 5 - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /