Abo
  • Services:

Gehackte Webseiten: 620 Millionen Zugangsdaten im Darknet angeboten

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter sollen von 16 Webseiten stammen - von manchen war bisher nicht bekannt, dass sie gehackt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten.
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten. (Bild: mohamed_hassan/Pixabay)

Für weniger als 20.000 US-Dollar werden auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet 620 Millionen Zugangsdaten zum Verkauf angeboten. Die Daten sollen von 16 gehackten Webseiten stammen und bestehen laut einem Bericht von The Register hauptsächlich aus Benutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashten Passwörtern. Die Passwörter müssen zuerst geknackt werden, bevor sie verwendet werden können. Teilweise wird noch das alte Hash-Verfahren MD5 eingesetzt, welches leicht umgangen werden dürfte.

Stellenmarkt
  1. EXCO GmbH, Frankenthal
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Je nach Webseite enthält der Datensatz zudem persönliche Daten, den Standort oder Social-Media-Tokens zur Authentifizierung. Bank- oder Kredikartendaten sind nach Angaben von The Register nicht enthalten. Das Online-Magazin hat die Zugangsdaten stichprobenartig überprüft und hält sie für authentisch.

Angeboten werden die Zugangsdaten folgender Webseiten (die Anzahl der Zugangsdaten steht jeweils in Klammern): Dubsmash (162 Millionen), MyFitnessPal (151 Millionen), MyHeritage (92 Millionen), ShareThis (41 Millionen), HauteLook (28 Millionen), Animoto (25 Millionen), EyeEm (22 Millionen), 8fit (20 Millionen), Whitepages (18 Millionen), Fotolog (16 Millionen), 500px (15 Millionen), Armor Games (11 Millionen), BookMate (8 Millionen), CoffeeMeetsBagel (6 Millionen), Artsy (1 Millionen) und DataCamp (700.000).

Verkäufer möchte Hackern das Leben einfacher machen

Die Zugangsdaten stammen hauptsächlich aus dem Jahr 2018. Bei mehreren betroffenen Webseiten war bereits bekannt, dass sie gehackt wurden - beispielsweise MyHeritage und MyFitnessPal. Diese hatten ihre Kunden bereits über kompromittierte Zugangsdaten unterrichtet. Andere Webseiten wurden von der Veröffentlichung überrascht.

The Register kontaktierte den Zugangsdaten-Verkäufer. Neben dem Verdienen von Geld sei es sein Ziel, es Hackern einfacher zu machen und Internetnutzer über Gefahren aufzuklären. Insgesamt will er seit 2012 über eine Milliarde Zugangsdaten erhackt haben - nicht alle biete er zum Verkauf an, einen Teil möchte er selbst nutzen.

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 18,49€
  3. 31,99€
  4. 24,99€

Anonymouse 15. Feb 2019 / Themenstart

Du bist natürlich das Maß der Dinge. @Golem: Bitte Artikel löschen. Er besitzt keine...

AntiiHeld 14. Feb 2019 / Themenstart

Ich fahre mit Catch All bei Mailbox auch sehr gut. Man kann in den Einstellungen auch...

violator 13. Feb 2019 / Themenstart

Myfitnesspal ist im Fitnessbereich bekannt, Armorgames gibts bestimmt seit 15 Jahren und...

Anonymouse 13. Feb 2019 / Themenstart

Muss man auch erstmal schaffen, so einen ganzen Absatz zu überlesen :)

das_mav 13. Feb 2019 / Themenstart

haben entweder eine IT-Security die besser in Rente wäre, andere einfach gar keine mehr...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /