Gehackte Webseiten: 620 Millionen Zugangsdaten im Darknet angeboten

Die aktuell im Darknet angebotenen E-Mail-Adressen und Passwörter sollen von 16 Webseiten stammen - von manchen war bisher nicht bekannt, dass sie gehackt wurden.

Artikel veröffentlicht am ,
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten.
620 Millionen Zugangsdaten werden aktuell im Darknet zum Verkauf angeboten. (Bild: mohamed_hassan/Pixabay)

Für weniger als 20.000 US-Dollar werden auf der Schwarzmarktseite Dream Market im Darknet 620 Millionen Zugangsdaten zum Verkauf angeboten. Die Daten sollen von 16 gehackten Webseiten stammen und bestehen laut einem Bericht von The Register hauptsächlich aus Benutzernamen, E-Mail-Adressen und gehashten Passwörtern. Die Passwörter müssen zuerst geknackt werden, bevor sie verwendet werden können. Teilweise wird noch das alte Hash-Verfahren MD5 eingesetzt, welches leicht umgangen werden dürfte.

Je nach Webseite enthält der Datensatz zudem persönliche Daten, den Standort oder Social-Media-Tokens zur Authentifizierung. Bank- oder Kredikartendaten sind nach Angaben von The Register nicht enthalten. Das Online-Magazin hat die Zugangsdaten stichprobenartig überprüft und hält sie für authentisch.

Angeboten werden die Zugangsdaten folgender Webseiten (die Anzahl der Zugangsdaten steht jeweils in Klammern): Dubsmash (162 Millionen), MyFitnessPal (151 Millionen), MyHeritage (92 Millionen), ShareThis (41 Millionen), HauteLook (28 Millionen), Animoto (25 Millionen), EyeEm (22 Millionen), 8fit (20 Millionen), Whitepages (18 Millionen), Fotolog (16 Millionen), 500px (15 Millionen), Armor Games (11 Millionen), BookMate (8 Millionen), CoffeeMeetsBagel (6 Millionen), Artsy (1 Millionen) und DataCamp (700.000).

Verkäufer möchte Hackern das Leben einfacher machen

Die Zugangsdaten stammen hauptsächlich aus dem Jahr 2018. Bei mehreren betroffenen Webseiten war bereits bekannt, dass sie gehackt wurden - beispielsweise MyHeritage und MyFitnessPal. Diese hatten ihre Kunden bereits über kompromittierte Zugangsdaten unterrichtet. Andere Webseiten wurden von der Veröffentlichung überrascht.

The Register kontaktierte den Zugangsdaten-Verkäufer. Neben dem Verdienen von Geld sei es sein Ziel, es Hackern einfacher zu machen und Internetnutzer über Gefahren aufzuklären. Insgesamt will er seit 2012 über eine Milliarde Zugangsdaten erhackt haben - nicht alle biete er zum Verkauf an, einen Teil möchte er selbst nutzen.

Da viele Nutzer die gleichen Zugangsdaten bei verschiedenen Webseiten verwenden, lassen sich mit ihnen auch andere Dienste übernehmen. Erst kürzlich wurde die 87 GByte große Zugangsdatensammlung Collection #1 in einem Untergrundforum für 45 US-Dollar angeboten. Der Datensatz soll Teil einer insgesamt 4 Terabyte großen Passwortsammlung sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 15. Feb 2019

Du bist natürlich das Maß der Dinge. @Golem: Bitte Artikel löschen. Er besitzt keine...

AntiiHeld 14. Feb 2019

Ich fahre mit Catch All bei Mailbox auch sehr gut. Man kann in den Einstellungen auch...

violator 13. Feb 2019

Myfitnesspal ist im Fitnessbereich bekannt, Armorgames gibts bestimmt seit 15 Jahren und...

Anonymouse 13. Feb 2019

Muss man auch erstmal schaffen, so einen ganzen Absatz zu überlesen :)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jack Kilby
Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand

Am 6. Februar 1959 wurde Jack Kilbys Patent für den Mikrochip eingereicht. Und das war nicht das einzige Interessante im Leben des Nobelpreisträgers.
Ein Porträt von Elke Wittich

Jack Kilby: Der Ingenieur, der den Mikrochip erfand
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: So funktioniert ChatGPT
    Künstliche Intelligenz
    So funktioniert ChatGPT

    Das mächtige Sprachmodell ChatGPT erzeugt Texte, die sich kaum von denen menschlicher Autoren unterscheiden lassen. Wir erklären die Technologie hinter dem Hype.
    Ein Deep Dive von Helmut Linde

  2. Liberty Lifter: Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär
    Liberty Lifter
    Zwei Teams entwickeln ein Ekranoplan für das US-Militär

    Die Darpa hat zwei Konzepte für den Liberty Lifter ausgewählt. Das Bodeneffektfahrzeug soll künftig US-Truppen und Ausrüstung über das Wasser transportieren.

  3. Programmiersprache: C++ - da ist noch Musik drin!
    Programmiersprache
    C++ - da ist noch Musik drin!

    Viele Entwickler sind dankbar für Impulse neuer Programmiersprachen, die Verbesserungen und Vereinfachungen in Aussicht stellen. Hat das uralte C++ mit seinen einzigartigen Vorteilen dagegen eine Chance?
    Ein Deep Dive von Adam Jaskowiec

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM im Preisrutsch - neue Tiefstpreise! • Powercolor RX 7900 XTX 1.195€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 329€ • Nur noch heute TV-Sale mit bis 77% Rabatt bei Otto • Lenovo Tab P11 Plus 249€ • MindStar: Intel Core i7 13700K 429€ • Logitech G915 Lightspeed 219,89€ • PCGH Cyber Week [Werbung]
    •  /