Abo
  • Services:
Anzeige
Die Staatsanwaltschaft Verden rückt keine Details zu der Datei mit 16 Millionen Onlinekonten heraus.
Die Staatsanwaltschaft Verden rückt keine Details zu der Datei mit 16 Millionen Onlinekonten heraus. (Bild: Staatsanwaltschaften.niedersachsen.de)

Verbraucherschützer sehen große Schwierigkeiten

Anzeige

Nach Ansicht von Verbraucherschützern wäre es aber für die Betroffenen sinnvoll, auch das Passwort des gehackten Onlinekontos zu kennen. "Gerade wenn ein Verbraucher für unterschiedliche Dienste unterschiedliche Passwörter verwendet, ist er nun in der misslichen Lange nicht zu wissen, welches Passwort er ändern muss", sagte Florian Glatzner vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) auf Anfrage von Golem.de. Allerdings rechnet er mit beträchtlichen Problemen bei der Herausgabe eines Passwortes durch die Behörden.

Für die betroffenen Nutzer sei es oftmals schwierig, "zweifelsfrei nachzuweisen, dass sie tatsächlich der rechtmäßige Inhaber einer bestimmten Mailadresse sind". Zudem dürfte das Passwort nicht im Klartext per Mail versendet werden. "Beide Anforderungen dürften nur in Ausnahmefällen und mit einem erheblichen Aufwand zu erfüllen sein", sagte Glatzner. Das Bundesinnenministerium sieht ebenfalls praktische Probleme, "missbräuchliche Auskunftsersuchen durch Trittbrettfahrer zu verhindern". Da in vielen Fällen der Account selber als kompromittiert gelten müsse, stelle die Zugriffsmöglichkeit auf die E-Mail allein keinen Nachweis der Verfügungsberechtigung dar.

Nach Angaben des E-Mail-Anbieters Web.de spricht datenschutzrechtlich "nichts dagegen, berechtigten Accountinhabern zu bescheinigen, dass sie Inhaber des Accounts sind". Hierfür gebe es aber keinen standardisierten Prozess, weil es dafür keine Nachfrage gebe, sagte ein Pressesprecher auf Anfrage. Es ist aber wohl wenig wahrscheinlich, dass der unberechtigte Nutzer eines Kontos beispielsweise über eine reguläre Postadresse ein Passwort anfordert, das er ohnehin gehackt oder illegal beschafft hat. Letzten Endes könnten die betroffenen Nutzer mit Hilfe der Passwörter der Staatsanwaltschaft auch helfen, den Hack ihrer Daten einzugrenzen und damit die Ermittlungen unterstützen.

Staatsanwaltschaft lehnt jede Auskunft ab

Auf solche Überlegungen will sich die Staatsanwaltschaft in Verden aber gar nicht erst einlassen. Zunächst weist sie darauf hin, dass in diesem Fall nicht das Bundesdatenschutzgesetz, sondern die Strafprozessordnung relevant sei. Laut Paragraf 475 können Personen bei berechtigtem Interesse Auskunft aus Akten erhalten. Die Staatsanwaltschaft lehnt die Auskunft aber mit Hinweis auf einen "unverhältnismäßigen Aufwand" ab. Eine alternative Akteneinsicht durch einen Anwalt, wie sie der Paragraf vorsieht, sei technisch nicht möglich. Eine "entsprechende Aufarbeitung der Daten ist in einem Verfahren gegen unbekannte Täter jedenfalls zurzeit für Zwecke des Ermittlungsverfahrens nicht erforderlich", heißt es.

Auch aus den Paragrafen 487 Absatz 2 und 491 der Strafprozessordnung ergeben sich Ansprüche auf Datenauskunft. Diese seien auf die vorliegende Datenbank jedoch nicht anwendbar, sagt Sprecher Gaebel. Wobei die Staatsanwaltschaft keinerlei Fakten zu der Datenbank preisgeben will. Nicht einmal, welcher konkrete Aufwand mit einer Auskunft aus den Daten verbunden wäre.

Datenschützer haben keine Bedenken

Nach Ansicht des zuständigen Datenschutzbeauftragten von Niedersachsen ist dieses Vorgehen nicht zu beanstanden. Die Behörde prüfte auf Anfrage von Golem.de die Angaben der Ermittlungsbehörde und "sieht keinen Grund, an den Ausführungen der Staatsanwaltschaft etwas auszusetzen". Wie hoch der Aufwand tatsächlich sei, ein Passwort aus der Datenbank auszulesen, könne auch nicht überprüft werden. Sollte ein Betroffener einen Antrag auf Auskunft stellen und dieser abgelehnt werden, stehe jedoch der Rechtsweg offen.

 Gehackte Onlinekonten: Muss der Staat mein Passwort herausrücken?

eye home zur Startseite
Fun 06. Feb 2014

Wer sagt dass die Datenbank kaputt ist? Wer sagt dass man eine Datenbanksprache können...

TC 05. Feb 2014

did you mean: "Paranoia" ?

dEEkAy 05. Feb 2014

Nicht unbedingt. Wenn du eine Datenbank mit zig Tausend Daten hast dann probierst du die...

Konakona 05. Feb 2014

Normalerweise solltest du zumindest die wichtigsten Passwörter (alles, was mit Geld zu...

Maxxx7 05. Feb 2014

Also an der ganzen Sache ist doch etwas oberfaul. Das stinkt ja bis zum Himmel. Nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Magazino GmbH, München oder Home-Office
  2. ROMA KG, Burgau
  3. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  4. über Ratbacher GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 29,99€
  3. (u. a. Dark Souls III für 24,99€, Darkosuls II: Scholar of the First Sin für 8,99€ und...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  2. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 650 Euro

  3. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung

  4. Blackberry Key One im Hands on

    Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  5. Deutschland

    Smartphone-Aufnahmen in Wahlkabinen werden verboten

  6. Stewart International Airport

    New Yorker Flughafen wohl ein Jahr schutzlos am Netz

  7. Blackberry Key One

    Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

  8. Arrow Launcher 3.0

    Microsofts Android-Launcher braucht weniger Energie und RAM

  9. Die Woche im Video

    Angeswitcht, angegriffen, abgeturnt

  10. Hardlight VR Suit

    Vibrations-Weste soll VR-Erlebnis realistischer machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Briefwahl gab es doch auch noch

    Cok3.Zer0 | 16:00

  2. Re: Und wie soll das kontrolliert werden?

    ipsy | 16:00

  3. Re: Sinn und Zweck?

    Cok3.Zer0 | 15:59

  4. Re: Wie löst man das Problem?

    FalschesEnde | 15:57

  5. Re: Erklärung für einen Kryptodepp

    bombinho | 15:57


  1. 15:49

  2. 14:30

  3. 13:59

  4. 12:37

  5. 12:17

  6. 10:41

  7. 20:21

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel