Verbraucherschützer sehen große Schwierigkeiten

Nach Ansicht von Verbraucherschützern wäre es aber für die Betroffenen sinnvoll, auch das Passwort des gehackten Onlinekontos zu kennen. "Gerade wenn ein Verbraucher für unterschiedliche Dienste unterschiedliche Passwörter verwendet, ist er nun in der misslichen Lange nicht zu wissen, welches Passwort er ändern muss", sagte Florian Glatzner vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) auf Anfrage von Golem.de. Allerdings rechnet er mit beträchtlichen Problemen bei der Herausgabe eines Passwortes durch die Behörden.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (m/w/d) Schwerpunkt Gesundheitstelematik
    KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
Detailsuche

Für die betroffenen Nutzer sei es oftmals schwierig, "zweifelsfrei nachzuweisen, dass sie tatsächlich der rechtmäßige Inhaber einer bestimmten Mailadresse sind". Zudem dürfte das Passwort nicht im Klartext per Mail versendet werden. "Beide Anforderungen dürften nur in Ausnahmefällen und mit einem erheblichen Aufwand zu erfüllen sein", sagte Glatzner. Das Bundesinnenministerium sieht ebenfalls praktische Probleme, "missbräuchliche Auskunftsersuchen durch Trittbrettfahrer zu verhindern". Da in vielen Fällen der Account selber als kompromittiert gelten müsse, stelle die Zugriffsmöglichkeit auf die E-Mail allein keinen Nachweis der Verfügungsberechtigung dar.

Nach Angaben des E-Mail-Anbieters Web.de spricht datenschutzrechtlich "nichts dagegen, berechtigten Accountinhabern zu bescheinigen, dass sie Inhaber des Accounts sind". Hierfür gebe es aber keinen standardisierten Prozess, weil es dafür keine Nachfrage gebe, sagte ein Pressesprecher auf Anfrage. Es ist aber wohl wenig wahrscheinlich, dass der unberechtigte Nutzer eines Kontos beispielsweise über eine reguläre Postadresse ein Passwort anfordert, das er ohnehin gehackt oder illegal beschafft hat. Letzten Endes könnten die betroffenen Nutzer mit Hilfe der Passwörter der Staatsanwaltschaft auch helfen, den Hack ihrer Daten einzugrenzen und damit die Ermittlungen unterstützen.

Staatsanwaltschaft lehnt jede Auskunft ab

Auf solche Überlegungen will sich die Staatsanwaltschaft in Verden aber gar nicht erst einlassen. Zunächst weist sie darauf hin, dass in diesem Fall nicht das Bundesdatenschutzgesetz, sondern die Strafprozessordnung relevant sei. Laut Paragraf 475 können Personen bei berechtigtem Interesse Auskunft aus Akten erhalten. Die Staatsanwaltschaft lehnt die Auskunft aber mit Hinweis auf einen "unverhältnismäßigen Aufwand" ab. Eine alternative Akteneinsicht durch einen Anwalt, wie sie der Paragraf vorsieht, sei technisch nicht möglich. Eine "entsprechende Aufarbeitung der Daten ist in einem Verfahren gegen unbekannte Täter jedenfalls zurzeit für Zwecke des Ermittlungsverfahrens nicht erforderlich", heißt es.

Golem Akademie
  1. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch aus den Paragrafen 487 Absatz 2 und 491 der Strafprozessordnung ergeben sich Ansprüche auf Datenauskunft. Diese seien auf die vorliegende Datenbank jedoch nicht anwendbar, sagt Sprecher Gaebel. Wobei die Staatsanwaltschaft keinerlei Fakten zu der Datenbank preisgeben will. Nicht einmal, welcher konkrete Aufwand mit einer Auskunft aus den Daten verbunden wäre.

Datenschützer haben keine Bedenken

Nach Ansicht des zuständigen Datenschutzbeauftragten von Niedersachsen ist dieses Vorgehen nicht zu beanstanden. Die Behörde prüfte auf Anfrage von Golem.de die Angaben der Ermittlungsbehörde und "sieht keinen Grund, an den Ausführungen der Staatsanwaltschaft etwas auszusetzen". Wie hoch der Aufwand tatsächlich sei, ein Passwort aus der Datenbank auszulesen, könne auch nicht überprüft werden. Sollte ein Betroffener einen Antrag auf Auskunft stellen und dieser abgelehnt werden, stehe jedoch der Rechtsweg offen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Gehackte Onlinekonten: Muss der Staat mein Passwort herausrücken?
  1.  
  2. 1
  3. 2


Fun 06. Feb 2014

Wer sagt dass die Datenbank kaputt ist? Wer sagt dass man eine Datenbanksprache können...

TC 05. Feb 2014

did you mean: "Paranoia" ?

dEEkAy 05. Feb 2014

Nicht unbedingt. Wenn du eine Datenbank mit zig Tausend Daten hast dann probierst du die...

Konakona 05. Feb 2014

Normalerweise solltest du zumindest die wichtigsten Passwörter (alles, was mit Geld zu...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
LG HU915QE
Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung

LG hat einen Kurzdistanzprojektor mit Lasertechnik vorgestellt. Der HU915QE erzeugt ein riesiges Bild und steht dabei fast an der Wand.

LG HU915QE: Laserprojektor erzeugt 90-Zoll-Bild aus 5,6 cm Entfernung
Artikel
  1. Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets: Was Fahrgäste wissen müssen
    Verkaufsstart des 9-Euro-Tickets
    Was Fahrgäste wissen müssen

    Das 9-Euro-Ticket für den ÖPNV ist beschlossene Sache, Verkehrsverbünde und -unternehmen sehen sich auf den Verkaufsstart in diesen Tagen gut vorbereitet. Doch es gibt viele offene Fragen.

  2. Sexualisierte Gewalt gegen Kinder: Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle
    Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
    Bundesinnenministerin Faeser ändert Ansicht zu Chatkontrolle

    Ursprünglich hat die Sozialdemokratin die geplante EU-Überwachung des Internets befürwortet. Nun sagt sie etwas anderes zur Chatkontrolle.

  3. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer Predator X38S (UWQHD, 175 Hz OC) 1.499€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700X 268€ und PowerColor RX 6750 XT Red Devil 609€ und RX 6900 XT Red Devil Ultimate 949€) • Alternate (u. a. Cooler Master Caliber R1 159,89€) • SanDisk Portable SSD 1 TB 81€ • Motorola Moto G60s 149€ [Werbung]
    •  /