Abo
  • Services:
Anzeige
Die Staatsanwaltschaft Verden rückt keine Details zu der Datei mit 16 Millionen Onlinekonten heraus.
Die Staatsanwaltschaft Verden rückt keine Details zu der Datei mit 16 Millionen Onlinekonten heraus. (Bild: Staatsanwaltschaften.niedersachsen.de)

Verbraucherschützer sehen große Schwierigkeiten

Anzeige

Nach Ansicht von Verbraucherschützern wäre es aber für die Betroffenen sinnvoll, auch das Passwort des gehackten Onlinekontos zu kennen. "Gerade wenn ein Verbraucher für unterschiedliche Dienste unterschiedliche Passwörter verwendet, ist er nun in der misslichen Lange nicht zu wissen, welches Passwort er ändern muss", sagte Florian Glatzner vom Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) auf Anfrage von Golem.de. Allerdings rechnet er mit beträchtlichen Problemen bei der Herausgabe eines Passwortes durch die Behörden.

Für die betroffenen Nutzer sei es oftmals schwierig, "zweifelsfrei nachzuweisen, dass sie tatsächlich der rechtmäßige Inhaber einer bestimmten Mailadresse sind". Zudem dürfte das Passwort nicht im Klartext per Mail versendet werden. "Beide Anforderungen dürften nur in Ausnahmefällen und mit einem erheblichen Aufwand zu erfüllen sein", sagte Glatzner. Das Bundesinnenministerium sieht ebenfalls praktische Probleme, "missbräuchliche Auskunftsersuchen durch Trittbrettfahrer zu verhindern". Da in vielen Fällen der Account selber als kompromittiert gelten müsse, stelle die Zugriffsmöglichkeit auf die E-Mail allein keinen Nachweis der Verfügungsberechtigung dar.

Nach Angaben des E-Mail-Anbieters Web.de spricht datenschutzrechtlich "nichts dagegen, berechtigten Accountinhabern zu bescheinigen, dass sie Inhaber des Accounts sind". Hierfür gebe es aber keinen standardisierten Prozess, weil es dafür keine Nachfrage gebe, sagte ein Pressesprecher auf Anfrage. Es ist aber wohl wenig wahrscheinlich, dass der unberechtigte Nutzer eines Kontos beispielsweise über eine reguläre Postadresse ein Passwort anfordert, das er ohnehin gehackt oder illegal beschafft hat. Letzten Endes könnten die betroffenen Nutzer mit Hilfe der Passwörter der Staatsanwaltschaft auch helfen, den Hack ihrer Daten einzugrenzen und damit die Ermittlungen unterstützen.

Staatsanwaltschaft lehnt jede Auskunft ab

Auf solche Überlegungen will sich die Staatsanwaltschaft in Verden aber gar nicht erst einlassen. Zunächst weist sie darauf hin, dass in diesem Fall nicht das Bundesdatenschutzgesetz, sondern die Strafprozessordnung relevant sei. Laut Paragraf 475 können Personen bei berechtigtem Interesse Auskunft aus Akten erhalten. Die Staatsanwaltschaft lehnt die Auskunft aber mit Hinweis auf einen "unverhältnismäßigen Aufwand" ab. Eine alternative Akteneinsicht durch einen Anwalt, wie sie der Paragraf vorsieht, sei technisch nicht möglich. Eine "entsprechende Aufarbeitung der Daten ist in einem Verfahren gegen unbekannte Täter jedenfalls zurzeit für Zwecke des Ermittlungsverfahrens nicht erforderlich", heißt es.

Auch aus den Paragrafen 487 Absatz 2 und 491 der Strafprozessordnung ergeben sich Ansprüche auf Datenauskunft. Diese seien auf die vorliegende Datenbank jedoch nicht anwendbar, sagt Sprecher Gaebel. Wobei die Staatsanwaltschaft keinerlei Fakten zu der Datenbank preisgeben will. Nicht einmal, welcher konkrete Aufwand mit einer Auskunft aus den Daten verbunden wäre.

Datenschützer haben keine Bedenken

Nach Ansicht des zuständigen Datenschutzbeauftragten von Niedersachsen ist dieses Vorgehen nicht zu beanstanden. Die Behörde prüfte auf Anfrage von Golem.de die Angaben der Ermittlungsbehörde und "sieht keinen Grund, an den Ausführungen der Staatsanwaltschaft etwas auszusetzen". Wie hoch der Aufwand tatsächlich sei, ein Passwort aus der Datenbank auszulesen, könne auch nicht überprüft werden. Sollte ein Betroffener einen Antrag auf Auskunft stellen und dieser abgelehnt werden, stehe jedoch der Rechtsweg offen.

 Gehackte Onlinekonten: Muss der Staat mein Passwort herausrücken?

eye home zur Startseite
Fun 06. Feb 2014

Wer sagt dass die Datenbank kaputt ist? Wer sagt dass man eine Datenbanksprache können...

TC 05. Feb 2014

did you mean: "Paranoia" ?

dEEkAy 05. Feb 2014

Nicht unbedingt. Wenn du eine Datenbank mit zig Tausend Daten hast dann probierst du die...

Konakona 05. Feb 2014

Normalerweise solltest du zumindest die wichtigsten Passwörter (alles, was mit Geld zu...

Maxxx7 05. Feb 2014

Also an der ganzen Sache ist doch etwas oberfaul. Das stinkt ja bis zum Himmel. Nur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 543,73€
  3. (Core i5-7600K + Asus GTX 1060 Dual OC)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: Machen wir doch mal die Probe aufs Exempel

    GenXRoad | 04:03

  2. Re: Boah Heiko halt doch endlich deine dumme Fresse

    narfomat | 02:57

  3. Re: Unangenehme Beiträge hervorheben statt zu...

    klaus9999 | 02:44

  4. Warum?

    NeoXolver | 02:38

  5. Re: Jeder redet über FB-Mitarbeiter - keiner über...

    klaus9999 | 01:55


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel