Abo
  • Services:

Gehackte Onlinekonten: Mehr als zehn Millionen Abrufe von Sicherheitstest

Auch der zweite Sicherheitscheck des BSI zu gehackten Onlinekonten stößt auf großes Interesse. Für Verwirrung sorgt aber weiter eine Sicherheitssperre von GMX und Web.de.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit der Sicherheitssperre verwirren GMX und Web.de viele Nutzer.
Mit der Sicherheitssperre verwirren GMX und Web.de viele Nutzer. (Bild: Gmx.net)

In den ersten drei Tagen nach dem Start ist auf den neuen Sicherheitstest des BSI mehr als zehn Millionen Mal zugegriffen worden. Das teilte das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) auf Anfrage von Golem.de am Donnerstag mit. Unter den zehn Millionen Abfragen hätten sich 331.000 E-Mail-Adressen befunden, die sich in dem sichergestellten Datensatz von 18 Millionen gehackten Onlinekonten befunden hätten. Zudem hätten sich weitere Provider, darunter Posteo.de, bereiterklärt, auf Basis des Datensatzes ihre Kunden über den möglichen Hack ihrer Daten zu informieren. Das BSI hatte den Test am vergangenen Montag gestartet. Gleichzeitig informierten zahlreiche große Provider die betroffenen Nutzer.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach

Provider wie GMX und Web.de waren am vergangenen Montag noch weiter gegangen und hatten betroffene E-Mail-Konten "mit einer Sicherheitssperre zusätzlich gegen unbefugte Nutzung gesichert". Dies bedeutete, dass sich die Nutzer nur nach der Änderung des Passwortes wieder einloggen konnten. Durch die Sperrung könne sichergestellt werden, "dass die Mail auch tatsächlich beim echten Empfänger ankommt", teilte GMX mit. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass der Warnhinweis vorher durch Hacker gelöscht werde, um zu verhindern, dass das Opfer beispielsweise seinen Rechner mit einem Virenschutzprogramm scannen könne.

Offensichtlich führte das Vorgehen von GMX und Web.de bei vielen Nutzern zur Verwirrung. Auf der Seite Allesstörungen.de häuften sich seit Montag die Beschwerden über nicht erreichbare Postfächer. "Ich kann mich nicht mehr einloggen. Ständig kommt falsches Passwort. Ich habe mich nur einmal richtig angemeldet und nun ist der Zugang für 22 Stunden gesperrt", schrieb eine Nutzerin noch vor einigen Stunden. Vor dem Hintergrund, dass völlig unklar ist, wie viele der gehackten Adressen sich auf Mailkonten und wie viele sich auf andere Konten beziehen, ist das Vorgehen von GMX und Web.de umso verwunderlicher.

Mit den zehn Millionen Abrufen kommt der neue Sicherheitstest noch lange nicht an die Zahlen des Januar-Checks heran. Damals gab es mehr als 30 Millionen getestete E-Mail-Adressen, von denen sich 1,6 Millionen in der Datenbank befunden hatten. Diese Adressen waren vor dem Start der neuen Abfrage entfernt worden. Damals waren 16 Millionen Onlinekonten betroffen, davon die Hälfte mit .de-Adressen.

Nachtrag vom 11. April 2014, 19:30 Uhr

Anders als von GMX und Web.de zunächst dargestellt, erhalten Nutzer auch ohne Änderung des Passwortes den Warnhinweis, falls sie POP3- und IMAP-Konten verwenden. Dies bestätigte ein Unternehmenssprecher der 1&1 Internet AG auf Anfrage von Golem.de nach dem Hinweis eines Lesers. Demnach können Nutzer von POP3/IMAP zwar die Warnung empfangen, aber keine Nachrichten versenden. Ebenfalls würden sie gebeten, sich über den Webzugang einzuloggen und den Prozess zur Änderung des Passwortes zu durchlaufen. Nutzer, die sich direkt über den Webzugang einloggten, müssten zunächst ihr Passwort ändern, um zum Posteingang zu gelangen und die Informationsmail lesen zu können. Zu weiteren Details über das Prozedere wollte 1&1 aus Sicherheitsgründen keine Angaben machen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. ab 349€

cloudius 13. Apr 2014

Ich bin auch da, Probleme hat ich bis jetzt nicht. Es wäre aber schön, wenn dF endlich...

widdermann 12. Apr 2014

Kann es sein, dass du im falschen Thread schreibst? Hier geht's nur darum, dass die...

angelpage 12. Apr 2014

Es ist erschreckend, wie in Deutschland mit den Daten der Bürger geschlampt wird...

Hotohori 12. Apr 2014

Jupp, ich bin nun seit gut 15 Jahren mit meinem Mail Konto bei Web.de und wirkliche...

Rulf 11. Apr 2014

ich schätze mal, daß auch diese aktion ein riesiger versuch ist emailaddys zu...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Adaptive Controller - Hands on

Im Rahmen der Build 2018 konnten wir den Adaptive Controller von Microsoft ausprobieren, ein Hardware-Experiment, das Menschen mit Einschränkungen das Spielen ermöglicht.

Microsoft Adaptive Controller - Hands on Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /