Abo
  • Services:
Anzeige
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen: Wenn die Vordertür zur Hintertür wird

Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen sind praktisch - aber offenbar nicht so sicher, wie sie sein sollten. Das hat ein Sicherheitsforscher auf dem 33C3 demonstriert. Man könne mit dem eigenen Smartphone die Tür öffnen, oder über Premiumnummern Geld verdienen.

Gegensprechanlagen und elektrische Türöffnungssysteme sind seit längerem ein dankbares Ziel für Hacker. Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg zeigte Sebastian Dudek von der Sicherheitsfirma Synacktiv, wie man entsprechende Geräte manipulieren kann (Video).

Anzeige

Dudek nahm sich vor allem in Privathäusern verbreitete Modelle des Herstellers Linkcom vor. Die Geräte würden in der Regel über eine Mobilfunkleitung mit dem Internet kommunizieren und seien an einem Gehäuse aus rostfreiem Stahl und der Anzeige der Verbindungsqualität zu erkennen. Eine solche Verbindung lässt sich natürlich manipulieren, wenn man etwas Zeit und Equipment in den Angriff investiert. Nach Angaben von Dudek gelang es ihm, mit einer eigenen Mobilfunk-Basisstation die Verbindung mit dem Gerät zu übernehmen.

Downgrading auf 2G

Das funktioniert grundsätzlich ähnlich wie ein IMSI-Catcher, der Mobilfunkgeräte an sich bindet, weil er die größte Sendeleistung in der Region aufweist. Weil neuere Geräte zur Kommunikation statt GSM besser abgesicherte Verfahren wie 3G oder LTE nutzen, muss jedoch zunächst eine Downgrade-Attacke vorgenommen werden. Dies kann mit gezielten Störgeräuschen beziehungsweise Jamming geschehen. Verbinde sich das Gerät dann aufgrund der gezielten Störung mit dem GSM-Accesspoint, finde keine nennenswerte Authentisierung mehr statt. Protokollangriffe seien zwar auch möglich, aber deutlich aufwendiger durchzuführen.

Entsprechende Hardware sei im Internet ohne Probleme zu bekommen, sagte Dudek. Das Gerät Hackrf One sei für rund. 300 Euro bestellbar. Mit einem etwas besseren Bladerf im Vollduplexmodus betrügen die Kosten etwa 400 Euro. Zur Authentifizierung würden lediglich die Telefonnummern der verschiedenen Geräte verwendet, diese lassen sich jedoch spoofen oder umleiten.

Dudek demonstrierte, dass er seine eigene Handynummer einer Gegenstelle im Haus zuordnen und dann mit aus der Firmware-Analyse gewonnenen Informationen Kommandos an die Anlage senden konnte, um etwa die Haustür zu öffnen. Ob er die entsprechenden Hersteller kontaktiert habe, um die Schwachstellen offenzulegen, sagte Dudek nicht.

Andere vergleichbare Systeme würden ebenfalls kritische Schwachstellen aufweisen, etwa Anfälligkeiten für SQL-Injektionen im Webinterface oder Brute-Forcing. Außerdem sei es unter Umständen möglich, die Nummern der Gegenstellen auf Premiumdienste umzuleiten und so Geld zu verdienen.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 30. Dez 2016

Die Antwort ist einfach denke ich. Jeder Hausbesitzer, der billig eine Gegensprechanlage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  2. STAUFEN.AG, Köngen
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. L. STROETMANN Lebensmittel GmbH & Co. KG, Münster


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-13%) 34,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. (-80%) 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Schließung des Forums

    HorkheimerAnders | 03:57

  2. Entwickler gesucht, gerne auch ältere

    Techfinder | 02:49

  3. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  4. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  5. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel