Abo
  • Services:
Anzeige
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen: Wenn die Vordertür zur Hintertür wird

Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen sind praktisch - aber offenbar nicht so sicher, wie sie sein sollten. Das hat ein Sicherheitsforscher auf dem 33C3 demonstriert. Man könne mit dem eigenen Smartphone die Tür öffnen, oder über Premiumnummern Geld verdienen.

Gegensprechanlagen und elektrische Türöffnungssysteme sind seit längerem ein dankbares Ziel für Hacker. Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg zeigte Sebastian Dudek von der Sicherheitsfirma Synacktiv, wie man entsprechende Geräte manipulieren kann (Video).

Anzeige

Dudek nahm sich vor allem in Privathäusern verbreitete Modelle des Herstellers Linkcom vor. Die Geräte würden in der Regel über eine Mobilfunkleitung mit dem Internet kommunizieren und seien an einem Gehäuse aus rostfreiem Stahl und der Anzeige der Verbindungsqualität zu erkennen. Eine solche Verbindung lässt sich natürlich manipulieren, wenn man etwas Zeit und Equipment in den Angriff investiert. Nach Angaben von Dudek gelang es ihm, mit einer eigenen Mobilfunk-Basisstation die Verbindung mit dem Gerät zu übernehmen.

Downgrading auf 2G

Das funktioniert grundsätzlich ähnlich wie ein IMSI-Catcher, der Mobilfunkgeräte an sich bindet, weil er die größte Sendeleistung in der Region aufweist. Weil neuere Geräte zur Kommunikation statt GSM besser abgesicherte Verfahren wie 3G oder LTE nutzen, muss jedoch zunächst eine Downgrade-Attacke vorgenommen werden. Dies kann mit gezielten Störgeräuschen beziehungsweise Jamming geschehen. Verbinde sich das Gerät dann aufgrund der gezielten Störung mit dem GSM-Accesspoint, finde keine nennenswerte Authentisierung mehr statt. Protokollangriffe seien zwar auch möglich, aber deutlich aufwendiger durchzuführen.

Entsprechende Hardware sei im Internet ohne Probleme zu bekommen, sagte Dudek. Das Gerät Hackrf One sei für rund. 300 Euro bestellbar. Mit einem etwas besseren Bladerf im Vollduplexmodus betrügen die Kosten etwa 400 Euro. Zur Authentifizierung würden lediglich die Telefonnummern der verschiedenen Geräte verwendet, diese lassen sich jedoch spoofen oder umleiten.

Dudek demonstrierte, dass er seine eigene Handynummer einer Gegenstelle im Haus zuordnen und dann mit aus der Firmware-Analyse gewonnenen Informationen Kommandos an die Anlage senden konnte, um etwa die Haustür zu öffnen. Ob er die entsprechenden Hersteller kontaktiert habe, um die Schwachstellen offenzulegen, sagte Dudek nicht.

Andere vergleichbare Systeme würden ebenfalls kritische Schwachstellen aufweisen, etwa Anfälligkeiten für SQL-Injektionen im Webinterface oder Brute-Forcing. Außerdem sei es unter Umständen möglich, die Nummern der Gegenstellen auf Premiumdienste umzuleiten und so Geld zu verdienen.


eye home zur Startseite
timo.w.strauss 30. Dez 2016

Die Antwort ist einfach denke ich. Jeder Hausbesitzer, der billig eine Gegensprechanlage...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Zühlke Engineering GmbH, Hannover, München, Eschborn (Frankfurt am Main)
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. Emsland-Stärke GmbH, Emlichheim


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


  1. Hasskommentare

    Koalition einigt sich auf Änderungen am Facebook-Gesetz

  2. Netzneutralität

    CCC lehnt StreamOn der Telekom ab

  3. Star Trek

    Sprachsteuerung IBM Watson in Bridge Crew verfügbar

  4. SteamVR

    Valve zeigt Knuckles-Controller

  5. Netflix und Amazon

    Legale Streaming-Nutzung in Deutschland nimmt zu

  6. Galaxy J7 (2017)

    Samsung-Smartphone hat zwei 13-Megapixel-Kameras

  7. Zenscreen MB16AC

    Asus bringt 15,6-Zoll-USB-Monitor für unterwegs

  8. Sonic the Hedgehog

    Sega veröffentlicht seine Spieleklassiker für Smartphones

  9. Monster Hunter World angespielt

    Dicke Dinosauriertränen in 4K

  10. Prime Reading

    Amazon startet dritte Lese-Flatrate in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Internet Lädt noch
  2. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen
  3. Equal Rating Innovation Challenge Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  1. Re: Zu klein, kein richtiges OS, zu teuer

    NuTSkuL | 07:13

  2. Re: Ist doch ganz einfach ...

    NaruHina | 06:59

  3. Re: Die Lösung des Problems:

    NaruHina | 06:51

  4. Re: Leider noch ein bisschen mit Vorsicht zu genießen

    Squirrelchen | 05:53

  5. Re: Unwahrheiten also verboten?

    Jogibaer | 05:15


  1. 17:40

  2. 16:22

  3. 15:30

  4. 14:33

  5. 13:44

  6. 13:16

  7. 12:40

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel