Abo
  • IT-Karriere:

Gegensprechanlagen: Wenn die Vordertür zur Hintertür wird

Gegensprechanlagen sind praktisch - aber offenbar nicht so sicher, wie sie sein sollten. Das hat ein Sicherheitsforscher auf dem 33C3 demonstriert. Man könne mit dem eigenen Smartphone die Tür öffnen, oder über Premiumnummern Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen und elektrische Türöffnungssysteme sind seit längerem ein dankbares Ziel für Hacker. Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg zeigte Sebastian Dudek von der Sicherheitsfirma Synacktiv, wie man entsprechende Geräte manipulieren kann (Video).

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, Stuttgart

Dudek nahm sich vor allem in Privathäusern verbreitete Modelle des Herstellers Linkcom vor. Die Geräte würden in der Regel über eine Mobilfunkleitung mit dem Internet kommunizieren und seien an einem Gehäuse aus rostfreiem Stahl und der Anzeige der Verbindungsqualität zu erkennen. Eine solche Verbindung lässt sich natürlich manipulieren, wenn man etwas Zeit und Equipment in den Angriff investiert. Nach Angaben von Dudek gelang es ihm, mit einer eigenen Mobilfunk-Basisstation die Verbindung mit dem Gerät zu übernehmen.

Downgrading auf 2G

Das funktioniert grundsätzlich ähnlich wie ein IMSI-Catcher, der Mobilfunkgeräte an sich bindet, weil er die größte Sendeleistung in der Region aufweist. Weil neuere Geräte zur Kommunikation statt GSM besser abgesicherte Verfahren wie 3G oder LTE nutzen, muss jedoch zunächst eine Downgrade-Attacke vorgenommen werden. Dies kann mit gezielten Störgeräuschen beziehungsweise Jamming geschehen. Verbinde sich das Gerät dann aufgrund der gezielten Störung mit dem GSM-Accesspoint, finde keine nennenswerte Authentisierung mehr statt. Protokollangriffe seien zwar auch möglich, aber deutlich aufwendiger durchzuführen.

Entsprechende Hardware sei im Internet ohne Probleme zu bekommen, sagte Dudek. Das Gerät Hackrf One sei für rund. 300 Euro bestellbar. Mit einem etwas besseren Bladerf im Vollduplexmodus betrügen die Kosten etwa 400 Euro. Zur Authentifizierung würden lediglich die Telefonnummern der verschiedenen Geräte verwendet, diese lassen sich jedoch spoofen oder umleiten.

Dudek demonstrierte, dass er seine eigene Handynummer einer Gegenstelle im Haus zuordnen und dann mit aus der Firmware-Analyse gewonnenen Informationen Kommandos an die Anlage senden konnte, um etwa die Haustür zu öffnen. Ob er die entsprechenden Hersteller kontaktiert habe, um die Schwachstellen offenzulegen, sagte Dudek nicht.

Andere vergleichbare Systeme würden ebenfalls kritische Schwachstellen aufweisen, etwa Anfälligkeiten für SQL-Injektionen im Webinterface oder Brute-Forcing. Außerdem sei es unter Umständen möglich, die Nummern der Gegenstellen auf Premiumdienste umzuleiten und so Geld zu verdienen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

timo.w.strauss 30. Dez 2016

Die Antwort ist einfach denke ich. Jeder Hausbesitzer, der billig eine Gegensprechanlage...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    •  /