Abo
  • Services:

Gegensprechanlagen: Wenn die Vordertür zur Hintertür wird

Gegensprechanlagen sind praktisch - aber offenbar nicht so sicher, wie sie sein sollten. Das hat ein Sicherheitsforscher auf dem 33C3 demonstriert. Man könne mit dem eigenen Smartphone die Tür öffnen, oder über Premiumnummern Geld verdienen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen.
Wenn Gegensprechanlagen zur Hausbesichtigung einladen. (Bild: Mattes/Wikimedia Commons/CC-BY 2.0)

Gegensprechanlagen und elektrische Türöffnungssysteme sind seit längerem ein dankbares Ziel für Hacker. Auf dem 33. Chaos Communication Congress in Hamburg zeigte Sebastian Dudek von der Sicherheitsfirma Synacktiv, wie man entsprechende Geräte manipulieren kann (Video).

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dudek nahm sich vor allem in Privathäusern verbreitete Modelle des Herstellers Linkcom vor. Die Geräte würden in der Regel über eine Mobilfunkleitung mit dem Internet kommunizieren und seien an einem Gehäuse aus rostfreiem Stahl und der Anzeige der Verbindungsqualität zu erkennen. Eine solche Verbindung lässt sich natürlich manipulieren, wenn man etwas Zeit und Equipment in den Angriff investiert. Nach Angaben von Dudek gelang es ihm, mit einer eigenen Mobilfunk-Basisstation die Verbindung mit dem Gerät zu übernehmen.

Downgrading auf 2G

Das funktioniert grundsätzlich ähnlich wie ein IMSI-Catcher, der Mobilfunkgeräte an sich bindet, weil er die größte Sendeleistung in der Region aufweist. Weil neuere Geräte zur Kommunikation statt GSM besser abgesicherte Verfahren wie 3G oder LTE nutzen, muss jedoch zunächst eine Downgrade-Attacke vorgenommen werden. Dies kann mit gezielten Störgeräuschen beziehungsweise Jamming geschehen. Verbinde sich das Gerät dann aufgrund der gezielten Störung mit dem GSM-Accesspoint, finde keine nennenswerte Authentisierung mehr statt. Protokollangriffe seien zwar auch möglich, aber deutlich aufwendiger durchzuführen.

Entsprechende Hardware sei im Internet ohne Probleme zu bekommen, sagte Dudek. Das Gerät Hackrf One sei für rund. 300 Euro bestellbar. Mit einem etwas besseren Bladerf im Vollduplexmodus betrügen die Kosten etwa 400 Euro. Zur Authentifizierung würden lediglich die Telefonnummern der verschiedenen Geräte verwendet, diese lassen sich jedoch spoofen oder umleiten.

Dudek demonstrierte, dass er seine eigene Handynummer einer Gegenstelle im Haus zuordnen und dann mit aus der Firmware-Analyse gewonnenen Informationen Kommandos an die Anlage senden konnte, um etwa die Haustür zu öffnen. Ob er die entsprechenden Hersteller kontaktiert habe, um die Schwachstellen offenzulegen, sagte Dudek nicht.

Andere vergleichbare Systeme würden ebenfalls kritische Schwachstellen aufweisen, etwa Anfälligkeiten für SQL-Injektionen im Webinterface oder Brute-Forcing. Außerdem sei es unter Umständen möglich, die Nummern der Gegenstellen auf Premiumdienste umzuleiten und so Geld zu verdienen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

timo.w.strauss 30. Dez 2016

Die Antwort ist einfach denke ich. Jeder Hausbesitzer, der billig eine Gegensprechanlage...


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

    •  /