Abo
  • IT-Karriere:

Gegen Vodafone und 1&1: Telekom will enges Bündnis mit Stadtnetzbetreibern

Telekom-Chef Höttges will ein Bündnis mit den kommunalen Stadtnetzbetreibern, um die Kabelnetzbetreiber und Reseller bekämpfen zu können. Das Angebot kommt nicht aus einer Position der Stärke.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Telekom-Chef redet sich in Rage.
Der Telekom-Chef redet sich in Rage. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Die Telekom will sich mit den Stadtnetzbetreibern zusammenschließen, um Kabelnetzbetreiber wie Vodafone und den Reseller 1&1 zu bekämpfen. "Ich möchte mich mit Ihnen solidarisieren, verbinden, um Verantwortung für den Netzausbau in Deutschland zu übernehmen", sagte Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom, am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas), in dem viele City Carrier organisiert sind. Die Telekom wolle Mitglied im Buglas werden, kündigte Höttges überraschend an.

Stellenmarkt
  1. ABB AG, Mannheim
  2. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen

Hintergrund für das Angebot: Die Telekom hat dort, wo Stadtnetzbetreiber FTTB/H (Fiber To The Building/Home) ausbauen, massiv Marktanteile verloren.

Nach den Worten des Telekom-Chefs sollten die Anbieter sich nicht überschlagen mit Datenraten, die sie nach außen verkaufen. "Kein einziger Case sieht für Privathaushalte mehr als 250 MBit/s bis zum Jahr 2025 vor. Keiner kommt auf 1 GBit/s. Darum sollten wir nicht so tun, als ob Glasfaser das einzige Allheilmittel für jeden wäre, ohne die einzelnen Gruppen zu untersuchen", sagte Höttges, der seinen Kupferanteil im Netz so lange wie möglich ausnutzen will, weil Glasfaser Amortisationsraten von 15 oder 20 Jahren haben.

Höttges: FTTH irgendwann mal

"Glasfaser bis zu jedem Haushalt brauchen wir sehr viel später irgendwann mal", sagte Höttges. Die Telekom bringe erst einmal eine gute Grundversorgung mit bis zu 250 MBit/s über Super Vectoring. Das hieße aber nicht, dass Glasfaser nicht erforderlich sei, räumte er ein.

Dagegen täten die Kabelnetzbetreiber überhaupt nichts dafür, zusätzliche Spitzenbandbreiten zu den Menschen zu bringen. Vodafone kündige nur Gigadatenraten an, deren Glasfaserausbau werde aber nur im Footprint des Kabelnetzes stattfinden.

Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen. Dabei baue "die Telekom überhaupt kein Kupfer mehr aus, wir bauen nur Glas", versicherte der Konzernchef.

Es gebe Befürchtungen der lokalen Verantwortlichen, das durch Micro-Trenching im Frostfall Risse entstünden. Die Telekom werde Städte und Gemeinden künftig bevorzugt behandeln, die diese Verlegemethode ermöglichten und nicht die gesamte Haftung auf den Netzwerkbetreiber abschieben würden.

Die Telekom braucht laut Höttges für den Glasfaserausbau eine andere Regulierung. Wenn die Telekom mit Stadtnetzbetreibern zusammenarbeite, würden diese sonst sofort mit der Regulierung infiziert. "Wir sollen in neuen Märkten auf Zugangs- und Endgeldregulierung komplett verzichten, und auf freiwilligen Open-Access-Zugang setzen", sagte er. Doch dies wollten Vodafone und 1&1 nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 124,90€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  3. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de
  4. (u. a. Seagate Backup Plus Hub 8 TB für 149,00€, Toshiba 240-GB-SSD für 29,00€, Sandisk...

Faksimile 08. Dez 2017

Warum auch. Hochmoderne Kupferkabel halten zig Jahre und Leerrohre verlegen würde...

Dwalinn 08. Dez 2017

Etwas anders habe ich nie behauptet... aber wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist...

Dwalinn 08. Dez 2017

Das was M Net macht ist definitiv toll, genau so wie die Arbeit vieler anderer Stadtwerke...

Faksimile 07. Dez 2017

Und noch ein Beispiel: https://www.az-online.de/isenhagener-land/brome/bergfeld-wird...

Dwalinn 06. Dez 2017

Der Unterschied ist das Vectoring deutlich günstiger im Ausbau ist..... vll reichen da...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  2. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen
  3. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

    •  /