Abo
  • Services:
Anzeige
Der Telekom-Chef redet sich in Rage.
Der Telekom-Chef redet sich in Rage. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Gegen Vodafone und 1&1: Telekom will enges Bündnis mit Stadtnetzbetreibern

Der Telekom-Chef redet sich in Rage.
Der Telekom-Chef redet sich in Rage. (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Telekom-Chef Höttges will ein Bündnis mit den kommunalen Stadtnetzbetreibern, um die Kabelnetzbetreiber und Reseller bekämpfen zu können. Das Angebot kommt nicht aus einer Position der Stärke.

Die Telekom will sich mit den Stadtnetzbetreibern zusammenschließen, um Kabelnetzbetreiber wie Vodafone und den Reseller 1&1 zu bekämpfen. "Ich möchte mich mit Ihnen solidarisieren, verbinden, um Verantwortung für den Netzausbau in Deutschland zu übernehmen", sagte Tim Höttges, Chef der Deutschen Telekom, am 6. Dezember 2017 auf der Jahrestagung des Bundesverbands Glasfaseranschluss (Buglas), in dem viele City Carrier organisiert sind. Die Telekom wolle Mitglied im Buglas werden, kündigte Höttges überraschend an.

Anzeige

Hintergrund für das Angebot: Die Telekom hat dort, wo Stadtnetzbetreiber FTTB/H (Fiber To The Building/Home) ausbauen, massiv Marktanteile verloren.

Nach den Worten des Telekom-Chefs sollten die Anbieter sich nicht überschlagen mit Datenraten, die sie nach außen verkaufen. "Kein einziger Case sieht für Privathaushalte mehr als 250 MBit/s bis zum Jahr 2025 vor. Keiner kommt auf 1 GBit/s. Darum sollten wir nicht so tun, als ob Glasfaser das einzige Allheilmittel für jeden wäre, ohne die einzelnen Gruppen zu untersuchen", sagte Höttges, der seinen Kupferanteil im Netz so lange wie möglich ausnutzen will, weil Glasfaser Amortisationsraten von 15 oder 20 Jahren haben.

Höttges: FTTH irgendwann mal

"Glasfaser bis zu jedem Haushalt brauchen wir sehr viel später irgendwann mal", sagte Höttges. Die Telekom bringe erst einmal eine gute Grundversorgung mit bis zu 250 MBit/s über Super Vectoring. Das hieße aber nicht, dass Glasfaser nicht erforderlich sei, räumte er ein.

Dagegen täten die Kabelnetzbetreiber überhaupt nichts dafür, zusätzliche Spitzenbandbreiten zu den Menschen zu bringen. Vodafone kündige nur Gigadatenraten an, deren Glasfaserausbau werde aber nur im Footprint des Kabelnetzes stattfinden.

Die Telekom habe 10 Millionen Vectoring-Zugänge errichtet und 2,5 Millionen Kunden auf dieser Infrastruktur gewonnen. Dabei baue "die Telekom überhaupt kein Kupfer mehr aus, wir bauen nur Glas", versicherte der Konzernchef.

Es gebe Befürchtungen der lokalen Verantwortlichen, das durch Micro-Trenching im Frostfall Risse entstünden. Die Telekom werde Städte und Gemeinden künftig bevorzugt behandeln, die diese Verlegemethode ermöglichten und nicht die gesamte Haftung auf den Netzwerkbetreiber abschieben würden.

Die Telekom braucht laut Höttges für den Glasfaserausbau eine andere Regulierung. Wenn die Telekom mit Stadtnetzbetreibern zusammenarbeite, würden diese sonst sofort mit der Regulierung infiziert. "Wir sollen in neuen Märkten auf Zugangs- und Endgeldregulierung komplett verzichten, und auf freiwilligen Open-Access-Zugang setzen", sagte er. Doch dies wollten Vodafone und 1&1 nicht.


eye home zur Startseite
Faksimile 08. Dez 2017

Warum auch. Hochmoderne Kupferkabel halten zig Jahre und Leerrohre verlegen würde...

Themenstart

Dwalinn 08. Dez 2017

Etwas anders habe ich nie behauptet... aber wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist...

Themenstart

Dwalinn 08. Dez 2017

Das was M Net macht ist definitiv toll, genau so wie die Arbeit vieler anderer Stadtwerke...

Themenstart

Faksimile 07. Dez 2017

Und noch ein Beispiel: https://www.az-online.de/isenhagener-land/brome/bergfeld-wird...

Themenstart

Dwalinn 06. Dez 2017

Der Unterschied ist das Vectoring deutlich günstiger im Ausbau ist..... vll reichen da...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart-Fellbach
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech
  3. DAKOSY Datenkommunikationssystem AG, Hamburg
  4. Allianz Deutschland AG, Unterföhring


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-85%) 5,99€
  2. 25,99€
  3. 499,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  2. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  3. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  4. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  5. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  6. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  7. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  8. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  9. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  10. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. Re: Mit der Fritz ins Netz

    Teebecher | 12:58

  2. Re: 16-18km am Tag

    Infinity2017 | 12:57

  3. Re: Dann muss aber auch die Drosselung beim...

    Sandeeh | 12:57

  4. Re: Die Grafik ist erstaunlich wenig veraltet

    delphi | 12:55

  5. Re: Dann mal nicht von der Telekom überbauen lassen

    Infinity2017 | 12:53


  1. 12:33

  2. 11:38

  3. 10:34

  4. 08:00

  5. 12:47

  6. 11:39

  7. 09:03

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel