Abo
  • IT-Karriere:

Gegen Verkehrsinfarkt: Paketshop für mehrere Dienstleister eröffnet

Im Hamburg ist ein Abhol- und Bringservice für Pakete eröffnet worden, der mehrere Paketdienstleister vereint. So sollen unnötige Wege verhindert werden - sowohl von Kunden als auch von Paketboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Paketlieferung (Symbolfoto)
Paketlieferung (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

In Hamburg ist ein Paketshop eröffnet worden, der Sendungen von DPD, GLS, Hermes und UPS entgegennimmt. Kunden können ihre Pakete dort auch aufgeben. Betreiber des Dienstes in einem Einkaufszentrum in Hamburg-Bergedorf ist die Deutsche Immobilien Gruppe. Die Abholung der Pakete ist von Montag bis Samstag zwischen 8 bis 20 Uhr möglich. DHL ist in dem Shop noch nicht vertreten.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Hintergrund des neuen Angebots: Zahlreiche Paketdienste liefern etliche Versandbestellungen aus, stellen sich zur Auslieferung auf Straßen und Gehwege, verstopfen Straßen und belasten die Umwelt. Viele dieser Fahrten sind zudem unnötig, weil die Kunden nicht zu Hause sind.

Alternative Konzepte sehen vor, dass Pakete in der Nachbarschaft oder in Läden von Vertragspartnern ab- und aufgegeben werden können. Auch Paketstationen, die mittlerweile auch Pakete annehmen, wurden schon eröffnet.

Ab 2019 will Volkswagen mit dem Dienst We Deliver Autobesitzern die Möglichkeit geben, sich Paketlieferungen in den Kofferraum legen zu lassen. Auf einer passenden App sieht der DHL-Zusteller den Standort des Fahrzeugs und kann an diesem mit einem einmaligen Zugangscode den Kofferraum öffnen. Bei der Belieferung in den eigenen Kofferraum war der Automobilhersteller Volvo Vorreiter. Bereits 2014 startete der Hersteller einen Pilotversuch. Mit einer Markteinführung in Deutschland zögert Volvo indes noch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,22€
  2. 2,49€
  3. 38,99€
  4. 0,00€

.02 Cents 16. Okt 2018

Bei UPS kann man zumindest in der Schweiz vor dem Erstzustell-Versuch nichtmal einen...

|=H 16. Okt 2018

Dann kann man mal ein bisschen früher aufstehen und das Paket vor der Arbeit abholen...

bazoom 16. Okt 2018

Wie wäre es wenn du einfach direkt eine andere lieferadresse verwendest?

bennob87 16. Okt 2018

Das wäre eigentlich die Idee. Wenn eine Kette wie in deinem Beispiel Aldi eine eigene...

Spaghetticode 16. Okt 2018

Das ist gar keine gute Lösung: Die Paketabholung wird zeitaufwendig und (für schwere...


Folgen Sie uns
       


Escape Room in VR ausprobiert

Wir haben uns das Spiel Huxley von Exit VR näher angesehen.

Escape Room in VR ausprobiert Video aufrufen
Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /