• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Uber: Google will sich an Lyft beteiligen

Alphabets Verhältnis zu Uber wird immer schlechter. Nun will Google wohl 1 Milliarde US-Dollar in den sehr viel kleineren Konkurrenten investieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Autonom fahrendes Google-Auto
Autonom fahrendes Google-Auto (Bild: Google)

Alphabet prüft eine Milliarden-Dollar-Beteiligung an dem Uber-Konkurrenten Lyft. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Auch die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtete über die mögliche Investition. Lyft ist ein Fahrdienst wie Uber, aber nur in den USA aktiv.

Stellenmarkt
  1. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach

Es ist laut Wall Street Journal nicht klar, wann die Gespräche stattgefunden haben oder ob eine Vereinbarung zustandekommt, und es konnte nicht herausgefunden werden, von welchem Bereich Alphabets die Investition kommen würde. Laut Bloomberg könnte das Geld direkt von Google oder der Finanzinvestorensparte CapitalG fließen.

Alphabet investiert bereits bei Uber mit seinem Venture-Capital-Bereich GV, der 258 Millionen US-Dollar im Jahr 2013 in den Fahrdienst investierte. Die Beziehung verschlechterte sich im Laufe der Jahre, als Uber und Google begannen, bei der Entwicklung von autonomen Autos zu konkurrieren. Alphabet-Top-Manager David Drummond verließ im vergangenen Jahr unter Berufung auf die zunehmende Konkurrenz zwischen den beiden Unternehmen Ubers Verwaltungsrat.

Lyft ist ein sehr viel kleinerer Zweiter

Lyft wurde zuletzt auf etwa 7,5 Milliarden US-Dollar geschätzt und hat etwa 2,6 Milliarden US-Dollar von Investoren erhalten, darunter Venture-Firmen wie Andreessen Horowitz und Unternehmen wie General Motors und Alibaba. Uber wurde zuletzt von Investoren bei 68 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Waymo, Alphabets Forschungsprojekt zum autonomen Fahren, arbeitet bereits seit Mai 2017 mit Lyft zusammen. Waymo streitet sich seit Anfang des Jahres mit Uber und will dem Unternehmen das autonome Fahren verbieten lassen. Uber soll unrechtmäßig Technik nutzen, die von Google entwickelt wurde. Ein ehemaliger Beschäftigter soll die Technik mitgenommen haben. Uber weist die Vorwürfe zurück.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair Scimitar Pro RGB Maus 39,99€)
  2. 99,00€
  3. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  4. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10

Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on

Der Surface Laptop 3 ist eine kleine, aber feine Verbesserung zum Vorgänger. Er bekommt ein größeres Trackpad, eine bessere Tastatur und ein größeres 15-Zoll-Display. Es bleiben die wenigen Anschlüsse.

Microsoft Surface Laptop 3 (15 Zoll) - Hands on Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

    •  /