Abo
  • Services:
Anzeige
Uber App und Taxi
Uber App und Taxi (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Gegen Uber: Deutsche Taxi-Branche bringt erstes Sharing-Angebot

Uber App und Taxi
Uber App und Taxi (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) will ihren Kunden erlauben, über eine App ein Taxi zu teilen um so Kosten zu sparen. Damit wird auf die Konkurrenz durch Uber reagiert.

Die deutsche Taxi-Branche bringt erstmals ein eigenes Sharing-Angebot auf den Markt, um den US-Konkurrenten Uber zu bekämpfen. Nach Informationen der Welt am Sonntag soll es ab Anfang des Jahres 2017 Taxi-Sharing in Deutschland geben. Eine entsprechende App sei derzeit in Arbeit, sagte Thomas Grätz, der Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP).

Anzeige

Das Angebot soll ähnlich funktionieren wie Uber Pool oder das Startup Clever Shuttle, das mit der Deutschen Bahn zusammenarbeitet: Über die Taxi-App kann der Kunde wählen, ob er eine normale Fahrt oder ein Sammeltaxi bestellen will. Zudem kann gesehen werden, ob ein anderer Kunde in ein ähnliches Ziel hat wie er selbst und zusteigen, was die Fahrt günstiger macht. Die Gesamtsumme zahlt derjenige, der als letzter Passagier aus dem Taxi steigt. Die anderen beteiligen sich anteilig.

Starten soll das Taxi-Sharing vorerst in Hamburg, erklärte der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband. Die Behörden sollen das neue Angebot bereits genehmigt haben. Da es eine Zusammenarbeit mit der örtlichen Taxizentrale gibt, könnten sofort 600 Taxen mitmachen.

Jüngere Fahrgäste gewinnen

"Wir hoffen, dass wir so unter anderem wieder vermehrt jüngere Kunden gewinnen können", sagte Verbandschef Grätz. "Wir haben gar nichts gegen Wettbewerb. Wenn er fair ist, sorgt er für Bewegung im Markt und bessere Leistung für die Kunden."

Uber hatte sich mit seinem Dienst Uberpop mit Taxiunternehmen angelegt und musste nach gerichtlichen Verboten wegen Missachtung des Personenbeförderungsgesetzes aufgeben. Mit Uberpool sollten sich als Reaktion darauf mehrere Fahrgäste eine Fahrt teilen können, wenn sie zum gleichen Ziel oder in die gleiche Richtung unterwegs sind. Uberpool gab es nach Angaben des Unternehmens im Juni 2016 in 33 Städten weltweit, darunter in London und Paris. Weltweit sollen pro Tag so eine Million Fahrgemeinschaften vermittelt werden.


eye home zur Startseite
DrWatson 29. Nov 2016

JEDER will das? Woher willst du das wissen? Das ist, mit Verlaub, Bullshit. Du scherst...

Katana 29. Nov 2016

So siehts aus. Ohne Konkurrenz kommt nie Bewegung rein.

sg-1 28. Nov 2016

dass sich ein Fahrer erst registriert, um jemanden zu überfallen, halte ich für viel...

derdiedas 28. Nov 2016

weil es ein Dienst ist der Weltweit funktioniert - ich nicht beschissen werde, kein Geld...

otraupe 28. Nov 2016

Sonst wird das schnell schwierig. Stell dir vor, du bist der letzte, aber der vorletzte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  3. Dataport, Hamburg
  4. über Ratbacher GmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 70,02€
  2. 99,90€ + 4,95€ Versand (Vergleichspreis 124€)
  3. 229,00€ zzgl. 5€ Versand (USK 18)

Folgen Sie uns
       


  1. Hauptversammlung

    Rocket Internet will eine Bank sein

  2. Alphabet

    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

  3. Analysepapier

    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

  4. Apple

    Qualcomm reduziert Prognose wegen zurückgehaltener Zahlungen

  5. Underground Actually Free

    Amazon beendet Programm mit komplett kostenlosen Apps

  6. Onlinelexikon

    Türkische Behörden sperren Zugang zu Wikipedia

  7. Straßenverkehr

    Elon Musk baut U-Bahn für Autos

  8. Die Woche im Video

    Mr. Robot und Ms MINT

  9. Spülbohrverfahren

    Deutsche Telekom "spült" ihre Glasfaserkabel in die Erde

  10. Privacy Phone

    John McAfee stellt fragwürdiges Smartphone vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Re: Langsam wird Musk verrückt

    tingelchen | 22:37

  2. Re: Abgehoben

    plutoniumsulfat | 22:35

  3. Re: Wer kein Geld mehr hat macht ne Bank auf

    widdermann | 22:28

  4. Re: Lieber das U-Bahnnetz ausbauen!

    tingelchen | 22:22

  5. Re: Mrs. ist verheiratet - korrekt wäre Ms oder Ms.

    MarioWario | 22:05


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel