Abo
  • Services:

Gegen Uber: Deutsche Taxi-Branche bringt erstes Sharing-Angebot

Der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband (BZP) will ihren Kunden erlauben, über eine App ein Taxi zu teilen um so Kosten zu sparen. Damit wird auf die Konkurrenz durch Uber reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Uber App und Taxi
Uber App und Taxi (Bild: Kai Pfaffenbach/Reuters)

Die deutsche Taxi-Branche bringt erstmals ein eigenes Sharing-Angebot auf den Markt, um den US-Konkurrenten Uber zu bekämpfen. Nach Informationen der Welt am Sonntag soll es ab Anfang des Jahres 2017 Taxi-Sharing in Deutschland geben. Eine entsprechende App sei derzeit in Arbeit, sagte Thomas Grätz, der Geschäftsführer des Deutschen Taxi- und Mietwagenverbands (BZP).

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Das Angebot soll ähnlich funktionieren wie Uber Pool oder das Startup Clever Shuttle, das mit der Deutschen Bahn zusammenarbeitet: Über die Taxi-App kann der Kunde wählen, ob er eine normale Fahrt oder ein Sammeltaxi bestellen will. Zudem kann gesehen werden, ob ein anderer Kunde in ein ähnliches Ziel hat wie er selbst und zusteigen, was die Fahrt günstiger macht. Die Gesamtsumme zahlt derjenige, der als letzter Passagier aus dem Taxi steigt. Die anderen beteiligen sich anteilig.

Starten soll das Taxi-Sharing vorerst in Hamburg, erklärte der Deutsche Taxi- und Mietwagenverband. Die Behörden sollen das neue Angebot bereits genehmigt haben. Da es eine Zusammenarbeit mit der örtlichen Taxizentrale gibt, könnten sofort 600 Taxen mitmachen.

Jüngere Fahrgäste gewinnen

"Wir hoffen, dass wir so unter anderem wieder vermehrt jüngere Kunden gewinnen können", sagte Verbandschef Grätz. "Wir haben gar nichts gegen Wettbewerb. Wenn er fair ist, sorgt er für Bewegung im Markt und bessere Leistung für die Kunden."

Uber hatte sich mit seinem Dienst Uberpop mit Taxiunternehmen angelegt und musste nach gerichtlichen Verboten wegen Missachtung des Personenbeförderungsgesetzes aufgeben. Mit Uberpool sollten sich als Reaktion darauf mehrere Fahrgäste eine Fahrt teilen können, wenn sie zum gleichen Ziel oder in die gleiche Richtung unterwegs sind. Uberpool gab es nach Angaben des Unternehmens im Juni 2016 in 33 Städten weltweit, darunter in London und Paris. Weltweit sollen pro Tag so eine Million Fahrgemeinschaften vermittelt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 14,02€
  3. 12,99€
  4. 7,48€

DrWatson 29. Nov 2016

JEDER will das? Woher willst du das wissen? Das ist, mit Verlaub, Bullshit. Du scherst...

Katana 29. Nov 2016

So siehts aus. Ohne Konkurrenz kommt nie Bewegung rein.

sg-1 28. Nov 2016

dass sich ein Fahrer erst registriert, um jemanden zu überfallen, halte ich für viel...

derdiedas 28. Nov 2016

weil es ein Dienst ist der Weltweit funktioniert - ich nicht beschissen werde, kein Geld...

otraupe 28. Nov 2016

Sonst wird das schnell schwierig. Stell dir vor, du bist der letzte, aber der vorletzte...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
    Lenovo Thinkpad T480s im Test
    Das trotzdem beste Business-Notebook

    Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
    2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
    3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

      •  /