Gegen Sicherheitsbehörden: Versorger vereint im Streit um 450-Megahertz-Funk

Strom-, Gas- und Wasserversorger stellen sich gemeinsam gegen die Blaulicht-Organisationen. Es geht auch um den Mobilfunk.

Artikel veröffentlicht am ,
Smart Meter von Discovergy
Smart Meter von Discovergy (Bild: Discovergy)

Im Streit um die Neuvergabe von Funk-Frequenzen im 450-Megahertz-Bereich bewerben sich die Strom-, Gas- und Wasserversorger in ihrem Gemeinschaftsunternehmen 450connect um die exklusiven Nutzungsrechte der Frequenzen. Nach Informationen der Welt am Sonntag soll das Gemeinschaftsunternehmen von vier gleichberechtigten Gesellschaften getragen werden. Jeweils 25 Prozent halten der niederländische Stromnetzbetreiber Alliander, ein Konsortium von deutschen Regionalversorgern, die E.on-Innogy-Gruppe sowie die Versorger-Allianz 450, ein Bündnis von Stadtwerken, Energie- und Wasserversorgern unter Beteiligung der EnBW.

Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant (m/w/d) Collaboration
    MTU Aero Engines AG, München
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d) mit dem Schwerpunkt Linux
    Staatsanzeiger für Baden-Württemberg GmbH & Co. KG, Stuttgart
Detailsuche

Bis Ende des Jahres soll der Bereich von der Bundesnetzagentur neu vergeben werden. Die Versorgerbranche tritt damit geeint gegen die vom Bundesinnenministerium unterstützten Blaulicht-Organisationen wie Polizei, Zoll, Feuerwehr und Bundeswehr an, die ebenfalls Anspruch auf den Bereich erheben.

Insgesamt decken die vier Partner die Energie- und Wasserversorgung auf 90 Prozent der Fläche Deutschlands ab. "Wir brauchen die Frequenzen für den Aufbau einer krisensicheren Kommunikationsplattform", sagte Torsten Maus, Geschäftsführer der Oldenburger EWE Netz: "Die Sicherstellung der Energieversorgung ist eine Aufgabe, die zunehmend komplexer wird."

Aus Sicht der Versorger ist das 450-Mhz-Funknetz unverzichtbar, wenn es etwa darum geht, einen großflächigen Stromausfall zu beherrschen. "Herkömmliche Telekommunikationsnetze fallen ohne Strom nach wenigen Stunden aus", sagte Thomas Murche, technischer Vorstand des Regionalversorgers WEMAG in Mecklenburg-Vorpommern. Der 450-Megahertz-Funk sei "schwarzfallfähig", sagte Murche. "Sollte es je zu einem flächendeckenden Blackout kommen, können wir die Stromnetze schnell wieder hochfahren."

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben, kurz BDBOS, will die Frequenzen allerdings für andere Zwecke nutzen. "Unterwegs Fahndungsfotos zu übermitteln oder mobile Informationen aus verschiedenen Datenbanken abfragen zu können, erleichtert die Arbeit der Polizei im Einsatz erheblich", gab etwa Dieter Romann, Präsident der Bundespolizei kürzlich zu Protokoll: "Dafür brauchen unsere Einsatzkräfte ein eigenes Breitbandnetz, das sich nur mit den 450-MHz-Frequenzen zeitnah realisieren lässt."

450-Megahertz: Argumente der Blaulicht-Organisationen "nicht schlüssig"

Mit den Frequenzen im 450-MHz-Spektrum werden nur Datenraten von 1 bis 5 MBit/s erreicht. Es handelt sich um regionale CDMA-Netze. Bei der aktuellen Diskussion geht es um zweimal 4,74 MHz (451,00 - 455,74 MHz/461,00 - 465,74 MHz), die zu vergeben sind.

Für die Energiewirtschaft ist nicht die Datenrate entscheidend, sondern es sind vielmehr die physikalischen Eigenschaften der 450-MHz-Funkfrequenz. Zum Beispiel ermöglichten es die kurzen Latenzzeiten der 450 MHz-Frequenz, Millionen von Geräten aus den Bereichen Netztechnik, Smart Meter Gateways oder Ladeinfrastruktur durch Machine-to-Machine-Kommunikation mit kleinen Datenvolumen in Echtzeit anzusteuern.

Zudem sei im Gegensatz zu anderen Frequenzen eine gute Gebäudedurchdringung sogar bei dicken Mauern möglich, so dass Smart Meter für die Energiewende genutzt werden könnten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sharra 25. Mai 2020

Weil die Sendeleistung nur die Reichweite bestimmt. Für die Durchdringung ist die...

x2k 25. Mai 2020

Wenn man mal so guckt was die Leute so wählen und wer grade seit jahren regiert...

Sharra 25. Mai 2020

Wäre er nicht. Denn wenn es zur befürchteten Krise kommt, und sei es nur ein Großeinsatz...

x2k 25. Mai 2020

Bei anderen Frequenzen hat das ja auch geklappt. Und schon hat sich das problem gelöst



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Führung in der IT
Über das Unentbehrlichsein

Wie ich als Chef zum wandelnden Lexikon wurde und dabei meinen Spaß an der Arbeit verlor - und wie ich versuche, es besser zu machen.
Ein Erfahrungsbericht von @SoFuckingAgile

Führung in der IT: Über das Unentbehrlichsein
Artikel
  1. FTTC: Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent
    FTTC
    Nachfrage für Vectoring der Telekom steigt um 60 Prozent

    Die Telekom sieht sich mit dem kupferbasierten Anschluss erfolgreich. Im Jahresvergleich hat sich der Kundenbestand um 1,3 Millionen auf 5,4 Millionen erhöht.

  2. Sensorfehler: Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm
    Sensorfehler
    Spinne legt Rendsburger Schwebefähre lahm

    Ein Krabbeltier hat ein wichtiges Verkehrsmittel zur Überquerung des Nord-Ostsee-Kanals gestoppt - indem es ein Netz über einem Sensor gesponnen hat.

  3. Financial Modeling World Cup: Excel-E-Sport im Fernsehen
    Financial Modeling World Cup
    Excel-E-Sport im Fernsehen

    Ein TV-Sender in den USA übertrug erstmals die Ausscheidung der Excel-Weltmeisterschaft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Neuer MM-Flyer • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • eBay Re-Store -50% • AVM Fritz-Box günstig wie nie • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /