• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Retourenvernichtung: Greenpeace beendet Protest auf Dach eines Amazon-Lagers

Greenpeace hatte anlässlich des Prime Days an einem Amazon-Lager protestiert - gegen die Vernichtung von Retouren. Demonstranten hatten das Dach eines Amazon-Logistikzentrums zweieinhalb Tage besetzt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Protest von Greenpeace auf dem Dach eines Amazon-Logistikzentrums
Protest von Greenpeace auf dem Dach eines Amazon-Logistikzentrums (Bild: Greenpeace)

Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace haben ihren Protest gegen die Vernichtung zurückgesandter neuer Waren auf dem Dach eines Amazon-Logistikzentrums beendet. Am Mittwoch kurz nach Mitternacht verließen 32 Demonstranten das Dach im niedersächsischen Winsen, wie die Polizei mitteilte. Alles sei friedlich und "total entspannt" verlaufen, sagte ein Polizeisprecher. Der aus Versandkartons errichtete Schriftzug "Für die Tonne" sei allerdings zunächst oben geblieben. Die Polizei stellte die Personalien der Aktivisten fest - diese erwarten nun Strafverfahren wegen Hausfriedensbruch.

Stellenmarkt
  1. Minebea Intec, Aachen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Die Demonstranten hatten nach Angaben der Umweltorganisation für zweieinhalb Tage auf dem Dach des Amazon-Standorts im Landkreis Harburg ausgeharrt. Aus Versandkartons wurde der Schriftzug "Für die Tonne" errichtet, um die Vernichtung von Retourensendungen bei Amazon anzuprangern.

Insgesamt stellte die Polizei in der Zeit die Personalien von 47 Demonstranten fest. Anlass der Proteste von Greenpeace war der sogenannte Prime Day, bei dem Amazon am Montag und Dienstag mit besonderen Rabatten geworben hatte. Ziel war es, gegen die Vernichtung neuwertiger Waren zu protestieren, die der Online-Händler als Retouren zurücknimmt.

Viola Wohlgemuth, Konsum-Expertin bei Greenpeace, sagte: "Wir wollen auf die klimaschädliche Ressourcenvernichtung bei Amazon aufmerksam machen." Nach Darstellung von Greenpeace gehen rund 30 Prozent aller Amazon-Retouren nicht wieder in den direkten Verkauf. Marktführer Amazon hatte dazu im Juni 2019 erklärt, die überwiegende Mehrheit der zurückgegebenen Produkte komme erneut in den Verkauf, gehe an Lieferanten zurück oder werde je nach Zustand an gemeinnützige Organisationen gespendet.

Die Strafanzeigen für die Demonstranten würden nun bearbeitet und gingen dann an die Staatsanwaltschaft Lüneburg, sagte ein Polizeisprecher. Der Betrieb bei Amazon sei bei der Aktion nicht behindert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 120Hz für 1.359€, Samsung Galaxy A51 128GB für 245€)
  2. gratis
  3. (u. a. i-tec Adapterkabel USB-C > HDMI 4K/60Hz 1,5m für 12,99€, i-tec MySafe USB 3.0 Easy...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2019

Ach, JVAs haben für gewöhnlich ein Dach.

Just_sayin 17. Jul 2019

Aber wenn der Kunde die 7,98¤ Handyhülle dann wegschmeisst anstatt zurückschickt, ist...


Folgen Sie uns
       


Outriders angespielt

Im Video stellt Golem.de das von People Can Fly entwickelte Actionspiel Outriders vor.

Outriders angespielt Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /