Abo
  • Services:

Gegen Netflix und Amazon: Telekom will Entertain für Streaming öffnen

Mit exklusiven Rechten und eigenen Produktionen soll das IP-TV-Angebot Entertain Streaming für alle angeboten werden. Damit will die Telekom Netflix und Amazon Konkurrenz machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Telekom-Angebot Entertain
Das Telekom-Angebot Entertain (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom soll kurz davor stehen, ihr IP-TV-Angebot Entertain auch als Streaming für Nicht-Telekom-Kunden zu öffnen. Das berichtet das Branchenmagazin Werben & Verkaufen unter Berufung auf Branchengerüchte.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Entertain Streaming soll Zugriff auf Serien wie Better Things oder Handmaid's Tale bieten, für die die Telekom die exklusiven Rechte in Deutschland erworben hat. Die Serie Deutsch-Les-Landes (Germanized), eine Produktion von Amazon Studios, Bavaria Fiction, Telekom und Telfrance, soll im Zentrum des neuen Angebots stehen.

Laut dem Bericht sei die Telekom mit mehreren Produktionsfirmen in Gesprächen und einige neue Projekte seien bereits in Vorbereitung. Die Telekom hat auf Anfrage von Werben & Verkaufen den Bericht nicht dementiert: "Wir wollen das Projekt aktuell nicht bestätigen", sagte ein Sprecher.

Serien: Riesensummen für die Telekom

Die Telekom erklärte schon im Mai 2017, bei Entertain mehr exklusive Inhalte anbieten zu wollen. "Das wird auch relativ schnell kommen, wir haben für die nächsten Jahre schon einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag reserviert", sagte der damalige Telekom-Landeschef Niek Jan van Damme. Die Telekom biete bei Basketball und Eishockey bereits exklusive Inhalte an, was sich auch lohne.

Van Damme sagte, dass durch diesen Content schon mehr als 100.000 Kunden "so ein Produkt zubuchen würden. Ja, TV-Serien, das ist sehr kostbar. Das wissen wir auch." Auch für die Telekom seien dies jedoch Riesensummen. Es gebe auch Erfahrungen im Ausland. "Gegebenenfalls werden dann Serien oder Filme mit Übersetzung hier angeboten, aber wir gucken uns auch die Möglichkeit an, selber zu produzieren hier in Deutschland."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate vorbestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

blaub4r 30. Aug 2018 / Themenstart

https://mobilsicher.de/kategorie/whatsapp-und-messenger/rcs-mobilfunk-messenger-soll-sms...

blaub4r 30. Aug 2018 / Themenstart

Ist aber so. ich würde genauso mehr bezahlen wenn ich die wahl zwischen alles habe. am...

plutoniumsulfat 28. Aug 2018 / Themenstart

Exklusivität ist halt Mist.

Richy-Holly 28. Aug 2018 / Themenstart

Niemand ist auf die Entertain Hardware angewiesen. Mit Kodi geht das ganz wunderbar auch...

bombinho 28. Aug 2018 / Themenstart

Das liegt ein wenig an der Medien-/Informationsstrategie. Dass ein so grosses...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /