Abo
  • Services:

Gegen Microsoft: Yahoo schließt Werbebündnis mit Google

Yahoo lässt Google Werbung auf seinen Webseiten ausliefern. Firmenchefin Marissa Mayer hatte sich enttäuscht über die Werbepartnerschaft mit Microsoft geäußert.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer
Marissa Mayer (Bild: Pascal Lauener/Reuters)

Yahoo will künftig Werbung von Google auf seinen Webseiten ausliefern. Das gab Yahoo am 6. Februar 2013 bekannt. Zuvor berichtete das Blog des Wall Street Journals All Things D über das Bündnis der Internetunternehmen.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

"Wir freuen uns, ein weltweites, nichtexklusives Bündnis mit Google bekanntgeben zu können", gab Yahoo bekannt. Google wird über sein Werbenetzwerk Adsense und Admob für mobile Endgeräte Anzeigen auf Yahoo-Webseiten ausliefern. Dabei geht es um kontextbezogene Werbung, die sich auf Sucheingaben und Aktivitäten der Nutzer bezieht. Yahoo hat in dem Bereich weitere Partner.

All Things D berichtete, dass Google und Yahoo bereits im vergangenen Jahr über eine Werbepartnerschaft verhandelt hatten. Dabei wollte Yahoo den Verkauf seines gesamten Inventars von Werbeplätzen im niedrigeren Preisbereich an Google übergeben.

Die Gespräche liefen jedoch erst einmal nicht weiter, als Marissa Mayer Yahoos Unternehmensführung von Interims-Chef Ross Levinsohn übernahm. Mit Henrique De Castro holte Mayer im Oktober 2012 einen weiteren hochrangigen Google-Manager und den Werbechef des Internetkonzerns als Chief Operating Officer zu Yahoo. Der in Portugal geborene de Castro war bei Google zuletzt als Präsident der "Partner Business Solutions Group" tätig und verantwortet hier Googles Werbeplattformen und Dienste für Googles Publishing- und Geschäftspartner. Zuvor arbeitete er für Dell und McKinsey.

All Things D vermutet, dass Yahoo immer noch eine weitergehende Zusammenarbeit mit Google plant. Gegenwärtig übernimmt Microsoft die Vermarktung der Suchmaschinenwerbung von Yahoo. Mayer hatte laut All Things D öffentlich erklärt, dass sie unzufrieden mit der Entwicklung der Partnerschaft mit Microsoft für Yahoo sei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-46%) 24,99€
  2. 41,95€
  3. 5,99€
  4. 23,49€

theonlyone 07. Feb 2013

So umgeht man auch das Kartellrecht. Man lässt die Firma weiterhin ihren Kram machen...

Oldschooler 07. Feb 2013

Nicht mit dem Layout, sieht aus wie eine von einem Schüler angepasste Startseite von...

noneofthem 07. Feb 2013

Das ist wohl wahr. Allerdings sollte man dabei auch den Elop erwähnen. ;-)

seo-agency... 07. Feb 2013

eine Übernahme durch Google hätten die Kartellwächter vermutlich nicht zugelassen ; ) PS...


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
Schwerlastverkehr: Oberleitung - aber richtig!
Schwerlastverkehr
Oberleitung - aber richtig!

Der Schwerlast- und Lieferverkehr soll stärker elektrifiziert werden. Dafür sollen kilometerweise Oberleitungen entstehen. Dass Geld auf diese Weise in LKW statt in die Bahn zu stecken, ist aber völlig irrsinnig!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Elektromobilität Toyota und Panasonic wollen Akkus für Elektroautos bauen
  2. Ducati-Chef Die Zukunft des Motorrads ist elektrisch
  3. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /