Gegen Microsoft: Oracle verhandelt über Kauf von Tiktok

Jetzt hat Microsoft bei der erzwungenen Übernahme von Tiktok einen ernstzunehmenden Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmensitz von Tiktok
Firmensitz von Tiktok (Bild: Chris Delmas/AFP via Getty Images)

Oracle gehört zu den Interessenten für eine Übernahme der chinesischen Kurzvideo-App Tiktok. Das berichtet die britische Financial Times unter Berufung auf informierte Kreise. Das von Larry Ellison gegründete Technologieunternehmen hat Gespräche mit dem chinesischen Eigentümer Bytedance geführt, um den Betrieb der App in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland zu kaufen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiter*innen Data Scientists
    Umweltbundesamt, Merseburg
  2. Fachinformatiker Schwerpunkt Automatisierung und Security (m/w/d)
    Münchener Verein, München
Detailsuche

Oracle arbeitet mit einer Gruppe von US-Investoren zusammen, die bereits eine Beteiligung an Bytedance besitzen, darunter General Atlantic und Sequoia Capital.

Präsident Donald Trump hat die Abschaltung vom Tiktok angeordnet, wenn sich nicht bis Mitte November ein US-Unternehmen als Käufer findet.

Anfang August hatte Microsoft öffentlich bekanntgegeben, Gespräche über den Kauf von Tiktok in den USA, Kanada, Australien- und Neuseeland zu führen. Microsoft würde auch Tiktok in Europa und Indien übernehmen wollen.

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bytedance lehnt den Verkauf von Vermögenswerten ab, die über diejenigen in den USA, Kanada, Australien und Neuseeland hinausgehen, sagte eine dem Unternehmen nahe stehende Person der Financial Times.

Twitter hat nicht genügend Geld für Übernahme

Durch Oracle hat Bytedance nun eine Alternative zum Angebot von Microsoft, sagte eine verhandlungsnahe Person. Auch Twitter hatte frühzeitig Gespräche mit Tiktok geführt, aber es gab ernsthafte Bedenken hinsichtlich der Fähigkeit der US-amerikanischen Social-Media-Gruppe, den Kauf zu finanzieren.

Trump war Anfang August zunächst in zwei Präsidentenverfügungen gegen die Video-App Tiktok und den Messengerdienst Wechat vorgegangen. US-Bürgern und Firmen sollten nach einer Frist von 45 Tagen Transaktionen mit den chinesischen Firmen Bytedance und Tencent verboten werden. In einer weiteren Verfügung ordnete er am Samstag an, dass Bytedance sich innerhalb von drei Monaten von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch dürfe Bytedance in den USA kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 18. Aug 2020

Ich habe mal einen Artikel irgendwo über die erste Form der Excel-Tabellenkalkulation im...

Tpdene 18. Aug 2020

Vielleicht sollten sie Tiktok mal nutzen. Über mehrere Tage hinweg, da dann die...

divStar 18. Aug 2020

Wenn Oracle TikTok kriegt, kann man es erst recht einmotten. Die rangieren bei mir auf...

M.P. 18. Aug 2020

Mehr oder weniger gut, als eine dauerhaft wirksame, massenhaft verfügbare und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. E-Mail und Webseiten: Berlin startet mit Internetzugang für Gefangene
    E-Mail und Webseiten
    Berlin startet mit Internetzugang für Gefangene

    Berliner Gefängnisse erhalten künftig Internetzugänge für die Gefangenen. Das erste Projekt ist bereits gestartet.

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /