Gegen Massenüberwachung: Bürgerrechtler entwickeln zehn Grundsätze für Chatkontrolle

Die geplante Chatkontrolle der EU soll laut Netzaktivisten nicht zu einer allgemeinen Überwachung der gesamten Bevölkerung führen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aus der Chatkontrolle soll laut Edri keine Massenüberwachung werden.
Aus der Chatkontrolle soll laut Edri keine Massenüberwachung werden. (Bild: Léo Pierre/Reuters)

Bürgerrechtsgruppen warnen vor einer unzulässigen Massenüberwachung, wenn künftig Kommunikationsinhalte zur Bekämpfung von Kindesmissbrauch durchleuchtet werden sollen. Bei den geplanten gesetzlichen Regelungen in der EU sollten daher zehn Grundsätze beachtet werden, heißt es in einem Papier (PDF) der Organisation Edri, die von 45 europäischen Initiativen unterstützt wird. Die EU-Kommission wird ihren Gesetzentwurf voraussichtlich Ende März 2022 veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Frontend Developer (m/w/d) UI/UX
    consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen
Detailsuche

Die Verordnung soll den Anbietern von Mail- und Messengerdiensten dauerhaft die Durchleuchtung von Nutzerinhalten ermöglichen. Im vergangenen Juli hatte das Europaparlament eine vorläufige Verordnung gebilligt, die zunächst für drei Jahre gilt. Die Inhalte der Nutzer sollen dabei auf Darstellungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern ("child sexual abuse material"/CSAM) durchsucht werden.

Durchleuchtung auf Endgeräten

Der Entwurf könnte deutlich weiter als die aktuelle Regelung gehen. Das betrifft vor allem die Möglichkeit, verschlüsselte Inhalte, wie sie bei den Messengerdiensten wie Whatsapp oder Signal versendet werden, zu überprüfen. Diskutiert wird beispielsweise ein Zweitschlüssel ("Exceptional Access"), mit dem Strafverfolgungsbehörden oder Geheimdienste auf die dann nicht mehr Ende-zu-Ende-verschlüsselten Inhalte zugreifen könnten.

Als Alternative wird vorgeschlagen, dass die Inhalte mit einer Art Uploadfilter ("Client-Side-Scanning" (CSS)) auf dem Smartphone oder Computer des Benutzers analysiert und je nachdem an Behörden ausgeleitet werden. Auch damit würde die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ausgehebelt. Der US-Computerkonzern Apple hatte im August 2021 ein vergleichbares System für seine iPhones und iPads angekündigt. Diese Foto-Scans wurden von Kritikern als "Backdoor" auf den Endgeräten bezeichnet. Wegen der heftigen Kritik verschob Apple schließlich den Start der Funktion.

Zehn Grundsätze sollen eingehalten werden

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. LPI DevOps Tools Engineer – Prüfungsvorbereitung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21./22.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In einem Statement der Digitalen Gesellschaft zu dem Edri-Papier heißt es nun: " Nur wenn alle folgenden Prinzipien bei Maßnahmen zur Bekämpfung von CSAM erfüllt sind, können sie rechtsstaatlichen Grundsätzen entsprechen". Dazu zählten:

  • 1. Keine Massenüberwachung
  • 2. Eingriffe müssen gezielt und auf Grundlage eines individuellen Verdachts stattfinden
  • 3. Eingriffe müssen rechtmäßig und auf gesetzlicher Grundlage erfolgen
  • 4. Eingriffe müssen individuell angeordnet sein
  • 5. Maßnahmen dürfen nur so wenig wie nötig in die Privatsphäre eingreifen und müssen sich auf die Erkennung von CSAM beschränken
  • 6. Unabhängige Aufsicht und Überprüfung der Technologie und ihres Einsatzes
  • 7. Kontrolle durch unabhängige Sicherheitsforschung und Zivilgesellschaft muss gewährleistet sein
  • 8. Maßnahmen müssen Verschlüsselung wahren
  • 9. In die Bewältigung komplexer sozialer Probleme investieren
  • 10. Alle Interessengruppen einbeziehen

Galaxy Tab S8 | S8+ | S8 Ultra

Verschlüsselung nicht aushebeln

Zur Begründung heißt es unter anderem: "Das allgemeine, automatische Scannen der privaten Kommunikation aller Menschen zu jeder Zeit ist ein grundlegend unverhältnismäßiger Eingriff in das Recht auf Privatsphäre. Ob zur Entdeckung von CSAM oder zu anderen Zwecken, solche Praktiken sind in einer demokratischen Gesellschaft niemals zu rechtfertigen."

Nur der individuelle Verdacht gegen eine Person könne Grundlage für eine Überwachung sein. "Der Verdacht darf nicht das Ergebnis einer allgemeinen Überwachung sein", heißt es weiter. Dem Papier zufolge sollen die nationalen Datenschutzbehörden und der Europäische Datenschutzausschuss (EDSA) "verbindliche Leitlinien für die Zulässigkeit bestimmter Technologien bereitstellen, die zur Aufdeckung von CSAM bereits eingesetzt werden und die künftig eingesetzt werden sollen".

Methoden wie Client Side Scanning lehnen die Bürgerrechtsorganisationen ab. Diese untergrüben das Prinzip der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, indem sie Mittel zur Umgehung kryptographischer Systeme einführten, die irgendwann unweigerlich von böswilligen Akteuren ausgenutzt würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


chefin 10. Feb 2022

Wieso nicht verstanden? Natürlich haben die verstanden das es damit Möglich ist sich...

Flexy 09. Feb 2022

Mehr Text braucht es nicht: kein Text

Flexy 09. Feb 2022

Die EU-Kommission wird eben letzendlich nicht gewählt, sondern einfach nur ernannt. Und...

lattenegal 09. Feb 2022

nicht ein Einziger!! Vielleicht Punkt 10, aber auch nur im Sinne der Überwachung.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
    Cariad
    Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

    Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /