• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Huawei: US-Regierung versucht vergeblich 5G Open RAN durchzudrücken

Oracle und Cisco haben kein Interesse an einer Initiative der US-Regierung, mit einer offenen Architektur eine Konkurrenz zu Huawei bei 5G zu schaffen. Open RAN werde nicht rechtzeitig zum 5G-Start fertig.

Artikel veröffentlicht am ,
Lisa Porter vom Pentagon
Lisa Porter vom Pentagon (Bild: University of Texas at Austin)

Das Pentagon fordert die US-Konzerne auf, gemeinsam an einer offenen 5G-Technologie zu arbeiten, um eine US-Alternative zu Chinas Huawei zu schaffen. Wie die britische Financial Times berichtet, will Lisa Porter, verantwortlich für Forschung und Entwicklung im Verteidigungsministerium, den Einsatz von Open RAN. Open Radio Access Networks soll es den Betreibern ermöglichen, handelsübliche Hardware von einer Reihe von Anbietern statt spezielle Systeme der Netzwerkausrüster zu kaufen. Sie haben auch Oracle und Cisco gefragt, ob sie den Eintritt in den Markt in Betracht ziehen würden, wurden aber von beiden zurückgewiesen.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. Claranet GmbH, Frankfurt am Main

Porter sagte der Financial Times: "Das Schöne an unserem Land ist, dass wir dem Markt erlauben, die Gewinner zu bestimmen."

Führende Regierungsmitglieder der USA haben Zahlungen an die europäischen Huawei-Konkurrenten Nokia und Ericsson erwogen, da kein US-Konzern RAN herstellen kann. Während US-Vertreter Steuererleichterungen für die Entwicklung dieser Open RAN gewähren wollen, äußerten einige Branchenführungskräfte im Gespräch mit der Financial Times Bedenken, dass so bestimmten Produkten Vorteile verschafft würden, die nicht rechtzeitig für den 5G-Rollout fertig werden.

Branchenexperten gingen im Gespräch mit Golem.de davon aus, dass Open RAN heute noch nicht nutzbar ist. Sie erwarten dies erst Mitte der 2020er Jahre oder noch später. Besonders die Energieeffizienz von Open RAN bereite Probleme. Der Einsatz sei eher in Small Cells möglich, aber nicht bei Massive MIMO, wo spezielle Chips zum Einsatz kommen.

Laut Deutsche Telekom, die wie viele andere Netzbetreiber zur O-RAN-Alliance gehört, bedeutet Open RAN virtualisierte Netzwerkelemente, White-Box-Hardware und standardisierte Schnittstellen. Auch AT&T, China Mobile, NTT DoCoMo und Orange arbeiten in der O-RAN Alliance mit. Vodafone unterstützt den Ansatz ausdrücklich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. 14,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. (-72%) 16,99€

Kommentator2019 27. Dez 2019 / Themenstart

So viele Unkenrufe und wir sind trotzdem Exportweltmeister :-) Und Draghi ist Vergangenheit.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Vebesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /