• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Hollywood: Netflix startet in 130 weiteren Ländern

Netflix expandiert weltweit: Für das Jahr 2016 sei die Produktion von 31 Staffeln von neuen und bestehenden Originalserien geplant, die weltweit gleichzeitig erscheinen, kündigt das Unternehmen an. Für viele Filme und Serien verweigern die Hollywoodstudios aber die globalen Rechte.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016
Netflix-Chef Reed Hastings auf der CES 2016 (Bild: Netflix)

Netflix bietet seinen Dienst in rund 130 weiteren Ländern an. Das machte der Streaminganbieter überraschend während einer Keynote von Netflix-Chef Reed Hastings bei der Messe für Unterhaltungselektronik CES 2016 bekannt. Große neue Landesmärkte sind Russland, Indien, Singapur oder Polen.

Stellenmarkt
  1. Modis GmbH, Berlin
  2. Südpfalzwerkstatt gGmbH, Offenbach

"Sie erleben heute die Geburtsstunde eines neuen globalen Internet-TV-Netzwerks", erklärte Hastings. Für das Jahr 2016 plane Netflix eine umfangreiche Erweiterung der Auswahl an Originaltiteln, darunter 31 Staffeln von neuen und bestehenden Originalserien, zwei Dutzend Spielfilme und Dokumentationen sowie 30 Kinderserien, die weltweit gleichzeitig zur Verfügung gestellt werden.

Widerstand der etablierten Filmindustrie und Urheberrechtseigner

Für viele Serien und Filme aus Hollywood erhält Netflix jedoch immer noch nicht die globalen Rechte. "Es wird einige Zeit dauern, bis wir unserer gesamtes Angebot zeigen können", meinte Hastings. Für Foxs Gotham, AMCs Breaking Bad und ABCs How to Get Away with Murder hat das Unternehmen globale Lizenzen.

Der Netflix-Dienst wird in den meisten neuen Ländern größtenteils auf Englisch angeboten. Arabisch, Koreanisch sowie vereinfachtes und traditionelles Chinesisch würden hinzugefügt."Wir als Unternehmen wollen zuhören, dazulernen", sagte Hastings.

In China werde Netflix noch nicht verfügbar sein, jedoch prüfe das Unternehmen weiterhin Möglichkeiten, seinen Dienst dort bereitzustellen. Auch auf der Krim, in Nordkorea und in Syrien sei aufgrund der US-Sanktionen, denen amerikanische Unternehmen unterliegen, kein Zugriff auf Netflix möglich.

Seit dem Start des Streaming-Dienstes im Jahr 2007 wurde Netflix zunächst auf 60 Länder ausgeweitet, auf Kanada folgte Lateinamerika, Europa, Australien, Neuseeland und Japan. Netflix hat nach eigenen Angaben derzeit 70 Millionen Mitglieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 2,44€
  3. (-63%) 11,00€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)

Legacyleader 07. Jan 2016

Ich Weiß nicht ob in Russland Netflix zum Erfolg wird... Die Russen sind sehr auf dubbing...

Doedelf 07. Jan 2016

Du kannst durchaus ein US - Netflix Account dir holen, durch Umrechnung evtl. günstiger...

Doedelf 07. Jan 2016

Ähhhh: zitat: "Our international expansion strategy over the last few years has been to...


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


      •  /