• IT-Karriere:
  • Services:

Gegen Google und Apple: Huawei will eine europäische Smartphone-Plattform

Huawei spricht mit europäischen Firmen über ein Gegenmodell zu Android von Google und iOS von Apple. Das würde die Probleme von Huawei mit den USA lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Xu von Huawei
Eric Xu von Huawei (Bild: Huawei)

Eric Xu, rotierender Vorsitzender bei Huawei Technologies, hat die Entwicklung eines europäischen Ökosystems für Smartphones und andere digitale Endgeräte empfohlen. "Wenn Europa sein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte hätte, würde Huawei es benutzen", kündigte Xu im Handelsblatt an. EU-Staaten würden seit Jahren von digitaler Souveränität sprechen. Bislang hätten sie jedoch der Dominanz von Google und Apple bei digitalen Plattformen wenig entgegenzusetzen.

Stellenmarkt
  1. monari GmbH, Gronau
  2. CompuGroup Medical SE & Co. KGaA, Osnabrück

Details würden derzeit mit europäischen Firmen diskutiert. Ein System als Gegenmodell zu Android und iOS würde vieles ändern, argumentierte Xu. "Damit wäre das Problem der europäischen digitalen Souveränität gelöst", sagte Xu. Entsprechende Pläne habe er bereits mit Firmen in Europa diskutiert. "Ich gehe davon aus, dass wir die Details bis zum Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres geklärt haben werden", sagte Xu.

Huawei bereitet sich auf einen langen Konflikt mit der US-Regierung vor. "Wir dürfen uns nicht an die Illusion klammern, dass der Konflikt in den nächsten Wochen oder Monaten beigelegt wird", erklärte Xu. "Wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass wir noch lange mit dem US-Druck leben müssen."

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste.

Xu sagte, sein Unternehmen habe deshalb seine Lieferketten umgestellt. "Wir können in der Produktion vollständig ohne Komponenten von US-Unternehmen auskommen", sagte Xu. "Wir sind heute schon autark genug. Wenn es anders wäre, wären wir schon bankrottgegangen."

Huawei wollte niemals in einen politischen Konflikt hineingezogen werden. Aber das sei ihnen nicht gelungen. "Wir stehen im Zentrum des Konfliktes zwischen den USA und China" betonte Xu.

Huawei will offenbar am 18. September 2019 mit dem Mate 30 ein neues Oberklasse-Smartphone vorstellen. Ein Google-Sprecher sagte Reuters, dass das Mate 30 nicht mit lizenzierten Google-Diensten verkauft werden dürfe, was bedeuten würde, dass der Play Store oder Google Maps fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,11€
  2. mit täglich wechselnden Angeboten
  3. (u. a. Marvel's Spider-Man PS4 für 11,99€ inkl. Versand, Alphacool Eisbaer LT360 CPU für 93...

Str84ward 03. Sep 2019

Autsch. Sorry. Eben erst gesehen! Das vorhin war ne verselbständigte Editor-Leiche mit...

Arsenal 03. Sep 2019

Und genau da hat man dann ein Problem bei Huawei...

Mavy 03. Sep 2019

.. Und er hat trotzdem recht, wir brauchen ein Betriebssystem auf dem gängie Sachen wie...

pumok 03. Sep 2019

Ist Outlook desshalb so weit verbreitet? Was ist denn besser?

h31nz 03. Sep 2019

Es geht hier um die Dienste, nicht um das OS.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
Telekom, Vodafone: Wenn LTE schneller als 5G ist
Telekom, Vodafone
Wenn LTE schneller als 5G ist

Dynamic Spectrum Sharing erlaubt 5G und LTE in alten Frequenzbereichen von 3G und DVB-T. Doch wenn man hier nur LTE einsetzen würde, wäre die Datenrate höher.
Ein Bericht von Achim Sawall

  1. Telekom Große Nachfrage nach Campusnetzen bei der Industrie
  2. Redbox Vodafone stellt komplettes 5G-Netz in einer Box vor
  3. 5G N1 Telekom erweitert massiv das 5G-Netz mit Telefónica-Spektrum

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

    •  /