Gegen Google und Apple: Huawei will eine europäische Smartphone-Plattform

Huawei spricht mit europäischen Firmen über ein Gegenmodell zu Android von Google und iOS von Apple. Das würde die Probleme von Huawei mit den USA lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Eric Xu von Huawei
Eric Xu von Huawei (Bild: Huawei)

Eric Xu, rotierender Vorsitzender bei Huawei Technologies, hat die Entwicklung eines europäischen Ökosystems für Smartphones und andere digitale Endgeräte empfohlen. "Wenn Europa sein eigenes Ökosystem für smarte Endgeräte hätte, würde Huawei es benutzen", kündigte Xu im Handelsblatt an. EU-Staaten würden seit Jahren von digitaler Souveränität sprechen. Bislang hätten sie jedoch der Dominanz von Google und Apple bei digitalen Plattformen wenig entgegenzusetzen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Systems Engineer und Project Manager (m/w/d)
    LEIFHEIT AG, Nassau an der Lahn
  2. (Senior) AI Engineer (m/f/x)
    UnternehmerTUM GmbH, Garching / München
Detailsuche

Details würden derzeit mit europäischen Firmen diskutiert. Ein System als Gegenmodell zu Android und iOS würde vieles ändern, argumentierte Xu. "Damit wäre das Problem der europäischen digitalen Souveränität gelöst", sagte Xu. Entsprechende Pläne habe er bereits mit Firmen in Europa diskutiert. "Ich gehe davon aus, dass wir die Details bis zum Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres geklärt haben werden", sagte Xu.

Huawei bereitet sich auf einen langen Konflikt mit der US-Regierung vor. "Wir dürfen uns nicht an die Illusion klammern, dass der Konflikt in den nächsten Wochen oder Monaten beigelegt wird", erklärte Xu. "Wir müssen uns mit der Tatsache abfinden, dass wir noch lange mit dem US-Druck leben müssen."

Mit einem am 15. Mai 2019 erlassenen Dekret hatte US-Präsident Donald Trump den nationalen Notstand für die Telekommunikation erklärt. Das US-Handelsministerium untersagte alle Geschäfte, die "ein Risiko für die USA darstellen" und setzte Huawei auf die sogenannte Entity-Liste.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Xu sagte, sein Unternehmen habe deshalb seine Lieferketten umgestellt. "Wir können in der Produktion vollständig ohne Komponenten von US-Unternehmen auskommen", sagte Xu. "Wir sind heute schon autark genug. Wenn es anders wäre, wären wir schon bankrottgegangen."

Huawei wollte niemals in einen politischen Konflikt hineingezogen werden. Aber das sei ihnen nicht gelungen. "Wir stehen im Zentrum des Konfliktes zwischen den USA und China" betonte Xu.

Huawei will offenbar am 18. September 2019 mit dem Mate 30 ein neues Oberklasse-Smartphone vorstellen. Ein Google-Sprecher sagte Reuters, dass das Mate 30 nicht mit lizenzierten Google-Diensten verkauft werden dürfe, was bedeuten würde, dass der Play Store oder Google Maps fehlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

Str84ward 03. Sep 2019

Autsch. Sorry. Eben erst gesehen! Das vorhin war ne verselbständigte Editor-Leiche mit...

Arsenal 03. Sep 2019

Und genau da hat man dann ein Problem bei Huawei...

Mavy 03. Sep 2019

.. Und er hat trotzdem recht, wir brauchen ein Betriebssystem auf dem gängie Sachen wie...

pumok 03. Sep 2019

Ist Outlook desshalb so weit verbreitet? Was ist denn besser?

h31nz 03. Sep 2019

Es geht hier um die Dienste, nicht um das OS.



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /